Heizung & Energie | Unternehmen & Markt | 27.03.2018

Fachkräfte & Qualifizierung

Schulungslabor für eine vernetzte Zukunft

Am 7. Februar 2018 hat die Friedrich-Ebert-Schule in Esslingen das bundesweit erste Ausbildungslabor für die Industrie 4.0 im Handwerk eröffnet. Auszubildende und Facharbeiter der Fachrichtungen Sanitär-Heizung-Klimatechnik, Elektrotechnik und Umwelttechnik können sich ab sofort im „Multilabor 4.0“ in zukunftsweisenden Vernetzungstechniken weiterbilden. Junkers Bosch unterstützt das Leuchtturmprojekt mit modernen Heizgeräten und digitalen Lösungen.

  • Schulleiter Erhard Hofmeister (rechts) und Lehrkraft Thomas Mailänder bei der Eröffnung des Multilabors. Quelle: Junkers Bosch

  • Anhand der „Condens 9000i“ von Bosch lernen die Auszubildenden die digitale Steuerung und Vernetzung kennen. Quelle: Junkers Bosch

Das Team von Junkers Bosch (www.junkers.com) unterstützte die Friedrich-Ebert-Schule bei der Planung des Multilabors von Anfang an intensiv: Unter Federführung von Schulungsleiter Markus Geiger steckte das Team durch Beratung, Installation, Inbetriebnahme und Vernetzung der Geräte einiges an Zeit und „Hirnschmalz“ in das außergewöhnliche Projekt.

Modulares Multilabor

Im neuen Ausbildungs-Labor der Berufsschule können sich sowohl Auszubildende als auch schon ausgebildete Facharbeiter weiterbilden. In speziellen Lehrveranstaltungen für Schüler, Handwerker oder Firmen werden die Teilnehmer je nach Vorkenntnissen modular in den gefragten Techniken zur digitalen Steuerung von vernetzten Geräten unterrichtet. So können sie sich in einer geschützten Ausbildungsumgebung praxisnah mit den vielen neuen Komponenten und Programmierungen vertraut machen. Das Multilabor bietet seinen Schülern so die Möglichkeit, sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu erarbeiten – denn gerade in der Heizungsbranche werden Schlüsselkompetenzen in den Bereichen „Smart Home“ und „Smart Heating“ immer wichtiger.

Vernetzte Heizgeräte

Die modernen, internetfähigen Heizgeräte von Junkers Bosch sind im neuen Multilabor fester Bestandteil des Unterrichts: An einer Gas-Brennwertherme „Condens 9000i“ und einer Luft-Wasser-Wärmepumpe „Compress 7000i“ üben die Schüler alle wichtigen Vernetzungstechniken. Die modernen Wärmeerzeuger können dabei einzeln, vernetzt oder kaskadierend in unterschiedlichste Unterrichtsszenarien eingebunden werden. So werden Grundlagen und Fachwissen auf unterschiedlichen Abstraktionsniveaus geschult.

Ein wichtiger Unterrichtsbaustein ist zum Beispiel die Einbindung der Heizungsanlagen in die vernetzte Infrastruktur über KNX-Schnittstellen. Auch die Programmierung von Szenarien über den Bosch Smart Home Controller und die Verknüpfung von kompatiblen Thermostaten wird geübt. Darüber hinaus können die Schüler Profi-Apps wie die „HomeCom Pro“ und die „EasyService Pro“ von Bosch ausprobieren und direkt an den Anlagen lernen, wie diese Lösungen sie bei Installation und Wartung unterstützen. Damit die Schule jederzeit für neue Geräte und Lösungen flexibel bleibt, sind alle Heizgeräte im Multilabor mit Rollen ausgestattet.

Bundesweites Leuchtturmprojekt

Bei der feierlichen Eröffnung an der Friedrich-Ebert-Schule betonten alle Redner die Bedeutung des neuen Labors für das Handwerk, insbesondere für die Gewerke Sanitär, Heizung und Klima. So sagte Staatssekretärin Katrin Schütz, die Wettbewerbsfähigkeit der Region sei besonders stark mit den kleinen und mittleren Unternehmen und Fachbetrieben verknüpft. Daher sei das Projekt für die Wirtschaftskraft Baden-Württembergs ein entscheidendes Signal in Richtung Zukunft.

Schulleiter Erhard Hofmeister lobte außerdem die „unheimlich tolle Unterstützung aller Partner und Sponsoren“ für dieses erste Projekt, das sich gezielt an das Handwerk 4.0 richtet.

Digitale Zukunft gesichert

Die Schüler der Bereiche Anlagentechnik, Gebäudesystemtechnik und Elektrotechnik freuen sich nun vor allem, die Heizgeräte und Apps endlich auszuprobieren: „Alles, was mit Digitalisierung zu tun hat, ist wirklich wichtig für unseren Beruf“, findet Timo Schwanzer, Schüler der Technikerschule in der Fachrichtung Gebäudesystemtechnik.

Thematisch passende Beiträge

  • Gas-Brennwertgeräte

    IFH/Intherm: Halle 3A, Stand 3A.203 Junkers hat die Gas-Brennwertreihe „Cerapur 9000i“ neu konstruiert: Außer dem Wandgerät gibt es ein bodenstehendes Kompaktmodul, das die Einbindung regenerativer Energiequellen vereinfacht. Das „i“ im Namen steht für Internetfähigkeit. Die „Cerapur 9000i“ lässt sich per App bedienen und in bestehende Smart-Home-Lösungen einbinden. Die Geräte sind in vier...

  • Neuer Marketingleiter bei Junkers

    Rainer Busch treibt Thema Smart Home voran

    Rainer Busch (47) hat die Position des Marketingleiters bei Junkers (www.junkers.com) übernommen. Bei Bosch Thermotechnik ist er für das Brand Management der Heiztechnikmarken Bosch, Junkers International und Junkers Deutschland zuständig. Bis zu seinem Start bei Junkers am Standort Wernau zeichnete er für unterschiedliche Aufgaben innerhalb der Bosch-Gruppe verantwortlich. Zunächst war er im...

  • Heizung: Diagnose- und Wartungstool

    Junkers stellt das neue Diagnose- und Wartungstool „ServicePro“ vor. Heizungsfachbetriebe erhalten die Software sowie die Hardwareschnittstelle „ServiceKey“ inklusive aller Adapter zum Auslesen und Auswerten der Daten von Junkers-­Heizungsanlagen an mobilen Windows-Rechnern. Mit der Diagnosesoftware ­können Kundendaten oder Anlagendaten gespeichert werden. Für eine fallspe­zifische Fehlersuche...

  • Gas-Brennwertgeräte

    Aus „Cerapur“ wird „Condens“ und die Geräte der 9000er- und 7000er-Serie tragen künftig das Bosch-Logo. Die „Condens 9000i“ von Junkers Bosch geht aus der „Cerapur 9000i“ hervor. Als neues Feature bekommen einige Varianten eine konti­nuierliche Verbrennungsregelung, die auch bei schwankenden Gasqualitäten, unterschiedlichen Gasarten oder bei Luftzug ein stabiles Flammbild und damit eine sichere...

  • Für die Sanierung

    Die Bosch Thermotechnik-Marke Junkers präsentiert ihre neue Generation bodenstehender Gas-Brennwertkessel. Wie ihre Vorgänger tragen die neuen Kessel den Namen „Suprapur KBR-3“. Die beiden „Suprapur-KBR-3“-Baureihen, die einen Leistungsbereich von 65 bis 280 kW abdecken, sind auf den Einsatz in Mehrfamilienhäusern und im Gewerbebau zugeschnitten. Dabei eignen sich die „Suprapur“-Geräte gerade für...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Finden Sie mehr als 4000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

SHK Profi-Newsletter
  • » Wichtige News aus Sanitär-, Heizungs- & Klimatechnik
  • » 12 x im Jahr
  • » jederzeit kündbar

Beispiele, Hinweise: Datenschutz, Analyse, Widerruf

Content Management by InterRed