Heizung/Energie | Unternehmen & Markt | 17.12.2015

Co2online: Hauseigentümer gesucht

Praxistest mit Solarthermie-Technik im Wert von rund 60.000 €

  • (Quelle: co2online/Alois Müller) Praxistest-Teilnehmer Thomas Funcke aus Hagen in Nordrhein-Westfalen.

Für einen bundesweiten Test mit Solarthermie-Technik sucht die gemeinnützige co2online GmbH Hauseigentümer. Diese können sich bis zum 31. Januar 2016 auf www.wirksam-sanieren.de/praxistest-solarthermie bewerben. Für das vom Bundesumweltministerium geförderte Projekt stellt die Beratungsgesellschaft Technik im Gesamtwert von rund 60.000 € zur Verfügung.

Bislang kommt Solarthermie nur bei etwa jeder zehnten Heizanlage zum Einsatz (rund 2 Mio. Solarthermieanlagen bei knapp 21 Mio. Heizungen). Der Praxistest will herausfinden, warum sich die Technik am Markt nur zögerlich durchsetzt. Es nehmen acht Haushalte aus ganz Deutschland teil, die im Frühjahr 2016 Solarthermieanlagen installieren oder bereits jetzt nutzen. Andere Hauseigentümer sollen von den Erfahrungen dieser Haushalte profitieren – und so künftig genau wissen, worauf bei der Auswahl der Technik, der Suche nach Fördermitteln und Handwerkern sowie bei Installation und Nutzung von Solarthermie zu achten ist.

Großes Potenzial fürs Senken der CO2-Emissionen im Privathaushalt

Mit Solarthermie können Hauseigentümer den Verbrauch fossiler Energieträger wie Erdgas und Heizöl und ihre CO2-Emissionen deutlich senken. Über Kollektoren auf dem Dach oder an der Fassade wird Sonnenenergie genutzt, um Trinkwasser für Bad und Küche zu erhitzen oder auch die Heizung zu unterstützen. „Wer gleichzeitig etwas für Klima und Konto tun möchte, sollte bei seiner Heizanlage anfangen“, sagt co2online-Projektleiterin Sophie Fabricius. „Denn Heizung und Warmwasser sind für mehr als drei Viertel des Energieverbrauchs im Privathaushalt verantwortlich.“ Besonders schnell rechnet sich der Einbau einer Solarthermieanlage, wenn zugleich der Heizkessel getauscht wird.

70 % aller Heizanlagen veraltet – die Gelegenheit für Solarthermie

Mehr als 6 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr ließen sich in Deutschland laut co2online vermeiden, wenn die Hälfte der veralteten Kessel ersetzt werden würde und dabei Solarthermie zum Einsatz käme. Sinnvoll wäre ein Kesseltausch nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) bei rund 70 % aller 21 Millionen Heizanlagen in Deutschland.

Unterstützt wird der Praxistest Solarthermie von den Unternehmen Allmess, Brötje, Buderus, Itron, Junkers, Paradigma, Thermondo und Vaillant. Die Partner stellen vier Brennwertgeräte mit Solarthermie und eine Solarthermieanlage zur Nachrüstung. Außerdem erhalten die fünf ausgewählten Test-Haushalte Wärmemengenzähler oder Gas Smart Meter, um den Ertrag der Solarthermieanlagen messen zu können. Die Kosten der Installation werden zumindest teilweise übernommen.

Über „Wirksam sanieren“ und co2online

„Wirksam sanieren“ ist eine Kampagne von co2online. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstützt die Kampagne. Mit Dossiers und Praxistests zeigt „Wirksam sanieren“, wie Hauseigentümer bei Sanierungen das volle Sparpotenzial erschließen. Grundlage dafür ist ein Sanierungstest, der erstmals festgestellt hat, wie groß der Unterschied zwischen der technisch möglichen und der tatsächlichen Energieeinsparung ist und wo die Gründe dafür liegen.

Thematisch passende Beiträge

  • Individuelle Lösungen

    Bei der Modernisierung von Häusern im Bestand sind individuelle und flexible Lösungen gefragt. Insbesondere neue Heizsysteme müssen an gegebene Bedingungen, wie dem Heizverteilsystem und der Gebäudehülle angepasst werden. Der Heizungshersteller Rotex hat mit dem „Rotex A1“ ein Produkt im Portfolio, das auch regenerative Komponenten aufweist. So kann der Öl-Brennwertkessel „A1“ bis zu 20 % biogene...

  • Modern heizen mit Solarthermie

    Das Buch zeiget auf, wie man durch den bevorzugten Einsatz von Solarthermie die Energiewende schafft. Private Haushalte benötigen nur einen kleinen Teil der Energie für Waschmaschine, Smartphone und Beleuchtung; den Löwenanteil, 83 %, beansprucht die Wärme. Dafür gibt es eine bewährte Technik: Die Solarthermie zapft die endlose Kraft der Sonne an und sie speichert die Wärme. Längst gibt es Häuser,...

  • 50 Botschafter für den Hydraulischen Abgleich

    „Einstellen, optimieren, profitieren“, so beschreibt Andreas Oppermann die optimale Einstellung der Heizanlage durch einen hydraulischen Abgleich. Der Heizungsexperte aus der Nähe von Göttingen ist einer der neuen Handwerker-Botschafter von „Meine Heizung kann mehr“. 50 Heizungsspezialisten aus ganz Deutschland engagieren sich ab sofort im Rahmen der vom Bundesumweltministerium geförderten...

  • Solarthermie-Förderung

    Die Preise für fossile Brennstoffe steigen. Zurzeit liegt der Preis für 100?l Heizöl über 80 € – 2010 lag er im Durchschnitt noch knapp um 70 €. Bei solchen Preisen sind Alternativen gefragt. Wer jetzt auf Solarthermie umsteigt, kann im nächsten Winter bereits Heizkosten sparen. „Ein Investment in Solarthermie sollte so früh wie möglich getätigt werden, denn nur bis zum 30. Dezember 2011 gelten...

  • Solarthermieanlagen

    SHK Essen: Halle 3.0, Stand 208 Die Oventrop GmbH & Co. KG bietet mit seinen „Regusol“-Stationen für die Solarthermie vielfältige Modelle für unterschiedliche Einsatzbereiche an. Darunter sind bereits Stationen mit Hocheffizienzpumpe sowohl mit als auch ohne integrierten Solarregler. Mit den „Regtronic“-Reglern können integrierte Anlagenkonzepten abgedeckt werden, sie sind kompatibel mit den...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 6/2016

    Die nächste Ausgabe des SHK Profi (6/2016) bietet Ihnen Themen rund um bezahlbaren Wohnungsbau, Wellness und Wärmepumpen.
    Gemeinsam mit dem Mineralölhandel und Tankschutz-Fachbetrieben will das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) die Zahl der Öltanksanierungen erhöhen. Die SHK Profi-Redaktion führte ein Interview mit IWO-Geschäftsführer Adrian Willig.
    Eine Notunterkunft am Flughafen Tempelhof für bis zu 7.000 Menschen verteilt auf sechs Hangars mit etwa 28.000 m² und ca. 110.000 m² im Außenbereich – In einem Spezial zur Initiative bezahlbarer Wohnungsbau (http://initiative-bezahlbarer-wohnungsbau.de/) können Sie sich unter anderem über das Großprojekt in Berlin informieren, für das Geberit die sanitäre Versorgung geliefert hat.
    Das Badezimmer des 21. Jahrhunderts wird zum Ort der Entspannung und ist gleichzeitig Aushängeschild der Wohnung. Der Armaturenspezialist Hansgrohe unterstützt in Kooperation mit dem Designstudio Phoenix Design mit innovativen Ideen und Produkten die Veränderung von der nützlichen Nasszelle hin zur generationsübergreifenden Wohlfühloase. Diesen und weitere Beiträge zum Thema „Badwelten aus Designerhand“ lesen Sie in der nächsten Ausgabe.
    Der Blick in die SHK Profi-Ausgabe 6/2016 wird sich lohnen!

    Bildquelle: Hansgrohe SE

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed