Klima- & Lüftungstechnik | Lüftungstechnik | 16.09.2014

Der Kondensatsiphon muss
dicht halten

Praxistipps für die Kondensatableitung bei KWL-Lüftungsgeräten

Zu einem zuverlässigen und sicheren Betrieb von Lüftungsgeräten für die kontrol­lierte Wohnungslüftung (KWL) gehört die funktionierende Ableitung von an­fal­lendem Kondensat. Die dadurch nötige Verbindung zwischen Lüftungsgerät und Entwässerungssystem ist wichtig bei der Installation von KWL-Geräten. Der Beitrag gibt Hinweise für die fachgerechte Herstellung der Kondensatableitung.

  • Bild 1: Für die Ableitung des Kondensats aus den KWL-Lüftungsgeräten wurde in einem mehrgeschossigen Wohnhaus eine senkrechte Fallleitung aus Metallverbundrohr 32 mm verlegt. Die Brandabschottung zwischen den Geschossen wurde mit Brandschutzmanschetten ausgeführt. Bild: Wolfgang Heinl

  • Bild 2: Geruchverschlüsse für Kondensatleitungen müssen eine Mindestsperrwasserhöhe von 50 mm aufweisen. Zusätzlich ist der Anlagendruck der Lüftungsanlage zu berücksichtigen, der eine größere Sperrwasserhöhe erfordert. Bild: Wolfgang Heinl

  • Bild 3: KWL-Lüftungsgeräte sind so zu montieren, dass das Kondensat über die Kondensatwanne und den Kondensatanschluss abgeführt werden kann. Bild: Heinemann

  • Bild 4: Der Siphon „Vallox Silent Klick“ gewährleistet einen wirksamen Geruchverschluss. Der Anschluss an das Entwässerungssystem erfolgt mit einem 12-mm-Rohr. Bild: Vallox

  • Bild 5: Kann das Kondensat aus dem KWL-Gerät nicht durch Schwerkraftentwässerung abgeleitet werden, ermöglicht der Einsatz einer Kondensatpumpe die zuverlässige und nahezu geräuschlose Kondensatableitung. Bild: Heinemann

Lüftungsgeräte zur kontrollierten Wohnraumlüftung (KWL-Geräte) führen aus den Räumen verbrauchte, warme sowie feuchte Luft ab und leiten zeitgleich frische Außenluft in das Gebäude. KWL-Geräte mit integrierter Wärmerückgewinnung bieten den zusätzlichen Vorteil, dass sie die in der Abluft enthaltene Wärmeenergie an die einströmende Außenluft übertragen. Den Wohnräumen wird dadurch vorgewärmte Zuluft zugeführt. Damit bietet Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung zusätzlichen Komfort und senkt die Energiekosten. KWL-Geräte mit Wärmerückgewinnung (WRG) erzielen mit Kreuzgegenstrom-Wärmetauschersystemen hohe Wärmerückgewinnungsgrade von über 80 %.

Kreuzende Luftströmungen  

Bei der Wärmerückgewinnung kreuzen sich, durch die Kammern des Wärmetauschers voneinander getrennt, die Luftströmungen von Abluft und Außenluft. Dabei treffen unterschiedliche Energie- und Feuchtegehalte aufeinander, die auf der Fortluftseite im KWL-Gerät zu Kondensation führen. Bei der Installation von KWL-Geräten muss somit grundsätzlich die sichere und normgerechte Ableitung des anfallenden Kondensates berücksichtigt werden (Bild 1).

Ob und in welcher Menge Kondensat anfällt, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab:

  • Feuchtegehalt der Abluft
  • Temperatur der Außenluft

So können zum Beispiel bei einer Außentemperatur von +5 °C, einer Ablufttemperatur von 22 °C und einer relativen Feuchte der Abluft von 50 % bei einem Nennluftvolumenstrom von 170 m³/h pro Tag bis zu 12 l Kondenswasser anfallen.

Kondensatableitung 

Die Verantwortung für die Ausführung der Kondensatableitung liegt nach VDI 6022 sowie nach DIN 1946-6 Abschnitt 9.2 beim ausführenden Fachunternehmen und ist damit Aufgabe des SHK-Installateurs. Die Norm weist darauf hin, dass die „Kondensatführung nach den einschlägigen Regeln der Technik vorzunehmen ist“. Bei der Instandhaltung von Anlagen zur kontrollierten Wohnungslüftung fordert die DIN 1946-6 in Tabelle F.3, die Funktionsfähigkeit der Kondensatableitung zu prüfen. Damit ist die fach- und normgerechte Ausführung der Kondensatableitung ein wichtiges Detail, das nicht außer Acht gelassen darf, in der Praxis jedoch häufig vernachlässigt wird.

Eine funktionierende Kondensatableitung ist für den sicheren Betrieb eines Lüftungsgerätes zwingend erforderlich.

Um eine zuverlässige Ableitung des Kondensats über die Hausentwässerung sicherzustellen, sind folgende Punkte zu beachten:

  • Die RLT-Richtlinie 01 fordert eine Verlegung der Kondenswasserleitung mit einem Gefälle von 1,5 bis 2 % und einem frei über dem Siphon mündenden Auslauf. Beim Anschluss an die Hausentwässerung wird die Installation eines zweiten Siphons empfohlen, damit im Fall einer Austrocknung des ersten Siphons die Ansaugung von Kanalgasen vermieden wird. Die bessere Lösung ist jedoch, anstelle von zwei Geruchverschlüssen einen Kondensatsiphon mit Rückschlagsicherung vorzusehen.
  • Entsprechend der DIN 12056 ist die Kondensatleitung mit einem Geruchverschluss an das Entwässerungssystem anzuschließen. Die Norm schreibt eine Mindestsperrwasserhöhe von 50 mm vor. Beim Kondensatanschluss von Lüftungs­geräten ist zur Bestimmung der Sperrwasserhöhe (Bild 2) der Anlagendruck zu berücksichtigen.

Berechnungsbeispiel für die erforderliche Sperrwasserhöhe bei einem Anlagendruck von Δp = 200 Pa (Bild 2):

h1 = (Δp / 10) + 50 [mm] = 70 mm (Mindesthöhe von Rohrsohle Siphon bis Unterkante Kondensatwanne)

h2 = (Δp / 2 x 10) + 50 [mm] = 60 mm (wirksame Sperrwasserhöhe im Kondensatsiphon)

hges = 1,5 (Δp / 10) + 50 [mm] = 80 mm (Mindesthöhe von der Oberkante des unteren Siphonbogens bis Unterkante Kondensatwanne)

In der Praxis sind bei der Verwendung marktüblicher Geruchverschlüsse die folgenden Installationsvarianten gebräuchlich:

  • Anschluss der Kondensatleitung an den Kondensatablauf des Lüftungsgerätes, wobei die Kondensatleitung (z. B. Schlauch) als Siphon ausgebildet wird und frei auslaufend in einen Bodenablauf oder einen zweiten Siphon entwässert.
  • Direkter Anschluss der Kondensatleitung an das senkrechte Anschlussrohr des Geruchverschlusses. Diese Variante bietet sich an, wenn die Kondensatleitung ohne seitlichen Verzug senkrecht nach unten in den Geruchverschluss geführt werden kann.
  • Bei seitlich abgehendem Kondensatablauf aus der Kondensatwanne des Lüftungsgerätes sollte der Anschluss der waagerechten Kondensatleitung luftdicht ausgeführt sowie vor dem Anschluss an die Gebäudeentwässerung ein Geruchverschluss zwischengeschaltet werden.

Generell muss die erforderliche Sperrwasserhöhe sichergestellt sein sowie bei waagerechtem Verzug auf die Verlegung mit Gefälle geachtet werden. Bei diesen Anschlussvarianten besteht allerdings die Gefahr, dass die Geruchverschlüsse austrocknen und dadurch Kanalgase aus dem Entwässerungssystem in das Lüftungsgerät eindringen können. Auch ist nicht auszuschließen, dass am Kondensatsiphon durch Unterdruckbildung Blubber- oder Schlürfgeräusche entstehen, die zu Belästigungen führen können.

Eine sichere Lösung sind spezielle Kondensatsiphons, die durch eine Verschlussfunktion den unkontrollierten Austritt von Kanalgasen verhindern. Beim Anbieter Heinemann (www.heinemann-gmbh.de) gehört deshalb bei den meisten KWL-Lüftungsgeräten (Bild 3) der „Silent Klick“-Siphon zum Lieferumfang. Dieser Kondensatsiphon kann direkt an das Hausentwässerungsnetz angeschlossen werden. Für die Entwässerungsleitung können handelsübliche Installationsrohre aus korrosionsbeständigen Werkstoffen mit 12 mm Außendurchmesser verwendet werden (Bild 4). Ein integriertes Schwimmerventil verschließt den Siphon bei zeitweisem Wassermangel und verhindert somit zuverlässig Geruchsbelästigungen.

Autor: Wolfgang Heinl
Wangen

Thematisch passende Beiträge

  • Der Kondensatsiphon muss dicht halten

    Praxistipps für die Kondensatableitung bei KWL-Lüftungsgeräten Installation von KWL-Geräten

    Zu einem zuverlässigen und sicheren Betrieb von Lüftungsgeräten für die kontrollierte Wohnungslüftung gehört die funktionierende Ableitung von anfallendem Kondensat. Die dadurch nötige Verbindung zwischen Lüftungsgerät und Entwässerungssystem ist ein wichtiges Detail bei der Installation von KWL-Geräten. Der Beitrag gibt Hinweise für die fachgerechte Herstellung der Kondensatableitung.

  • Aus der Sicht des Schornsteinfegers

    Kondensat bei Brennwertheizungen

    Dass das Kondensat von Brennwertheizungen unterschätzt wird, habe ich bereits ausführlich beschrieben. Neben der Menge ist auch die Aggressivität als schweflige Säure nicht zu unterschätzen. Materialien und Vorschriften müssen unbedingt beachtet werden. Einleitung ins Erdreich ist verboten!

  • Dezentrales Lüftungsgerät

    Öffentliche Gebäude werden zunehmend mit hocheffizienten dezentralen Lüftungsgeräten ausgestattet. Das leistungsstärkste Gerät der „LTM-dezent“-Reihe ist künftig als „LTM dezent800 Komfort“ mit integrierter aktiver Kühleinheit lieferbar. Das Gerät mit einer maximalen Luftleistung von 870 m³/h besitzt eine Wärmepumpe, die in der Lage ist, die Zuluft um bis zu 10 K gegenüber der Außenluft...

  • Luftaustausch mit Energieeinsparung

    Kontrollierte Wohnraumlüftung ist ein Thema, an dem Bauherren und Renovierer heute nicht mehr vorbeikommen. Das zentrale Lüftungsgerät „ZL 300“ von Dimplex sorgt nicht nur automatisch für die nötige Frischluftzufuhr, es bietet dem Benutzer auch eine Reihe an Regelungsmöglichkeiten. Das zentrale Lüftungsgerät „ZL 300“ löst damit die bekannte „ZL 270er“-Baureihe ab. Es saugt zugluftfrei und leise...

  • Aus der Sicht des Schornsteinfegers

    Siphon an Brennwertheizungen

    Der Siphon an Brennwertheizungen muss regelmäßig überprüft und gewartet werden. Warum ein Siphon und seine einwandfreie Funktion wichtig sind und woran man einen defekten Siphon erkennen kann, lesen Sie in der vorliegenden Kolumne.

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 8/2017

    Mit der Ausgabe 8/2017 des SHK Profi, die am 6. November erscheint, befinden wir uns mitten in der Heizsaison. Für alle Endkunden, die auf eine Wartung ihrer Anlagentechnik verzichtet haben, erhöht sich somit die Gefahr kalte Füße zu bekommen, weil die Heizung schlapp macht. Ein Grund können Verunreinigungen im Heizungswasser sein, die irgendwann zum Infarkt der Anlage führen. In der kommenden Ausgabe stellen wir Ihnen vor, wie eine sachgerechte Befüllung der Heizungsanlage funktioniert. Speicherlösungen kommen in der Gebäudetechnik eine Schlüsselrolle zu. Wir bieten Ihnen einen Beitrag zu Salz- und Paraffinspeichern. Außerdem thematisieren wir in der nächsten Ausgabe, was bei einer Inspektion und Wartung von Systemtrennern (Typ BA) zu beachten ist.
    Ein weiterer Schwerpunkt wird der Sonderteil Wassertechnologie & -hygiene bilden. Hier halten wir z.B. einen Beitrag zur Dachentwässerung von Hallenflachdächern bereit.

    Bildquelle: Rawema

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed