Heizung/Energie | Unternehmen & Markt | 15.03.2016

Bosch Thermotechnik wächst 2015

Umsatzwachstum und Steigerung des Marktanteils

  • Bosch Thermotechnik zeigt sich 2015 auf Wachstumskurs. (Foto: Bosch Thermotechnik)

Bosch Thermotechnik (www.bosch-thermotechnik.de) ist im Geschäftsjahr 2015 deutlich gewachsen: Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 7 % auf rund 3,3 Mrd. €, wechselkursbereinigt um rund 4,5 %. „Unser Geschäft hat sich 2015 hervorragend entwickelt. In West- und Südeuropa konnten wir Marktanteile hinzugewinnen, vor allem in unseren Kernmärkten Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Spanien und Österreich“, so Uwe Glock, Vorsitzender des Bosch-Geschäftsbereichs Thermotechnik. Das Wachstum lässt sich vor allem auf die gute Entwicklung bei wandhängenden Gasgeräten, Warmwasserbereitern und bodenstehenden Kesseln zurückführen.

„2015 haben wir eine völlig neuartige Gerätegeneration auf den Markt gebracht. Sie ist internetfähig, intuitiv und einfach per Touchscreen zu bedienen und lässt sich um bis zu 30 % schneller einbauen. Damit stärken wir unsere Position als Weltmarktführer bei Heizsystemen für Wohngebäude und setzen neue Maßstäbe für die Branche“, sagte Glock.

Führender Anbieter von Smart Heating-Lösungen

Mit mehr als 150.000 verkauften vernetzbaren Produkten zeigt sich Bosch Thermotechnik als führender Anbieter von "Smart Heating"-Lösungen, die Komfort, Energieeffizienz, Betriebssicherheit und Servicequalität deutlich erhöhen. Über das neue Portal „HomeCom“ erhalten Installationsbetriebe beispielsweise detaillierte Informationen über die vernetzten Heizsysteme ihrer Kunden, einschließlich Störungen und Prognosen zu den Ursachen. Der Endkunde erhält übersichtliche Informationen zu seiner Anlage, Verbrauchsdaten und individuelle Energiespartipps. Auf dem Weg zu weiterem Wachstum setzt Bosch auf drei Geschäftsfelder: Heizsysteme für Wohngebäude, Warmwassergeräte im Wohnbereich und das Anlagengeschäft für gewerbliche und industrielle Heizungs- und Klimatisierungssysteme. „In allen drei Segmenten kommen wir gut voran und wollen stärker als der Markt wachsen. Diesen Kurs werden wir auch 2016 kontinuierlich weiterverfolgen“, sagte UweGlock.

Neue, zukunftsweisende Gerätegeneration wird erweitert

Die neue Gerätegeneration von Bosch Thermotechnik bietet ein modulares Baukonzept. Die bis ins Detail durchdachte Komponentenanordnung ermöglichen Installateuren einen sehr guten Zugang zu den einzelnen Bauteilen im Innern der Wärmeerzeuger. Dadurch sind die Geräte deutlich einfacher und schneller zu warten. Besonders markant ist das neue Design mit Glasfronten in schwarz oder weiß. Bosch Thermotechnik hat 2015 unterschiedliche Produkte der neuen Generation unter den Marken Junkers Bosch und Buderus eingeführt, u.a. in Deutschland, Österreich, Luxemburg, Italien, Spanien, Belgien, der Türkei, dem Baltikum und Russland. 2016 folgen weitere europäische Länder. Auch in China ist das erste wandhängende Heizgerät der neuen Generation unter der Marke Bosch bereits erhältlich. 2016 werden die ersten Wärmepumpen, Speicher und Kaminöfen der neuen Generation vorgestellt. Zudem führt das Unternehmen 2016 Gas-Wärmepumpen für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Energiezentralen mit Brennstoffzellentechnologie im Markt ein.

Großanlagengeschäft: Fortschritte auf dem Weg zum Systemanbieter

Im Geschäftsfeld Gewerbliche und Industrielle HVAC-Anwendungen (Heating, Ventilation, Air-Conditioning) kommt Bosch Thermotechnik nach eigenen Angaben gut voran. Das Unternehmen hat einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum internationalen Systemanbieter gemacht: Im März 2015 haben Bosch Thermotechnik und das chinesische Unternehmen Midea CAC ein Joint Venture für VRF-Klimageräte (Variable Refrigerant Flow – variabler Kältefluss) zur Heizung und Klimatisierung von gewerblichen Gebäuden vereinbart. Der Produktionsstart in Hefei, China, ist für Ende März 2016 geplant. „Mit dem Joint Venture baut Bosch Thermotechnik sein Technologieportfolio im Großanlagengeschäft weiter aus. Damit eröffnen wir uns vielversprechende Wachstumschancen im internationalen HVAC-Markt“, so Uwe Glock.

