Sanitär & Wasser | Unternehmen & Markt | 29.03.2016

Bußgelder gegen Sanitärgroßhändler

Reuter begrüßt Sanktionen des Kartellamts

Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens Reuter habe das Bundeskartellamt seine Untersuchung gegen Sanitärgroßhändler mit der Verhängung von Bußgeldern in zweistelliger Millionenhöhe abgeschlossen. Somit bestehe Klarheit über den Sachverhalt: Seit den 70er Jahren hätten viele Sanitärgroßhändler ihre Preise für mindestens 250.000 Sanitärprodukte miteinander abgestimmt. Die Höhe der Bußgelder mache aus Sicht von Reuter deutlich, dass das Bundeskartellamt von einer deutlichen Beeinträchtigung des Wettbewerbs zu Lasten von Verbrauchern, Handwerkern und anderen Händlern ausgehe. Reuter begrüße die verhängten Sanktionen, siehe jedoch politischen Handlungsbedarf, um derartige Absprachen in Zukunft wirkungsvoller zu unterbinden.
 
Laut Reuter sei das Bundeskartellamt in einer seit Jahren laufenden Kartelluntersuchung dem Verdacht nachgegangen, dass Sanitärgroßhändler ein System der Preiskoordinierung betrieben haben. Damit sei eine Preisabstimmung zwischen den Großhändlern bezweckt worden, die zu einer Annäherung ihrer Preise gegenüber den Installateuren und anderen Abnehmern geführt habe. Durchsuchungen der Wettbewerbsbehörde haben nicht nur an Firmenstandorten stattgefunden, sondern seien sogar in Privatwohnungen möglicher Betroffener geschehen. Der Verdacht sei nun durch die Bußgeldentscheidung, die durch eine einvernehmliche Verfahrensbeendigung („Settlement“) rechtskräftig geworden sei, bestätigt worden.
 
Bernd Reuter, Geschäftsführer des Fach-und Onlinehändlers reuter.de, zieht ein Fazit der Angelegenheit: „Wir fühlen uns durch die Entscheidung des Bundeskartellamtes vollauf bestätigt. Offenbar war die Großhandelsebene im so genannten dreistufigen Vertriebsweg der Sanitärbranche anfällig für kartellrechtswidrige Praktiken zum Nachteil von Installateuren und Verbrauchern. Die verhängten Bußgelder machen aber vermutlich nur einen Bruchteil der durch die Preisabsprachen erzielten finanziellen Vorteile aus. Deshalb sollte die Politik ernsthaft über den Vorschlag der Monopolkommission nachdenken, für hartnäckige Kartellanten Haftstrafen als zusätzliche Sanktion einzuführen.“
 
Das Kartellamt habe in der Vergangenheit auch Maßnahmen zur Absicherung des dreistufigen Vertriebsweges kritisiert, die andere Verkaufskanäle ausschließe und damit Wettbewerb etwa durch den Onlinehandel behindere. Es wird nach Überzeugung von Bernd Reuter Zeit, dass sich alle Teilnehmer an die Spielregeln eines fairen und freien Wettbewerbs halten. Verbraucher erwarteten von ihrem Händler zu Recht transparente Preise, höchste Qualität und besten Service. Diesen Erwartungen könnte der Handel aber nur bei funktionierendem Wettbewerb gerecht werden. Verbraucher sollten die souveräne Entscheidung darüber haben, wo sie ihre Badezimmereinrichtung einkaufen und welche Serviceleistungen sie dabei in Anspruch nehmen.
 
In der Pressemitteilung des Unternehmen Reuter wird auch Rechtsanwalt Eckart Wagner von der Hamburger Kanzlei Wagner Legal wie folgt zitiert: „Verbraucher, Handwerker und Händler haben wegen des vom Bundeskartellamt rechtskräftig festgestellten Kartells deutlich zu viel für viele Sanitärprodukte gezahlt. Ihnen steht deshalb ein Schadensersatzanspruch gegen die am Kartell beteiligten Sanitärgroßhändler zu. Dieser Anspruch gilt auch rückwirkend und steht, da die Kartellabsprachen nach den Feststellungen des Bundeskartellamtes als bundes- und branchenweite Leitkalkulation dienten, grundsätzlich auch Handwerkern, Verbrauchern und anderen Händlern zu, die weder direkt noch indirekt bei den am Kartell beteiligten Sanitärgroßhändlern eingekauft haben. Erst Schäden vor dem Jahr 2003 können eventuell verjährt sein.“

Thematisch passende Beiträge

  • Kommentar: Anti-Großhandelskampagne

    „Wer mit Dreck wirft, macht sich selbst die Hände schmutzig“...

    In ganzseitigen Anzeigen „wirbt“ der Händler Reuter für sich und hetzt dabei gegen andere Unternehmen des SHK-Handels, gegen die zurzeit ein Untersuchungsverfahren des Kartellamts wegen Preisabstimmung läuft. Der Zweck heiligt in diesem Falle allerdings nicht die Mittel.

  • Dornbracht-Beschwerde vom BGH abgewiesen

    Stellungnahmen: "Voller Erfolg" für Reuter und Dornbracht setzt auf den "Markt"

    Das Mönchengladbacher Familienunternehmen Reuter wertet die jetzt vom Bundesgerichtshof (BGH) abgewiesene Beschwerde des Armaturenherstellers Dornbracht gegen eine Entscheidung des OLG Düsseldorf als vollen Erfolg. Damit sei ein jahrelanger Rechtsstreit entschieden, der mit einem Urteil des OLG Düsseldorf endete. Laut Reuter wurde Dornbracht zu einer Schadenersatzzahlung verurteilt, da das...

  • Meister werden

    Handwerker, die gerne ihren Meister machen möchten, doch zurzeit noch vor den Kosten zurückschrecken, reicht Iveco jetzt die Hand. Als Zeichen der Unterstützung des deutschen Meistersystems schreibt Iveco in Kooperation mit Handwerkskammern einen Wettbewerb für Handwerker aus. Als Hauptpreise gibt es für zehn Gewinner die Förderung der Ausbildung auf einer Meisterschule mit maximal je 5000 € zu...

  • Heizkörpertausch macht Sinn

    In einer Kampagne für Händler und Installateure plädiert Purmo (www.purmo.de) für neue Heizkörper bei der Heizungssanierung. Dabei ranken sich die Aktionen um vier der beliebtesten Purmo-Heizkörper-Modelle: den profilierten „Compact“, den glattwandigen „Plan Compact“, die Vertikalheizkörper vom Typ „Kos V“, „Faro V“ und „Vertical“ sowie den Badheizkörper „Flores A“. Verkaufshilfen und...

  • Nicht der Preis allein

    Der Erneuerbare Energien-Markt wurde durch das Zurückfahren der Förderungen in Aufruhr versetzt. Daher unterscheiden sich die Entwicklungen der Auftragslagen Regenerativer Energien. Während der Photovoltaik-Markt weiterhin stark wächst, hat die Solarthermie-Branche mit Auftragsrückgängen zu kämpfen. Dagegen sind Wärmepumpen weiterhin gefragt. Steigende Energiekosten feuern den Markt an. So ist...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 7/2016

    Die nächste Ausgabe des SHK Profi (7/2016) bietet Ihnen Themen rund um Badkonzepte, Brennstoffzellen und energieeffiziente Wohnraumtemperierung.
    Bäder im Dachgeschoss erfordern zumeist eine ausgefeilte Planung. Mit dem richtigen Raumkonzept lassen sich speziell die Schrägen im Bad optimal nutzen und sogar gekonnt in Szene setzen. Im Themenkanal Bad & Design erfahren Sie alles über Lösungen für „Problembäder“.
    Immer wieder gab es in den letzten Jahren vollmundige Ankündigungen, dass die Brennstoffzelle zur Nutzung in Gebäuden in Kürze marktreif sei. Genauso oft wurde man von verschiedenen Seiten vertröstet. Seit erste serienreife Geräte 2012 auf den Markt kamen, hat sich einiges getan. Die Hannover Messe zeigte im April 2016, dass die Brennstoffzellenindustrie endgültig bereit für eine Serienfertigung in großem Maßstab ist. Es ist also Zeit, sich intensiver mit der Technologie zu beschäftigen.
    Installation, Bedienung und Wartungsaufwand sind einige Punkte, die bei der Auswahl einer Heizungssteuerung eine Rolle spielen. Im Interview mit der SHK Profi-Redaktion berichtet Tobias Wimmer, Geschäftsführer der Firma Wärme Wimmer, von der intelligenten Heizungssteuerung von tado°, die nicht nur den Installateur überzeugt, sondern auch maßgeblich zum Erfolg beim Kunden beiträgt.
    Der Blick in die SHK Profi-Ausgabe 7/2016 wird sich lohnen!

    Bildquelle: HSK Duschkabinenbau KG

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed