Sanitär & Wasser | Unternehmen & Markt | 23.10.2017

Hansgrohe investiert am Standort Offenburg

Neubau einer Galvanik

  • Das Gebäude der Hansgrohe Kunststoffgalvanik am Standort Offenburg wird auf einer Fläche von 10.000 m2 auf dem bestehenden Hansgrohe Areal (Bild rechts grüne Wiese) realisiert. Foto: Hansgrohe SE

  • Der Grundstein wurde am 16. Oktober (v.l.n.r.) durch Thorsten Klapproth (Vorsitzender des Vorstands der Hansgrohe SE), Bärbel Schäfer (Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Freiburg), Frank Semling, Reinhard Mayer und Frank Schnatz (alle Mitglieder des Vorstands der Hansgrohe SE) und Edith Schreiner (Oberbürgermeisterin Stadt Offenburg) gesetzt. Foto: Hansgrohe SE

  • Für rund 30 Mio. € baut Hansgrohe auf dem bestehenden Werksgelände in Offenburg-Elgersweier eine neue Galvanik. Foto: Hansgrohe SE

  • Für rund 30 Mio. € baut Hansgrohe auf dem bestehenden Werksgelände in Offenburg-Elgersweier eine neue Galvanik (Projektzeichnung Nordansicht). Visualisierung: pbr Planungsbüro Rohling AG

Die Hansgrohe SE setzt ihren Wachstumskurs fort und investiert weiter in Deutschland. Für rund 30 Mio. € baut der Armaturen- und Brausenhersteller auf dem bestehenden Werksgelände in Offenburg-Elgersweier eine neue Galvanik. Diese wird jährlich im Endausbau die Kapazität bei der Veredelung von Kunststoffprodukten mehr als verdoppeln. Das Architektur- und Ingenieurbüro pbr aus Osnabrück erbringt für den Neubau die Gesamtplanung.

„Die Produkte unserer beiden Marken Axor und hansgrohe sind äußerst gefragt. Unser Umsatz ist in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich jährlich 6 % gewachsen; letztes Jahr haben wir erstmals die Milliarde überschritten. Mit der neuen Galvanik schaffen wir Kapazitäten für zukünftiges Wachstum und stärken deutlich unsere Wettbewerbsfähigkeit – die Grundlage für unseren Erfolg weltweit“, sagt Thorsten Klapproth, Vorsitzender des Vorstands der Hansgrohe SE. „Die Investition bekräftigt unser Bekenntnis zum Standort Deutschland und zur Region. Neben unserem hochmodernen Logistikzentrum, das wir Ende 2016 in Betrieb genommen haben, verfügen wir am Standort über die optimale Beschaffungs-, Produktions- und Kundenlogistik, mit der wir auf sich wandelnde Kundenbedürfnisse optimal eingehen. Mit der Millioneninvestition setzten wir ein wichtiges Zeichen, für unsere Kunden weltweit und für die Arbeitsplätze in der Ortenau.“

Produktionseffizienz auf 10.000 m2

Das Gebäude der Hansgrohe Kunststoffgalvanik am Standort Offenburg wird auf einer Fläche von 10.000 m2 auf dem bestehenden Hansgrohe Areal realisiert. Gleichzeitig werden Flächen für weitere Investitionen in Zukunftstechnologien vorgehalten. Der direkte Anschluss an die Kunststoffspritzerei und die Montage sorgt für effiziente Abläufe in der Produktion. Die Inbetriebnahme ist für Frühjahr 2019 geplant. Derzeit werden jedes Jahr rund 18 Mio. Kunststoffteile im Werk Offenburg galvanisiert. Die neue Anlage wird im Endausbau mehr als doppelt so viel Output liefern. Die bestehende Kunststoffgalvanik, die vor über 25 Jahren gebaut wurde, soll Anfang 2021 außer Betrieb genommen werden. Ein wichtiges Argument für den Neubau der Anlage in Offenburg-Elgersweier ist die hohe Fachkompetenz und Erfahrung der Mitarbeiter vor Ort. Die Investition sichert bestehende und schafft neue Arbeitsplätze in der Region.

Veredelung von Brausen

In der neuen Hansgrohe Kunststoffgalvanik werden die Oberflächen von Kunststoffteilen, hauptsächlich Brausen, veredelt. Sie durchlaufen bis zu 55 Prozessschritte und bekommen dabei diverse Beschichtungen, die für eine gleichmäßige und stabile Chromschicht sorgen. Die robuste Oberfläche hat nicht nur optische Vorteile, sondern schützt die Kunststoffbrause und macht sie langlebig. „In der neuen Anlage setzt Hansgrohe zukunftsweisende Prozesse und Technologien ein“, erläutert Frank Schnatz, Vorstand für Produktentwicklung, Produktion und Qualitätsmanagement, „diese Technologien verkürzen im Vergleich zu konventionellen Kunststoff-Beschichtungsverfahren die Prozesslaufzeiten und verbessern die Prozessstabilität, wodurch wir eine deutlich höhere Ressourceneffizienz erreichen.“


Innerhalb von fünf Jahren mehr als 65 Mio. € Investitionen in der Region

2016 hat die Hansgrohe Group insgesamt 48,7 Mio. € investiert, alleine davon rund 43 Mio. € in Deutschland. Im Januar 2016 wurde für 1,7 Mio. € das Technikum in Offenburg eröffnet, mit dem der Armaturen- und Brausenhersteller seine Kunststoffkompetenz innerhalb des Unternehmens an einem Standort bündelte. Im gleichen Jahr wurde für 4,6 Mio. € in Schiltach ein neues Forschungs- und Entwicklungslabor (F & E Labor) eingeweiht. Um Kunden schneller und effizienter zu beliefern, legte man 2015 im Offenburger Werk den Grundstein des 30 Mio. € teuren Logistikzentrums, das Ende 2016 seinen Betrieb aufnahm.

Thematisch passende Beiträge

  • Technologiezentrum für Kunststoffe

    Am Standort Offenburg eröffnet

    Am Standort Offenburg der Hansgrohe SE entstand auf dem bestehenden Werksgelände ein neues Kunststoff-Technologiezentrum. Im Beisein von Frank Schnatz, Vorstand für Produktion und Qualitätsmanagement der Hansgrohe SE, und Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner wurde das Technikum im Januar 2016 feierlich eröffnet. Innerhalb von nur zehn Monaten wurde das Gebäude errichtet. Auf einer...

  • Grohe investiert in Werk Lahr

    Galvanik-Anlage erweitert

    Grohe hat in sein Werk in Lahr, Baden-Württemberg, investiert. Der Ausbau der Galvanik-Anlage, mit der sich Kunststoffteile wie Duschköpfe verchromen lassen, ermöglicht eine Kapazitätssteigerung in der Kunststoff-Verchromung am Standort um bis zu 70 %. Die erweiterte Anlage wurde am 19. September 2017 feierlich in Betrieb genommen.

  • Hansgrohe SE eröffnet neues Forschungs- und Entwicklungslabor

    Investition am Firmensitz Schiltach

    Die Hansgrohe SE (www.hansgrohe.com) setzt weiter auf den Standort Deutschland und hat am 29. April 2016 ihr neues Forschungs- und Entwicklungslabor (F & E Labor) am Stammsitz in Schiltach eröffnet. „Innovative Lösungen entstehen in einem innovativen Umfeld“, sagt Richard Grohe, stellvertretender Vorsitzender der Hansgrohe SE. Deswegen wurde das neue F & E Labor auf dem bestehenden Werksgelände...

  • Brummis zum Brausen

    13 m Länge, 40 t, 300 PS – LKW sind aus dem heutigen Warenverkehr gar nicht mehr wegzudenken. Aber nur zwei „Brummis“ in ganz Europa bringen als mobile Sanitäranlagen Duschvergnügen von einem Ort zum anderen. Die beiden Hansgrohe-Dusch-Trucks, die der Schwarzwälder Sanitär- und Badspezialist in Kooperation mit der EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH auf Deutschlands Straßen schickt,...

  • Generationenwechsel bei Hansgrohe Österreich

    Christian Tröger folgt auf Heinrich Kramreiter

    Als Heinrich Kramreiter 1969 bei Hansgrohe eintrat, dominierten Brausen und Siphons das Produktangebot und gerade erst hatte man unter der Ägide von Klaus Grohe begonnen, über Design im Bad nachzudenken. Heute, mehr als 40 Jahre später, gilt die Hansgrohe SE (www.hansgrohe.com) als einer der Anbieter von Designarmaturen und Brausen. Diese Entwicklung hat Heinrich Kramreiter über vier Jahrzehnte...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 9/2017

    Nichts ist schöner, als die kalte Jahreszeit vor einem prasselnden Ofenfeuer zu verbringen. Aber müssen es züngelnde Flammen am Scheitholz sein? Vielleicht sorgt auch die Strahlungswärme eines Pelletsofens für Wohlbefinden. In unserem Sonderteil „Heizen mit Stil“ stellen wir Ihnen Lösungen zu Festbrennstoffen vor.

    Ein weiteres Thema werden die Möglichkeiten der Digitalisierung im Handwerk sein. Hierbei geben Experten Tipps für Handwerksbetriebe und zeigen auf, was man tun bzw. was man besser lassen sollte. Unsicherheiten gibt es aber nicht nur bei der Digitalisierung, auch nasse Oberflächen im Bad können den Stand beeinträchtigen. Bei einer Montage-Story zeigen wir auf, wie Sie fast unsichtbar mehr Grip ins Bad bekommen.
    In der nächsten Ausgabe finden Sie zudem einen Beitrag zu Stagnations- und Verkeimungsschutz bei elektronischen Armaturen und Hinweise für Arbeitssicherheit auf Hubarbeitsbühnen.

    Freuen Sie sich als auf die Ausgabe 9/2017, die am 11. Dezember erscheint!

    Bildquelle: Wosilat Fotografie

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed