Heizung & Energie | Wärmeerzeuger | 24.07.2018

Mobile Lösungen fürs Hallenbad

Wärmespezialist ermöglicht temporären Betrieb

Im Januar dieses Jahres hat der Mönchsdegginger Gemeinderat entschieden, dass das einstige Hallenbad Almarin abgerissen werden soll. Noch steht es und noch hat sich Bürgermeister Karl Wiedenmann nicht abschließend entschieden. Deshalb wurden den Bürgermeistern im Ries und in den angrenzenden Kommunen Briefe geschickt, mit dem Vorschlag, ein gemeinsames Kommunalunternehmen zu gründen, welches das Almarin sanieren und betreiben soll.

  • Der Badebetrieb kann weitergehen – dank den über 50 Helfern und mobiheat. Quelle: mobiheat

  • Komplett autark und fernüberwacht: Heizzentrale mit 1 MW Leistung und integriertem, doppelwandigen Heizöltank, der 4.800 Liter fasst. Quelle: mobiheat

  • Wolfgang Sonntag, Bereichsleiter und Prokurist bei mobiheat bei der Installation: Hier wird der mobiheat-Warmwasserverteiler eingebracht. Quelle: mobiheat

Ein Signal gegen die permanenten Schließungen von Hallen- und Freibädern wurde mit Unterstützung von mobiheat (www.mobiheat.de) in der Gemeinde Mönchsdeggingen gesetzt. Um zu zeigen, dass der Betrieb des Hallenbads Almarin weiterhin möglich ist, engagierte sich der Förderverein. Der Erfolg sorgte über die Grenzen der Region für Aufmerksamkeit.

Über 50 ehrenamtliche Helfer

Mehr als 50 ehrenamtliche Helfer und Fachhandwerker aus der ganzen Region von Donau-Ries packten mit an, um das Mönchsdegginger Almarin vom 2. bis 8. April 2018 in Betrieb nehmen zu können. Als mobiheat von der Reaktivierung des Hallenbades erfuhr, wurde der Kontakt zum gemeinnützigen Förderverein Almarin hergestellt und Unterstützung angeboten. „Denn wir unterstützen die Hallenbadinitiative aus mehreren Gründen. Einmal ist es für die Bevölkerung eine wichtige und sinnvolle Einrichtung, um sich fit und gesund zu halten und zum Zweiten können immer weniger Kinder schwimmen. Dem wollen wir wirkungsvoll entgegenwirken“, so Wolfgang Sonntag, Bereichsleiter und Prokurist bei der mobiheat GmbH. Als Spezialist für die mobile Wärmeversorgung machte sich mobiheat – federführend das Duo Tobias Meisl und Wolfgang Sonntag – anschließend daran, die Örtlichkeiten zu inspizieren und einen Umsetzungsplan zu entwickeln.

Wärmeversorgung

Gemäß des von mobiheat errechneten Heizwärmebedarfs wurde in der Nähe zum Technikraum des Hallenbades ein mobiheat Heizcontainer „MH1000C“ mit integrierter 4.800 l Öltankanlage vom hauseigenen LKW mit Kran angeliefert und so dicht wie möglich an das Hallenbad aufgestellt. Denn die Versorgungsleitungen sollten möglichst kurzgehalten werden und zum Betanken musste ausreichend Platz für den Heizöltankwagen eingeplant werden. Da bei mobiheat die digitale Fernüberwachung Standard ist, wurde der gesamte Betrieb der mobilen Heizanlage von der Zentrale von mobiheat fernüberwacht. Zur Fernüberwachung gehörte auch die Füllstandsüberwachung im Heizöltank, so dass der Tankwagen immer rechtzeitig vor Ort war. Der mobile Heizcontainer war auch mit einer witterungsgeführten Regelung ausgestattet, um die Witterungseinflüsse unmittelbar zu berücksichtigen und um den Energieeinsatz auf ein Minimum zu reduzieren.

Platz für neue Technik

Die weiteren Technikkomponenten von mobiheat wurden in dem Technikraum unter dem Hallenbad platziert und soweit möglich an die bauseitig noch vorhandene und funktionierende Gebäude- und Schwimmbad­technik angeschlossen. Doch bevor dies möglich war, mussten zuerst die alten und nicht mehr intakten Anlagenkomponenten demontiert und weggebracht werden. Anschließend war Platz für die beiden chlorwasserresistenten Plattenwärmetauscher „mobiheat MHSWT“. Beide Plattenwärmetauscher versorgten die zwei Schwimmbecken mit Warmwasser. Das Hallenbadbecken mit 250 m³ Wasser wurde konstant auf eine Wassertemperatur von 28 °C temperiert.

Das 75 m³ fassende Außenbecken wurde bedingt durch die noch frischen Außentemperaturen auf 32 bis 34 °C Wassertemperatur aufgeheizt.

Beheizung des Schwimmbads

Zur Beheizung der Schwimmbadhalle wurden die bestehenden Warmluftkanäle und Schächte genutzt. Hieran wurden die gelben Warmluftschläuche von mobiheat angeschlossen, um die warme Luft, die der mobile Lufterhitzer „mobiheat MHL 300“ mit 300 kW lieferte einzublasen. Das integrierte Gebläse ist so leistungsstark, dass keine weiteren motorischen Luftverteiler eingesetzt werden mussten, um die Schwimmbadhalle auf 31 bis 32 °C zu temperieren. Um auch die bestehende Fußbodenheizung mit rund 262 m² Bodenfläche in den Umkleide- und Duschräumen sowie die Heizkörper unter den Sitzbänken und im gastronomischen Teil nutzen zu können, wurde die mobile Heiztechnik von mobiheat an die vorhandenen Verteiler mit integrierter Weiche für die Fußbodenheizkreisläufe und den Verteilerkreislauf der Heizkörper angeschlossen.

Die Frischwassererwärmung für die Duschen wie auch für die Gastroküche ermöglichte mobiheat durch das Bereitstellen einer „mobiheat MHFW5“ Frischwasserstation.

Thematisch passende Beiträge

  • Mobile Heizzentrale

    SHK Essen: Halle 3.0, Stand 3A49 Mobiheat meldet Allrounder zum Patent an: Mit wenigen Handgriffen wird aus der speditionsfähigen Heizzentrale „MH70“ ein fahrbereites Heizmobil mit Verkehrszulassung. Damit löst mobiheat das Problem, dass mobile Heizzentralen nicht flexibel eingesetzt werden können. Im zusammengeklappten Zustand hat der „MH70“ in etwa die Maße einer Europalette und kann mit Stapler...

  • Mobile Pellets-Heizzentrale

    Die „MHP300“ von mobiheat ist eine leistungsstarke, mobile Heizzentrale aus der Serie „green line“, die mit Holzpellets als regenerativem Brennstoff befeuert wird. Die komplette Technik sowie das Brennstofflager sind in einem Container vereint. Die Heizzentrale hat eine Leistungsstärke von 300 kW. Der Zyklonabscheider sorgt für eine feinstaubfreie Verbrennung. Über die verbaute Förderspirale wird...

  • mobiheat gründet Tochterunternehmen in der Schweiz

    Steigende Nachfrage nach mobilen Wärme- und Kälteerzeugern

    Mit der Gründung der „mobiheat Schweiz GmbH“ will der Spezialist für mobile Energiezentralen der steigenden Nachfrage aus dem Nachbarland nachkommen. Der Schweizer Marcel Tgetgel ergänzt die Geschäftsführung, Anlieferungen und Service übernimmt die „Krüger + Co. AG“ mit 17 Niederlassungen in der Schweiz. Als Hersteller und Vermieter mobiler Heiz- und Kältezentralen bedient mobiheat den...

  • Schulung für mobile Heizzentralen

    Schulung für mobile Heizzentralen

    Mobiheat, Hersteller für mobile Heizzentralen, lud Auszubildende zum Werktag ein. Ziel war es, das Thema der mobilen Wärme und deren Produkte lebendig werden zu lassen. Mit dem Bus wurden die Auszubildenden zum Firmengelände gebracht, wo sie vor den Anhänger- und Elektroheizmobilen Platz nehmen durften. Ein Highlight waren die rund 2 MW an Leistung erbringenden Heizcontainer im Außenbereich, die...

  • Glückliche Gewinner

    Glücklicher Gewinner der von mobiheat (www.mobiheat.de) verlosten Elektroheizzentrale „MH19.2M“ ist die im thüringischen sitzende Wieditz GmbH. Der SHK-Betrieb mit fünf Mitarbeitern wurde noch vor der Wende 1983 von Bernd Wieditz gegründet und feiert somit dieses Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Heute wird der Betrieb seit 2008 in zweiter Generation von Sohn Daniel weitergeführt. Zur Übergabe der...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Finden Sie mehr als 4000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

SHK Profi-Newsletter
  • » Wichtige News aus Sanitär-, Heizungs- & Klimatechnik
  • » 12 x im Jahr
  • » jederzeit kündbar

Beispiele, Hinweise: Datenschutz, Analyse, Widerruf

Content Management by InterRed