Sanitär & Wasser | Unternehmen & Markt | 29.08.2018

Rückblick: Forum GMS 2018

  • Quelle: Bruno Lukas, Press’n’Relations GmbH

Welche Folgen für die Sanitärbranche haben regulatorische Vorgaben wie die überarbeitete EU-Trinkwasserrichtlinie? Und wie lässt sich die technische Eignung von Werkstoffen für die Trinkwasserinstallation feststellen? Antworten auf diese Fragen lieferte das Forum GMS, das am 26. Juni 2018 mit rund 70 Teilnehmern im Mainzer Hilton Hotel stattfand.

Ein Jahr nach der Neupositionierung hatte der Gesamtverband Messing-Sanitär e.V. (GMS; www.messing-sanitaer.de) zu seinem Fachforum eingeladen. Christian Bruse, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GMS, unterstrich in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung des fachlichen Austauschs zur beständigen Optimierung von Trinkwasser-Sanitärwerkstoffen. Bruse kündigte auch organisatorische Veränderungen an: Das Forum GMS wird ab 2019 nur noch von Mitgliedsunternehmen besucht werden können, ebenso ein neues Kongress-Format, das ab Herbst im Anschluss an die Mitgliederversammlung stattfinden wird. Dafür veranstaltet der GMS seit diesem Jahr kompakte Fach-Workshops, die auch interessierten Nichtmitgliedern angeboten werden.

Als erster Referent stellte GMS-Geschäftsführer Hilbert Wann auf dem Forum die aktuelle Fassung der GMS-Werkstoffliste vor. Die Liste ist ein zentrales Ergebnis der Arbeit des Technischen Ausschusses des Verbandes und hat sich als Pendant zur UBA-Hygieneliste etabliert. Im Anschluss stellte Dr. Sascha Peters von Haute Innovation – Zukunftsagentur für Material und Technologie (Berlin) die Potentiale von 3D- und 4D-Druck für die Sanitärbranche vor. Der Material-Experte erwartet, dass ca. ab 2025 erste Projekte im Sanitärbereich wirtschaftlich realisierbar sein könnten.

Daniel Quantz von der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM) informierte über die aktuellsten regulatorischen Trends. Der Jurist des Berliner Verbandes unterstrich noch einmal die firmenübergreifende Zusammenarbeit, wie sie im GMS praktiziert wird, zur Gewährleistung gesetzeskonformer Werkstoffe. Am Nachmittag referierte Dr. Georg-Joachim Tuschewitzki vom Hygieneinstitut des Ruhrgebiets (Gelsenkirchen) über Hygienemaßnahmen als „Gesundheitsfür- und Vorsorge“ im Trinkwasserbereich. Wie es um die Trends bei der Zerspanung von Kupferwerkstoffen steht, darüber informierte Stefan Baier vom Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen. Der Wissenschaftler nahm Bezug auf die Vorgabe der Bleireduktion der TW-Verordnung und stellte daraus entstehende Probleme im Produktionsprozess vor. Dabei präsentierte er auch mögliche Lösungsansätze z.B. durch Legierungen mit Silizium.

Thematisch passende Beiträge

  • Forum GMS 2014

    UBA-Hygieneliste & Werkstoff         Sanitärbranche hat Gesprächsbedarf

    Die novellierte Fassung der EU-Trinkwasserverordnung gilt seit dem 1. Dezem­ber 2013 und bringt viel Bewegung in die Sanitärbranche. Grund dafür ist vor allem der neue, strengere Bleigrenzwert für Werkstoffe zur Herstellung von Trinkwasser-Armaturen. Auch wenn der Einsatz „hygienisch geeigneter“ Materialien mittlerweile über die Positivliste des Umweltbundesamtes (UBA) geregelt ist, besteht im Detail noch viel Abstimmungs- und Diskussionsbedarf. Das zeigte auch das „Forum GMS“ der Gütegemeinschaft Messing-Sanitär e.V. (GMS), das in diesem Jahr am 26. Juni 2014 im Mainzer Hilton Hotel stattfand.

  • GMS im Wandel

    Forum und Neuausrichtung

    Rund 70 Fachleute besuchten am 28. Juni 2017 das diesjährige „Forum GMS“, Fachtagung für Trinkwasserhygiene und Werkstoffe, in Mainz. Auf dem Forum der Gütegemeinschaft Messing-Sanitär e.V. (GMS) erhielten Fachbesucher einen guten Überblick zum Stand der Technik, Forschung und Entwicklung im Markt der Sanitärlegierungen. Der Fokus richtete sich in diesem Jahr auf die Frage, welche regulatorischen Trends jenseits der UBA-Liste die künftige Entwicklung des Marktes beeinflussen werden. Damit zusammenhängend rüstet sich auch die GMS für die Zukunft und will sich als neu gegründeter „Gesamtverband Messing-Sanitär e.V.“ einem deutlich größeren Mitgliederkreis öffnen.

  • Trinkwasserhygiene und Messing-Sanitärwerkstoffe

    Aus „Forum pro Aqcua“ wurde „Forum GMS“

    Am 13. Juni 2013 fand im Mainzer Hilton Hotel die Fachtagung „Forum GMS“ zum Thema Trinkwasser und Werkstoffe der Gütegemeinschaft Messing-Sanitär e.V. (www.messing-sanitaer.de) statt. Obwohl die Veranstaltung unter dem Namen „Forum GMS“ Premiere feierte, setzte sie die Tradition der sechs Veranstaltungen des „Forum pro Aqcua“ fort. Mit der neuen Bezeichnung bleibt die bewährte Ausrichtung und...

  • Forum GMS 2015

    UBA-Hygieneliste als Bewertungsgrundlage

    Seit dem 10. April 2015 gilt die Positivliste des Umweltbundesamtes (UBA) zum Einsatz „hygienisch geeigneter metallener Werkstoffe“ für die Trinkwasserinstallation in ihrer neuen Fassung als sogenannte „Bewertungsgrundlage“. Wie weitreichend vor allem die rechtlichen Folgen dieser neuen Version sind, wurde auf dem „Forum GMS“ der Gütegemeinschaft Messing-Sanitär e.V. (GMS) am 18. Juni 2015 im Mainzer Hilton Hotel deutlich.

  • „Forum GMS“ 2013: Werkstoffe im Fokus

    Am 13. Juni 2013 fand im Mainzer Hilton die Fachtagung „Forum GMS“ zum Thema Trinkwasser und Werkstoffe der Gütegemeinschaft Messing-Sanitär e.V. (www.messing-sanitaer.de) statt. Obwohl die Veranstaltung unter dem Namen „Forum GMS“ Premiere feierte, setzt sie die Tradition der sechs Veranstaltungen des „Forum pro Aqcua“ fort. Mit der neuen Bezeichnung bleiben die bewährte Ausrichtung und...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Finden Sie mehr als 4000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

    SHK Profi-Newsletter
    • » Wichtige News aus Sanitär-, Heizungs- & Klimatechnik
    • » 12 x im Jahr
    • » jederzeit kündbar

    Beispiele, Hinweise: Datenschutz, Analyse, Widerruf

    Content Management by InterRed