Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Betrieb | Software | 07.12.2017

Digitalisierung im Handwerk

Wie die Cloud den digitalen Weg bereitet

Kosten senken, Transparenz erhöhen, manuelle Abläufe automatisieren – klingt vielversprechend. Für mehr als die Hälfte der deutschen Handwerksbetriebe aber stellt die Digitalisierung eine enorme Herausforderung dar. Obwohl sich jedes zweite Unternehmen (71 %) heute noch als Nachzügler bei der digitalen Transformation sieht, begreifen 69 % der Betriebe diese aber auch als Chance, die Effizienz, Produktivität und Flexibilität der eigenen Prozesse nachhaltig zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Befragung des Bitkom e.V. und des Zentralverbandes des deutschen Handwerks (ZDH) unter 504 Handwerksbetrieben. Wie Handwerksunternehmen die Digitalisierung voranbringen und warum Betriebe dies eher heute als morgen tun sollten, erläutern Frank Michel, Head of Technical Service des Spezialisten für Handwerkersoftware pds GmbH (www.pds.de) und Stephan Teinert, Head of Cloud Sales beim Infrastruktur-Dienstleister Wortmann AG im Interview.  

  • Aka  / www.pixelio.de

  • Head of Technical Service der pds GmbH Frank Michel.

  • Stephan Teinert, Head of Cloud Sales beim Infrastruktur-Dienstleister Wortmann AG.

SHK Profi: Laut der aktuellen Studie des Zentralverbandes des deutschen Handwerks stellt die Digitalisierung für 56 % der Handwerksbetriebe eine große Herausforderung dar. Schrecken die Investitionskosten Betriebe von dem digitalen Wandel ab und welche Vorteile bieten hier Cloud-Lösungen?

Frank Michel: Cloud-Lösungen bieten fixe monatliche IT-Kosten pro Benutzer. Darin sind bereits alle Leistungen für den Serverbetrieb wie die Strom- und Internetversorgung, Betriebssystemlizenzen und Wartung enthalten – inklusive gemeinsam genutzter Infrastrukturen, beispielsweise hochverfügbare Festplattensysteme und redundant ausgelegte Internetzugänge, die in einer lokalen Umgebung nur mit hohem Aufwand und Kosten zu realisieren sind. Insbesondere dann, wenn die Erneuerung der IT-Infrastruktur ansteht, stellen Cloud-Angebote in punkto Kosten und Verwaltungsaufwand eine vielfach attraktivere Alternative für Handwerksbetriebe dar.

SHK Profi: 77 % der befragten Unternehmen scheuen den Weg in die Cloud aufgrund von Sicherheits- und Datenschutz-Bedenken. Wie begegnen Sie dem?

Stephan Teinert: Tatsächlich erfüllen die „Cloud“ bzw. unsere Rechenzentren, wo die Lösungen und Daten gehostet werden, in aller Regel deutlich höhere Sicherheits-Standards, als es in den meisten Betrieben möglich und vor allem wirtschaftlich ist. So erfolgt der Zugang zu den Servern in der pds Cloud über eine eigene, dedizierte Firewall-Appliance, die beispielsweise für die Verschlüsselung der Verbindung sorgt. Je nach individuellem Sicherheitsbedürfnis können verschiedene Sicherheits-Optionen bis hin zur Einrichtung eines sogenannten Virtual Private Networks („VPN“) gewählt werden. Die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen ist über Verträge zur Auftragsdatenverarbeitung und Auditing der technischen und organisatorischen Maßnahmen durch externe Datenschutzbeauftragte gewährleistet. Alle diese Maßnahmen bedürfen dabei der ständigen Erneuerung bzw. Weiterentwicklung: Denn was heute noch als sicher gilt, muss es morgen nicht mehr sein. Hier sind Cloud-Lösungen durch die zentrale Verwaltung deutlich im Vorteil gegenüber lokal verstreuten Systemen – nicht nur im Hinblick auf die eigenen IT-Kosten.

SHK Profi: Seit wann betreiben Sie Lösungen ebenfalls in der Cloud und wie viele Kunden nehmen diesen Service bislang in Anspruch?

Frank Michel: pds hat bereits 2013 begonnen – in der Entwicklungshistorie der Cloud also in einem sehr frühen Stadium – sich mit der Bereitstellung ihrer Anwendungslandschaft in der Cloud auseinanderzusetzen. Eine Zeit, in der die Rechenzentrumsdienstleister ausgereifte Lösungen überwiegend nur für Standardanwendungen wie Web- oder Mailserver angeboten haben. Mit der Wortmann AG als Betreiber der terra Cloud haben wir einen starken Partner gefunden, der die individuellen Anforderungen einer ERP-Anwendung berücksichtigt und in allen Bereichen von der Skalierung der Server bis zu umfassenden Backup-Konzepten praxisgerechte und bezahlbare Lösungen für das mittelständische Handwerk anbietet. Heute betreiben wir bereits für rund 320 Kunden den Server in der Cloud, Tendenz deutlich steigend.

SHK Profi: Laut dem Bitkom haben rund 55 % aller deutschen Mittelständler keine zentrale Digitalisierungsstrategie und riskieren damit, den Anschluss an die Marktentwicklung zu verpassen. Was raten Sie diesen Unternehmen, wie man an das Thema herangehen soll?

Stephan Teinert: Durch viele Gespräche mit unseren Partnern hat sich herauskristallisiert, dass eine solche Digitalisierungsstrategie nur dann erfolgreich und nachhaltig greift, wenn das gesamte Unternehmen die Entscheidung mitträgt. Eine Adhoc-Umsetzung ist zwar gerade bei Cloud-Projekten einfach realisierbar, ist aber ohne das Commitment der Geschäftsführung und der beteiligten Mitarbeiter nicht unbedingt empfehlenswert. Wichtig ist zunächst, sich auf die individuelle Zielstellung der Digitalisierungsstrategie zu fokussieren und die eigenen Prozesse kritisch zu bewerten. Im zweiten Schritt wird schließlich auf dieser Basis der Weg zur Zielerreichung abgesteckt, damit alle Mitarbeiter in der Lage sind, auch im oftmals stressigen Tagesgeschäft auf dieses Ziel hinzuarbeiten.

SHK Profi: Ist der Weg in die Cloud als zweiter Schritt zum digitalen Wandel zu verstehen?

Frank Michel: Der Server in der Cloud ist für mittelständische Handwerksbetriebe der ideale Weg, um Berührungsängste der Mitarbeiter gegenüber digitalen Technologien abzubauen. Wir beobachten immer wieder, dass sich daraus eine gewisse Eigendynamik entwickelt, die technischen Möglichkeiten auch in anderen Bereichen wie dem Service, bei der vorausschauenden Wartung oder auch bei der mobilen Zeiterfassung auszuschöpfen. Denn die Plattform bietet Unternehmen und Mitarbeitern die Möglichkeit, neue Produkte und deren Mehrwert ohne große Initialkosten im Tagesgeschäft auszuprobieren.

SHK Profi: Laut einer Studie vom Bitkom und dem ZDH sehen 69 % der befragten Handwerksbetriebe die Digitalisierung als Chance für ihr eigenes Unternehmen. Welchen Nutzen bringt Cloud Computing dem Unternehmen aus Ihrer Sicht?

Stephan Teinert: Cloud Computing bietet dem Unternehmen vor allem ein hohes Maß an Flexibilität. Da die Leistung vollständig an dem individuellen Bedarf ausgerichtet und jederzeit skalierbar bleibt, reduzieren sich die Kosten für die Bereitstellung der IT-Infrastrukturen, die in vielen Unternehmen heute unnötig hoch sind, auf ein Minimum. Die Lösung wächst fortan mit dem Unternehmen und seinen Anforderungen und kann viel schneller an Veränderungen innerhalb des Unternehmens angepasst werden. Die Umstellung auf Cloud Computing bedeutet daher für das Unternehmen vor allem, dass es sich vollständig auf die Qualität ihrer Kernprozesse konzentrieren kann.

SHK Profi: Damit eine Cloud-Computing-Lösung erfolgreich umgesetzt werden kann, müssen Unternehmen einige Faktoren beachten. Welche wesentlichen Faktoren sind dies aus Ihrer Sicht?

Stephan Teinert: Die zentrale Frage ist zunächst, inwieweit sich die aktuellen Prozesse innerhalb einer Cloud-Computing-Lösung „ohne Verbiegen“ abbilden lassen. Branchenspezialisten wie die pds GmbH haben hier einen großen Vorteil, da sie bereits die wichtigsten Prozesse in ihrem bestehenden Standard abbilden können. Aufbauend auf der Zieldefinition lässt sich der Weg mit kleinen Meilensteinen „pflastern“, die gemeinsam und abteilungsübergreifend mit allen Mitarbeitern nacheinander realisiert werden.  Daraus resultiert eine immer besser werdende, standardisierte Ablauforganisation, die eine optimale Basis für die anschließende Automatisierung und Skalierung der entstandenen Lösung bietet. Denn aus Erfahrung wissen wir, dass die bedarfsgerechte Weiterentwicklung ohne diesen letzten Schritt im Tagesgeschäft nicht selten auf der Strecke bleibt.

Thematisch passende Beiträge

  • Kooperation zwischen der Wortmann AG und dem pds Netzwerk

    Cloud-Lösungen „Made in Germany“

    Der Spezialist für Handwerkersoftware pds GmbH (www.pds.de) und die bundesweit insgesamt 19 pds Partner setzen als strategischen Kooperationspartner für Rechenzentrumsleistungen und hybride Cloud-Lösungen auf die "Terra Cloud" der aus dem Nordrhein-Westfälischen Hüllhorst stämmigen Wortmann AG ( www.wortmann.de). Gemeinsam mit Wortmann hat pds rund um die "Terra Cloud" und die...

  • Forum Handwerk Digital

    Durch digitales Denken Erfolg haben

    Durch die Digitalisierung ergeben sich neue Chancen und Möglichkeiten für das Handwerk. In diesem Kontext entstehen Fragen wie: Können auch kleine Betriebe von dieser Entwicklung profitieren? Braucht man besonderes IT-Wissen? Und ganz generell: Wie funktioniert Digitalisierung in der Praxis? Richter+Frenzel (www.richter-frenzel.de) liefert dafür die Antworten auf dem Forum Handwerk Digital...

  • Cloud-Leitfaden für Handwerker

    Cloud Computing ist in aller Munde. Auch für Handwerksbetriebe sind Cloud Services eine interessante Alternative zu herkömmlichen Softwareprodukten. Denn: Wer solche übers Internet bereitgestellten Dienste nutzen möchte, benötigt lediglich ein internetfähiges Endgerät. Um Installation, Betrieb und Wartung muss sich der Anwender nicht kümmern – all dies übernimmt der Service-Anbieter....

  • Innovationspreis „Fügen im Handwerk“

    Innovationstransfer und Personalentwicklung

    Bis zum 29. Februar 2016 können Handwerksbetriebe für den Innovationspreis „Fügen im Handwerk“ vorgeschlagen werden, die sich in besonderer Weise um den Innovationstransfer und die Personalentwicklung in der Fügetechnik verdient gemacht haben.

  • Mercedes-Benz sucht den Stern des Handwerks 2015

    Hauptpreis: Mercedes-Benz Vito für die beste Fahrzeugbeschriftung

    Der Mercedes-Benz Deutschland Vertrieb Transporter und Vans sucht für 2015 einen „Stern des Handwerks“. Seit dem 3. November können sich Handwerksbetriebe unter www.sterne-des-handwerks.de bewerben. Bis zum 12. Januar 2015 können Handwerksbetriebe ihre Fahrzeugbeschriftungen einreichen. Dazu können die Betriebe Fotos ihres teil- oder vollverklebten Firmenwagens auf der Internetseite hochladen....

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 1/2018

    Mit dem Erscheinen der Ausgabe 9/2017 ist das Jahr 2017 aus redaktioneller Sicht abgeschlossen. 2018 werden wir wieder mit zahlreichen praxisnahen und informativen Beiträgen für Sie da sein. In der Ausgabe 1/2018 des SHK Profi erwartet Sie so zum Beispiel eine umfassende Vorschau auf die Messe SHK Essen, die im März 2018 ihre Tore öffnet.
    Sie dürfen sich ebenfalls auf Tipps zur Digitalisierung Ihres SHK-Betriebs freuen. In einem Sonderteil zum Thema Smarte Regelung, geben wir einen Ausblick, was in der Gebäudetechnik bereits alles möglich ist.
    Diese und weitere Themen erwarten Sie in der SHK Profi-Ausgabe 1/2018, die am 22. Februar 2018 erscheint.

Content Management by InterRed