Heizung/Energie | Unternehmen & Markt | 09.02.2016

Energieeffizienzlabel für alte Heizanlagen

Zuschussmöglichkeiten im Überblick

  • Um Verbraucher für die Effizienz der eigenen Heizung zu sensibilisieren, wurde am 1. Januar 2016 ein Energie-effizienzlabel für alte Heizanlagen eingeführt. Das neue Label soll den Bewohnern verdeutlichen, wie effizient ihre aktuelle Heizung ist und unmittelbar zeigen, ob unnötige Kosten und CO2-Emissionen durch einen Energiefresser im Heizungskeller entstehen.

  • Je nach Alter und Zustand der bestehenden Anlage lässt sich der Energieverbrauch mit einer neuen Heizung um bis zu 20 % senken. Auch bei Neugeräten gibt das Energielabel, das im September 2015 für neue Heizungen eingeführt wurde, Aufschluss über die Effizienz.

Modernisierer werden bei der Finanzierung einer modernen Heiztechnik von Bund, Ländern, Gemeinden und anderen Anbietern mit zahlreichen Förderprogrammen unterstützt. Einen Überblick über die verschiedenen Zuschussmöglichkeiten bietet die Initiative WÄRME+ mit ihrer Förderdatenbank unter www.waerme-plus.de , die regelmäßig auf den neusten Stand gebracht wird.

Heizungsanlagen sind in Deutschland im Durchschnitt rund 17 Jahre alt, mehr als ein Drittel sind sogar seit über 20 Jahren in Betrieb. „Bedenkt man, dass knapp 70 Prozent des Energieverbrauchs im privaten Haushalt auf die Raumwärme entfallen, ist das jährliche Energie-Einsparpotential gerade bei älteren Heizkesseln entsprechend hoch“, erklärt Hans-Jürgen Nowak von der Initiative WÄRME+. Um Verbraucher für die Effizienz der eigenen Heizung zu sensibilisieren, wurde am 1. Januar 2016 das Energieeffizienzlabel für alte Heizanlagen eingeführt.

Mit einem umfassenden Informations- und Serviceangebot klärt die Initiative WÄRME+ darüber auf, wie eine effiziente Anlagentechnik zu einer intelligenteren Energienutzung in Haus und Wohnung beitragen kann. Im Fokus stehen dabei innovative Lösungen wie die Wärmepumpe, die dezentrale Warmwasserbereitung mit elektronischen Durchlauferhitzern, die elektrische Fußbodenheizung und die Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung. Zu den Mitgliedern der Initiative zählen die Unternehmen AEG Haustechnik, Clage, DEVI, Dimplex, Stiebel Eltron und Vaillant sowie der Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie (ZVEI) und die HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.

Thematisch passende Beiträge

  • Zeolith-Gas-Wärmepumpe

    Vaillant präsentiert ein zukunftsweisendes Wärmekonzept: die Zeolith-Gas-Wärmepumpe. Die Technologie verbindet laut Vaillant die Vorzüge der Gas-Brennwerttechnik mit der Solarthermie und einer Wärmepumpe auf Grundlage der Sorptionstechnik in einem abgestimmten System. Die Zeolith-Gas-Wärmepumpe erzeugt Wärmeenergie aus Erdgas und Umweltwärme. Zur weiteren Steigerung der Effizienz ist das Gerät mit...

  • Wärmepumpe zum Einsteigen

    Stiebel Eltron stellt die kompakte Luft/Wasser-Wärmepumpe „WPL 10 ACS“ vor. Die außen aufgestellte Wärmepumpe wurde speziell für Neubauten entwickelt – was aber den Einsatz auch bei der Modernisierung nicht ausschließt. Für hohe Effizienz sorgt ein elektronisches Expansionsventil, welches kontinuierlich den Kältekreislauf optimiert. Je nach Bedarf wird die Wärmepumpe mit im Haus aufgestelltem...

  • Lüftungs-Integralgerät mit Wärmepumpe

    Das Lüftungsintegralgerät „LWZ 304 / 404 SOL“ von Stiebel Eltron wurde speziell für Passiv- und Niedrigenergiehäuser entwickelt und vereint alle haustechnisch notwendigen Funktionen in sich: kontrollierte Be- und Entlüftung des Gebäudes mit Wärmerückgewinnung, Beheizung, Warmwasserbereitung sowie Kühlung. Die Möglichkeit der zusätzlichen Nutzung einer Solaranlage ist grundsätzlich vorhanden. Die...

  • Hängendes Gas-Wärmepumpen-Hybridsystem

    Vaillant hat ein neues wandhängendes Gas-Wärmepumpen-Hybridsystem vorgestellt. Die „geoTherm“-Wärmepumpe liefert mit 3 kW Heizleistung die Basisenergie für die Raumheizung. Die Spitzenlast und die Warmwasserbereitung deckt ein Gas-Wandheizgerät ab. Die Wärmepumpe kann Energie alternativ aus der Luft, dem Erdreich oder Wasser beziehen. Je nach Energiequelle steht eine aktive oder passive...

  • Luft/Wasser-Wärmepumpen mit hoher Heizlast

    Die bisher vorherrschende Meinung, Luft/Wasser-Wärmepumpen sind in der Regel nur für Ein- und Zweifamilienhäuser geeignet, ist hinfällig, denn mit den neuen Luft/Wasser-Wärmepumpen „WPL 34“, „47“ und „57“ bietet Stiebel Eltron auch für Immobilien mit hoher Heizlast die richtige Lösung, wenn die Luft als Energiequelle genutzt werden soll. Durch die Kaskadenschaltung kann die vorerst ausschließlich...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 9/2016

    Die nächste Ausgabe des SHK Profi (9/2016) bietet Ihnen Themen rund um Designheizkörper, barrierefreie Sanitärbereiche und Wärmepumpen.

    Die Wohnungsbaugesellschaft Villingen-Schwenningen (wbg) modernisiert derzeit sieben mehrgeschossige Gebäude, erneuert in dem Zuge das 47 Jahre alte Nahwärmenetz und stellt von Öl auf Holzpellets um. Warum das für alle Beteiligten eine lohnenswerte Investition ist, lesen Sie im nächsten SHK Profi.

    Eine moderne Wellness-Oase mit Badewanne und Dusche sowie ausreichend Platz und Stauraum sollten das technisch und baulich sanierungsbedürftige Bad ersetzen. Besonderes Highlight: das intelligent separierte WC, das dank einer Holzlamellenwand zwar optisch vom Bad getrennt ist, aber dennoch jederzeit problemlos wieder räumlich integriert werden kann. Der Projektbericht zeigt, wie die Renovierungsmaßnahmen zeitsparend mithilfe aufeinander abgestimmter und montagefreundlicher Badkomponenten umgesetzt wurden.

    Eine Möglichkeit Abwärme zu nutzen, besteht in der Einspeisung in ein Nah- oder Fernwärmenetz mit Hilfe von Abgaswärmetauschern. Eine Waffelbäckerei in Venne nimmt dabei als Wärmelieferant eine Schlüsselposition ein.

    Der Blick in die SHK Profi-Ausgabe 9/2016 wird sich lohnen!

    Bildquelle: Mall

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed