Klima- & Lüftungstechnik | Lüftungstechnik | 07.12.2017

Luftkanal dicht

Aeroseal-Verfahren beseitigt Leckagen

Mit dem Aeroseal-Verfahren können Leckagen in Lüftungsanlagen schnell, unkompliziert und kostengünstig beseitigt werden. Gegenüber anderen Verfahren bietet das einige Vorteile. Im Versuch wird gezeigt, wie das Aeroseal-Verfahren in der Praxis funktioniert.

  • Der Versuchsaufbau im Bild: Die Luft wird über einen Schlauch in den Lüftungskanal geführt. Quelle: Gesa Hygiene-Gruppe

  • In der Aeroseal-Maschine befinden sich ein Ventilator sowie die Einspritzdüse für den Dichtstoff. Quelle: Gesa Hygiene-Gruppe

  • Dichtstoff wird in den Luftstrom eingeleitet. Quelle: Gesa Hygiene-Gruppe

  • Der Kanal enthält künstlich eingebaute Leckagestellen und Bohrlöcher unterschiedlicher Größen, die im Versuch nach und nach vom Dichtstoff verschlossen werden. Gestanztes Aeroseal-Lochblech setzt sich nach und nach mit Dichtstoff zu. Quelle: Gesa Hygiene-Gruppe

  • Quelle: Gesa Hygiene-Gruppe

  • Quelle: Gesa Hygiene-Gruppe

  • Der Dichtstoff setzt sich auch an undichte Falze. Quelle: Gesa Hygiene-Gruppe

  • Quelle: Gesa Hygiene-Gruppe

Im Vergleich zu herkömmlichen Abdichtungsmethoden ist mit dem Aeroseal-Verfahren nur ein Bruchteil an Zeit- und Kostenaufwand nötig, um Leckagen in Lüftungsanlagen zu unterbinden. Für die Gesec Hygiene + Instandhaltung GmbH & Co. KG (www.gesa.de), ein Unternehmen der Gesa Hygiene-Gruppe, ist dies ein Grund, in der Beseitigung von Leckagen in Lüftungsanlagen neue Wege zu gehen. Mit einer Technologie, die ihren wissenschaftlichen Ursprung in den USA hat, hält das Unternehmen ein Angebot bereit, das den bisherigen Umgang mit Leckagen nicht nur finanziell günstiger macht, sondern auch die gesamte Vorgehensweise deutlich vereinfacht.

Mussten bislang Teile der Lüftungsanlagen demontiert und an den Falzen, Flanschen und Ecken nachgebessert werden, reicht es nun, Luft durch die Anlage zu leiten, in die über einen Sprühzerstäuber ein Dichtstoff eingebracht wurde. Aufgrund der Richtungsänderung des Luftstroms an den Leckagen und dem daraus resultierenden lokalen Druckabfall setzt sich dieses an Ritzen und Spalten an und verschließt nach und nach die undichten Stellen. Das Verfahren ist in der Anwendung schnell, effizient und sauber. Gesec ist Lizenznehmer für die sogenannte Aeroseal-Technologie der Firma MEZ-Technik aus Reutlingen und gibt auf das Verfahren 5 Jahre Garantie: Die Abdichtung hält in der Regel wesentlich länger. „Unsere Partner in Amerika sprechen von 30 Jahren Haltbarkeit“, freut sich Gesec-Geschäftsführer Zdenko Engl.

Leckagen in Lüftungsanlagen

Idealerweise strömt dieselbe Luftmenge in eine Luftleitung hinein, die auch am Ende wieder austritt. Ist dies nicht der Fall, entweicht die Luft offensichtlich anderweitig: Der Luftschacht weist Leckagen auf. Befinden sich diese in der Lüftungsanlage eines Betriebs, entweicht die beförderte Luft zum Beispiel in die Zwischendecke oder in andere Räume, durch die der Luftkanal geführt wird. Dies wirkt sich nicht nur negativ auf die Effektivität und Effizienz der gesamten Anlage aus, sondern kann auch aus hygienischer Sicht negative Folgen haben. Beispielsweise kann sich bei Temperaturunterschieden Feuchtigkeit niederschlagen und zu Schimmelbildung oder Bakterienfilmen führen. Auch kann Abluft mit Keimen belastet sein und nicht mehr ordnungsgemäß aus dem Gebäude abgeführt werden. Ebenso ist im industriellen Kontext eine Belastung mit Lösungsmitteln oder Abgasen denkbar. Eine Leckage in der Anlage ist deshalb in mehrfacher Hinsicht störend und sollte unbedingt beseitigt werden.

Dabei sind Leckagen in Lüftungsanlagen keine Ausnahmeerscheinung: Erfahrungsgemäß sind in Europa Leckageraten von durchschnittlich 15 % und mehr zu erwarten. Die DIN EN 13779 („Mechanische Lüftung von Nichtwohngebäuden“) sieht dagegen 2 % Verlustströmung als akzeptable Obergrenze an.

In der Praxis enthält die Anlage kleine Lecks an Dichtungen und Falzen und Flanschen. Fällt ein Dichtband heraus, erhöht sich die Leckagerate schnell. Auch ein unsachgemäß montierter Lüftungskanal, in dem beispielsweise durch ungeplante Schraubenbohrungen Löcher verursacht wurden, führt zu Verlusten beim Luftstrom.

Je nach Ausmaß der Leckage sind Lüftungsanlagen in vier Dichtheitsklassen A bis D eingeteilt. Diese Einteilung bestimmt die maximal zulässigen Leckluftströme pro Sekunde und pro Quadratmeter in Abhängigkeit vom beaufschlagten Druck. A ist dabei die schlechteste Klasse. Die in DIN EN 13 779 geforderten 2 % entsprechen in etwa Dichtheitsklasse B.

Das Aeroseal-Verfahren

Das Prinzip der Aeroseal-Technologie ist einfach: Unter der Einwirkung von Wärme und Druck wird mit Kompressionsluft ein Dichtstoff zerstäubt, der anschließend mittels eines vom Ventilator erzeugten Luftstroms ins Luftkanalnetz eingebracht wird. Solange sich die Partikel dieses Dichtmaterials im glatten Luftstrom im Kanal befinden, geschieht nichts. An den Stellen, an denen der Luftkanal Leckagen aufweist, erfährt der Luftstrom durch den abfallenden Druck eine Richtungsänderung. Die Partikelchen des Dichtstoffs lagern sich an den Rändern der Leckagen ab und verschließen diese über Zeit dauerhaft und druckstabil. Die Partikel setzen sich also genau dort ab, wo sich Löcher im Kanal befinden und verschließen diese so über Zeit. Gesec-Geschäftsführer Zdenko Engl ist von der Technologie begeistert und erklärt: „Bei dem Dichtungsstoff handelt es sich um ein völlig unbedenkliches Material.“ Damit es trotzdem nicht in die Umgebung gelangt, werden vorher alle Ein- und Auslässe verschlossen. Die (Regel-/Drossel-/Jalousie-) Klappen sollten vollständig geöffnet sein. Lediglich die Brandschutzklappen können für die Unterteilung von einzelnen Abschnitten der Luftleitung genutzt werden. Das Einleiten der dichtstoffhaltigen Luft erfolgt über einen Kunststoffschlauch in den Kanal, aus diesem strömt die Luft zunächst nur über die vorhandenen Leckagen wieder heraus. Ohne Luftstrom ist eine Verteilung des Dichtmittels nicht möglich. Wenn die Löcher im Laufe des Prozesses durch das Dichtmittel weitgehend verschlossen sind, ermöglicht ein Bypass, den Luftstrom weiterhin aufrecht zu erhalten, damit die Löcher schließlich komplett verschlossen werden. Dieser Bypass wird vorab eingebaut und erst gegen Ende des Vorgangs geöffnet.

Versuchsaufbau

Die Luft wird über einen Schlauch in den Lüftungskanal geführt. In der Aeroseal-Maschine befindet sich ein Ventilator sowie die Einspritzdüse für den Dichtstoff. Das Ende des Kanals wird je nach beaufschlagtem Druck mit Schaumstoff, Blech oder Folie verschlossen. Der Kanal enthält zu Beginn mehrere Löcher, darunter ein Lochblech mit dem Wort „Aeroseal“, Bohrlöcher sowie die Kontaktstellen verschiedener Kanalelemente, die im Versuchsaufbau nicht abgedichtet wurden. Anhand der in den Kanal geschickten Luftmengen lässt sich die Leckage berechnen: Betrug sie im Versuch zu Beginn 20 l/s, reduzierte sie sich bereits nach 3 Minuten Laufzeit um 92 % auf 1,6 l/s. Nach 10 Minuten war die Leckagerate im Vergleich zum Ausgangswert um 95 % verringert worden. Beide Werte werden in Relation gesetzt zur Innenfläche des Kanals: Dieser wird aus 15 m² Blech gebildet. Zu Beginn enthielt er Löcher im Umfang von insgesamt 62 cm², zum Ende hin betrug die Gesamtfläche der Leckagen nur noch 5 cm².

In der Praxis

Entsprechend dieses Versuchs wird auch ein realer Lüftungskanal zur Behandlung mit dem Aeroseal-Verfahren vorbereitet: Zunächst müssen alle Lüftungsauslässe und andere Öffnungen verschlossen werden, damit die Luft nicht anderweitig entweicht. Auch hier wird ein Bypass eingebaut, damit, wenn die Leckage schon weitestgehend behoben ist, innerhalb des abzudichtenden Lüftungskanals der Luftstrom aufrechterhalten werden kann. Auch hier wird die Verbindung zwischen dem Luftkanal und der Aeroseal-Maschine hergestellt mittels eines PE-Schlauches (bzw. Kunststoffschlauches).

Die Vorbereitung des Verfahrens dauert im Regelfall etwa eine Stunde. Zusätzlich müssen Kanäle zugänglich gemacht, die Umgebung vor eventuell austretendem Dichtstoff geschützt und Öffnungen in den Kanälen verschlossen werden. Dies sind nur 10 bis 20 % des zeitlichen Aufwands, der bei einem herkömmlichen Verfahren notwendig ist. Konventionell müssen Teile der Lüftungsanlage komplett demontiert werden. Dazu muss die gesamte Umgebung der Lüftungsauslässe bzw. der betreffenden Räumlichkeiten eingerüstet werden. Zum Teil müssen die Kanäle erst so zugänglich gemacht werden, damit eine Person die Arbeiten an den Kanälen verrichten kann. Der große Vorteil von Aeroseal ist, dass Stillstandzeiten der Anlagen auf ein Minimum reduziert werden. Somit kann ein möglicher Produktionsausfall nahezu ausgeschlossen werden.

Über Gesec

Gesec hat sich in den letzten Jahren auf dem Gebiet der technischen Tiefenhygiene, der Sanierung sowie der Hygieneinspektionen für raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) einen Namen gemacht und gehört zu einem der führenden Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Die hygienische Inspektion, sowie die Reinigung und Desinfektion von Lüftungsanlagen ist ebenso wie die mechanische Reinigung bei Verkrustungen und Ablagerungen einer der Dienstleistungsbausteine des Unternehmens. Gesec verfügt über 33 Jahre Erfahrung mit Objekten mit raumlufttechnischen Anlagen. Hierbei ist es egal, ob es sich um ein Bürogebäude, Krankenhäuser oder auch exotischere Objekte wie zum Beispiel Schiffe handelt.

Thematisch passende Beiträge

  • Kontrollierte Wohnraumlüftung

    Das neue Komplettprogramm „Zewo Air“ von Zewotherm ist als zentrale Anlage für Ein- und Zweifamilienhäusern konzipiert und sorgt für ein gemäß DIN 1946-6 ausgewogenes Verhältnis von Frischluft und Abluft. Es erzielt mit dem integrierten Wärmerückgewinnungssystems mit Luft/Luft-Gegenstromwärmetauscher ein Wärmerückgewinnungsgrad von bis zu 92 % - und das bei niedrigen Außentemperaturen von bis zu...

  • Wärmerückgewinner im Dach

    Lüftung von Industriehallen und Werkstätten

    Die Wärmerückgewinnung ist laut EnEV (Energieeinsparverordnung) vorgeschrieben, wenn eine Lüftungsanlage mehr als 4.000 m³/h Luft transportiert. Die Industrie stellt dafür eine dezentrale Technik für Hallenbauten vor. Sie ist rasch installiert und macht ein Kanalnetz verzichtbar. Einzelne Regeneratoren werden in Dachöffnungen eingesetzt und nur noch elektrisch angeschlossen.

  • Kunststoff-Wärmetauscher

    Für die zentrale Wohnraumlüftung bietet die Holmak HeatX BV ein Komplettprogramm an Wärmetauschern aus Kunststoff an. Aufgrund des spezifischen Designs der Plattenwärmetauscher und des verwendeten Gegenstromprinzips werden Wirkungsgrade von bis zu 95 % erreicht. Indem Zu- und Abluft getrennt in gegensätzlichen Richtungen aneinander vorbeigeführt werden, kann die warme Luft des einen Kanals über...

  • Individuelle Lüftung

    Die KWL „MultiZoneBox“ von Helios ist eine Alternative zu herkömmlichen Systemen mit Einzelkomponenten. Sie vereint die Funktionen einer Volumenstrom-Regelung, Schalldämmung und Luftverteilung in einer kompakten Einheit – und das für Zu- und Abluft. In Kombination mit einem gebäudezentralen Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung sorgt die „MultiZoneBox“ geräuschlos für eine bedarfsgerechte Be- und...

  • Wärmepumpe im Hotel

    Das Vitalotel Roonhof, Wellnesshotel im nordrhein-westfälischen Bad Salzuflen, setzt auf erneuerbare Energien. Zwei Ochsner-Wärmepumpen (www.ochsner.de) sind Teil eines Gesamt-Energiekonzepts für den Hotelkomplex. Es umfasst außerdem zwei Blockheizkraftwerke und einen Gas-Großkessel. Die Wärmepumpen nutzen überwiegend Warmluft aus verschiedenen Quellen, die bisher über die Lüftungsanlage ungenutzt...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 1/2018

    Mit dem Erscheinen der Ausgabe 9/2017 ist das Jahr 2017 aus redaktioneller Sicht abgeschlossen. 2018 werden wir wieder mit zahlreichen praxisnahen und informativen Beiträgen für Sie da sein. In der Ausgabe 1/2018 des SHK Profi erwartet Sie so zum Beispiel eine umfassende Vorschau auf die Messe SHK Essen, die im März 2018 ihre Tore öffnet.
    Sie dürfen sich ebenfalls auf Tipps zur Digitalisierung Ihres SHK-Betriebs freuen. In einem Sonderteil zum Thema Smarte Regelung, geben wir einen Ausblick, was in der Gebäudetechnik bereits alles möglich ist.
    Diese und weitere Themen erwarten Sie in der SHK Profi-Ausgabe 1/2018, die am 22. Februar 2018 erscheint.

Content Management by InterRed