Warmwassermarkt: Ausbau der internationalen Präsenz

Im Warmwassermarkt für den Wohnbereich baut Bosch Thermotechnik mit einem neuen Fertigungsstandort in Mexiko die internationale Präsenz aus und führt die Strategie einer regionalen Aufstellung fort.

Thematisch passende Beiträge

  • Für die Sanierung

    Die Bosch Thermotechnik-Marke Junkers präsentiert ihre neue Generation bodenstehender Gas-Brennwertkessel. Wie ihre Vorgänger tragen die neuen Kessel den Namen „Suprapur KBR-3“. Die beiden „Suprapur-KBR-3“-Baureihen, die einen Leistungsbereich von 65 bis 280 kW abdecken, sind auf den Einsatz in Mehrfamilienhäusern und im Gewerbebau zugeschnitten. Dabei eignen sich die „Suprapur“-Geräte gerade für...

  • Vanward und Bosch vereinbaren Joint-Venture

    Entwicklung und Fertigung von Warmwasserlösungen

    Guandong Vanward New Electric Co., Ltd. (Vanward), mit Sitz in Foshan/China, und der Geschäftsbereich Thermotechnik von Bosch, mit Sitz in Wetzlar/Deutschland, haben die Gründung eines Joint Ventures für die Entwicklung und Fertigung von Warmwasserlösungen vereinbart. Vanward, ein führender chinesischer Hersteller von Warmwasserbereitern und ein führender Anbieter von Küchen- und Badausstattung,...

  • Neuer Marketingleiter bei Junkers

    Rainer Busch treibt Thema Smart Home voran

    Rainer Busch (47) hat die Position des Marketingleiters bei Junkers (www.junkers.com) übernommen. Bei Bosch Thermotechnik ist er für das Brand Management der Heiztechnikmarken Bosch, Junkers International und Junkers Deutschland zuständig. Bis zu seinem Start bei Junkers am Standort Wernau zeichnete er für unterschiedliche Aufgaben innerhalb der Bosch-Gruppe verantwortlich. Zunächst war er im...

  • Forum eröffnet

    Alles in einem: Trainingscenter, Pavillon, Museum und Product Show

    Bosch Thermotechnik (www.bosch-thermotechnik.de) hat rund 20 Mio. € investiert, um unter anderem den Entwicklungsbereich zu erweitern und die Abläufe sowie Prozesse in der Fertigung und Logistik zu optimieren. Hierzu soll das neue Bosch-Thermotechnik-Forum beitragen, das am 21. September 2015 in Gegenwart des Regierungspräsidenten Stuttgart, Johannes Schmalzl, des Landrats des Kreises Esslingen, Heinz Eininger, und des Wernauer Bürgermeisters, Armin Elbl, eröffnet wurde.

  • Gas-Brennwertgeräte

    Aus „Cerapur“ wird „Condens“ und die Geräte der 9000er- und 7000er-Serie tragen künftig das Bosch-Logo. Die „Condens 9000i“ von Junkers Bosch geht aus der „Cerapur 9000i“ hervor. Als neues Feature bekommen einige Varianten eine konti­nuierliche Verbrennungsregelung, die auch bei schwankenden Gasqualitäten, unterschiedlichen Gasarten oder bei Luftzug ein stabiles Flammbild und damit eine sichere...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 9/2017

    Nichts ist schöner, als die kalte Jahreszeit vor einem prasselnden Ofenfeuer zu verbringen. Aber müssen es züngelnde Flammen am Scheitholz sein? Vielleicht sorgt auch die Strahlungswärme eines Pelletsofens für Wohlbefinden. In unserem Sonderteil „Heizen mit Stil“ stellen wir Ihnen Lösungen zu Festbrennstoffen vor.

    Ein weiteres Thema werden die Möglichkeiten der Digitalisierung im Handwerk sein. Hierbei geben Experten Tipps für Handwerksbetriebe und zeigen auf, was man tun bzw. was man besser lassen sollte. Unsicherheiten gibt es aber nicht nur bei der Digitalisierung, auch nasse Oberflächen im Bad können den Stand beeinträchtigen. Bei einer Montage-Story zeigen wir auf, wie Sie fast unsichtbar mehr Grip ins Bad bekommen.
    In der nächsten Ausgabe finden Sie zudem einen Beitrag zu Stagnations- und Verkeimungsschutz bei elektronischen Armaturen und Hinweise für Arbeitssicherheit auf Hubarbeitsbühnen.

    Freuen Sie sich als auf die Ausgabe 9/2017, die am 11. Dezember erscheint!

    Bildquelle: Wosilat Fotografie

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed