Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Betrieb | Software | 02.08.2017

Generationswechsel bei Moser Software

38 Jahre Tradition bleiben in Familienhand

Moser Software, 1979 durch Heide Moser und Dipl.-Ing. Matthias Moser gegründet, wird seit dem 1. Juli 2017 von Kerstin, Christian und Maximilian Moser als neue Geschäftsführung geleitet. Die drei Kinder des Gründerpaares sammelten bereits langjährige Erfahrung in leitenden Positionen des Familienunternehmens aus Würselen. An der strategischen Ausrichtung des Software-Anbieters für kaufmännische Software für Mittelstand und Handwerk will die neue Geschäftsführung festhalten.


„Mit dem Wissen, dass Moser Software von meinen Kindern und einem tollen Team mit viel Leidenschaft und Innovationsfreude in die Zukunft geführt wird, kann ich mich nun mit gutem Gefühl aus der Geschäftsführung zurückziehen“, erklärt Dipl.-Ing. Matthias Moser, der dem Unternehmen als Gesellschafter verbunden bleibt.

Seit Jahren wurde der Generationswechsel vorbereitet: Kerstin Moser leitete bereits die Marketing-Abteilung, Christian Moser war für das Ressort Technologie verantwortlich und Maximilian Moser führte Vertrieb und Consulting. Diese Aufgabenteilung behält das Trio auch innerhalb der Geschäftsführung bei.

 

Generationswechsel auf Führungs- und Software-Ebene

„Wir gehen den bevorstehenden und teilweise bereits vollzogenen Technologiesprung sowie die Einführung der neuen Software-Generation mit viel Freude und Energie an“, sagt Gründerin Heide Moser, die weiterhin als geschäftsführende Gesellschafterin im Unternehmen aktiv sein wird. Somit sei der Software-Anbieter bestens für aktuelle und kommende Herausforderungen des digitalen Wandels gerüstet. Zur vollständig neu entwickelten Software-Generation gehören eine moderne, intuitiv bedienbare Software-Oberfläche sowie ein Responsive Design, mit dem Nutzer unabhängig von der Wahl des Standorts oder des Endgerätes arbeiten können. Lösungen wie „Moser allround“ können aus der Cloud oder lokal eingesetzt werden. Der Anwender entscheidet eigenständig, auf welche Art und Weise er mit seinem Programm arbeiten möchte – eine zentrale Plattform für die Abwicklung seiner Aufträge und Projekte steht ihm dabei zur Verfügung.

Überdies orientiert sich das Familienunternehmen auch in Zukunft stark an den Bedürfnissen seiner Kunden. So erlaubt die neue Software-Generation auch eine hybride Arbeitsweise, bei der die Zusammenarbeit mit der aktuellen Produktgeneration möglich ist. „MOS’aik“-Anwender können also einen schrittweisen Wechsel auf die neue Technologiebasis vollziehen. „So gehen der Generationswechsel auf Führungs- und auf Softwareebene harmonisch Hand in Hand“, erklärt Heide Moser. Außerdem plant die neue Geschäftsführung einen weiteren Ausbau der Präsenz an den vier Moser Standorten, um künftig noch näher an den Kunden zu sein.

Familienunternehmen – bald eine Seltenheit?

Moser Software ist kein Einzelfall, die Zahlen des Instituts für Mittelstandsforschung (IFM) in Bonn sind eindeutig: Bis 2018 müssen in Deutschland gut 135.000 Familienunternehmen mit rund zwei Millionen Arbeitsplätzen ihre Unternehmensnachfolge sichern. Wurde der Generationswechsel noch vor etwa zehn Jahren zu rund zwei Dritteln in der Familie organisiert, findet dieses Modell heute allerdings nur noch bei etwa 40 % aller Unternehmensübergaben Anwendung.

Thematisch passende Beiträge

  • Software in der MyHammer-Version

    Ab sofort ist die kaufmännische Software „diabolo“ in einer exklusiven Edition (www.diabolo.de/myhammer) für MyHammer-Gold- und Platin-Kunden verfügbar. Diese Edition umfasst neben den Optionen Kalkulation, OP und Mahnwesen sowie der Kundenakte weitere Funktionen. Sie vereint Auftragsbeschaffungsplattform sowie Handwerkersoftware auf einer Oberfläche. Das Zusammenspiel von Handwerkersoftware und...

  • Wechsel in der Geschäftsführung bei IWO

    Langjährige, erfolgreiche Tätigkeit beendet

    Nach langjähriger, erfolgreicher Tätigkeit für das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO; www.iwo.de) verlässt der Sprecher der Geschäftsführung, Prof. Dr.-Ing. Christian Küchen, das IWO zum 28. Februar 2015. Er wechselt als Hauptgeschäftsführer zum Mineralölwirtschaftsverband (MWV; www.mwv.de) nach Berlin. Prof. Küchen wird Nachfolger von Dr. Klaus Picard, der nach mehr als zehn Jahren als...

  • Synchronisation mit „Outlook“

    Die neue Version von „MOS’aik 3.30“ beinhaltet für den Anwender die Möglichkeit der Organisation und Abstimmung der Adressen, Termine und Notizen auf verschiedenen Oberflächen. Die Zusammenführung der Adressen, Terminen und Notizen zwischen „MOS’aik“ und „Outlook“, sowie „PDA“, „MDA“ oder „Smartphone“ hat den Vorteil einer einheitlichen Übersicht für eine effiziente Planung der Termine und...

  • Stabwechsel bei Roth

    Übertragung der Gesellschafterverantwortung an die nächste Generation

    Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries in Dautphetal, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen. Sie werden damit in der Obergesellschaft aller Roth-Unternehmen zu weiteren...

  • Vacurant mit Verstärkung im Vertrieb

    Christian Tüllmann ist Regionalverkaufsleiter

    Vacurant Heizsysteme GmbH (www.vacurant.de) bekommt Verstärkung im Vertrieb. Christian Tüllmann (34) wurde Regionalverkaufsleiter für die PLZ-Bereiche 4 und 5. Christian Tüllmann ist Groß- und Außenhandelskaufmann sowie gelernter Heizungs- und Lüftungsbauer. Er wohnt in Bad Lippspringe und war vor dem Wechsel für den Regionalvertrieb der Max Weishaupt GmbH verantwortlich. Vacurant ist eine...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 6/2017

    Die nächste Ausgabe des SHK Profi (6/2017) bietet Ihnen Themen rund um Schwimmbadtechnik, Heizungsmodernisierung und Datensicherheit.
    Der BVF e.V. sucht als Bundesverband für Flächenheizungen und Flächenkühlungen aktiv Kontakt zu seinen Mitgliedern. Im offenen Gespräch wird unter anderem die Frage diskutiert, vor welchen Herausforderungen der Bereich Flächenheizung und –kühlung in den kommenden Jahren stehen wird.
    Sowohl für sanierte als auch für neue Wohnhäuser gilt in Deutschland die Energieeinsparverordnung (kurz EnEV). Fehlt ein umfassendes System zur bedarfsgerechten Belüftung, kann es zu Feuchteschäden und Schimmelbefall kommen. Wie der Einbau eines Belüftungssystems mit Wärmerückgewinnung nicht nur bei der bedarfsgerechten Zu- und Ableitung der Luft hilft, sondern dadurch auch Energie und Betriebskosten eingespart werden können.
    Das Bellevue Spa & Resort Reiterhof wurde nach und nach ausgebaut und modernisiert – nun war die Technik- und Heizzentrale des Gebäudes an der Reihe. Bestehend aus einem Blockheizkraftwerk, drei Gas-Brennwertgeräten in Kaskadenschaltung sowie aus je drei Frischwasserstationen und Pufferspeichern wurde das System fachmännisch installiert.
    Der Blick in die SHK Profi-Ausgabe 6/2017 lohnt sich!

    Bildquelle: Reinhard Feldrapp/vor-ort-foto.de

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed