Heizung/Energie | Unternehmen & Markt | 09.08.2017

Mefa weiht neues Produktions- und Logistikzentrum ein

Neubau im KfW55-Standard

  • Das neue Produktions- und Logistikzentrum von Mefa schafft wesentliche Kapazitäten, um auf Kundenanforderungen künftig schneller und flexibler reagieren zu können. (Foto: Mefa)

  • Das Produktions- und Logistikzentrum bietet auf etwa 4.600 m2 Lagerfläche. Das Hochregallager hat eine Höhe von 13,5 m und umfasst rund 8.000 Stellplätze. (Foto: Mefa)

Mit rund 430 geladenen Gästen feierten die Geschäftsführer der Mefa Befestigungs- und Montagesysteme GmbH, Martin Schneider und Alexander Schmidt, am 21. Juli 2017 die Eröffnung des neuen Produktions- und Logistikzentrums. Mit der Integration von Produkten des Geschäftsbereichs Mefa Energy Systems erfüllt der Neubau den KfW55-Standard.

15.000 m2 misst die Fläche des Erweiterungsbaua, der mit einer Investitionssumme von 20 Mio. €  am Standort Kupferzell realisiert wurde. Künftig werden in den Hallen im Gewerbegebiet Leimengrube Stanz- und Biegeteile sowie Schweißkonstruktionen produziert. Neben der Produktion steuern die Mitarbeiter außerdem die Lagerung der Ware sowie den Versand der Aufträge an die Kunden.

 

Erweiterung der Kapazitäten und Ausbau der Marktposition

„Die erfreulichen Geschäftsentwicklungen der vergangenen Jahre machten die Erweiterung unserer Kapazitäten notwendig, um den wachsenden Marktanforderungen gerecht werden zu können“, erklärte Geschäftsführer Martin Schneider.

 Das neue Produktions- und Logistikzentrum bietet auf etwa 4.600 m2 Lagerfläche. Das Hochregallager hat eine Höhe von 13,5 m und umfasst rund 8.000 Stellplätze. Durch den gewonnenen Platz wird die Lagerhaltung wesentlich erweitert und damit die Verfügbarkeit der Produkte deutlich verbessert. „Wir sind jetzt in der Lage, einen größeren Teil der bisher als standardisierte, auftragsbezogene Fertigungsteile geführten Artikel in bestandsgeführte Lagerteile umzuwandeln. Dies führt mittelfristig zu einer erheblichen Reduzierung von Lieferzeiten“, sagte Geschäftsführer Alexander Schmidt.

 

Heiz und Klimatechnik im neuen Komplex

Bei der Errichtung des neuen Hallen- und Bürogebäude-Komplexes setzte Mefa auf ihre eigene moderne Heiz- und Klimatechnik: „Mit Hilfe der eigenen Produkte aus dem Geschäftsbereich Mefa Energy Systems halten wir  den KfW55-Standard ein“, sagte Martin Schneider dazu.

Eine monovalente Wärmepumpenanlage mit Niedertemperaturheizung von 500 kW versorgt den Gebäudekomplex bei Vorlauftemperaturen von weniger als 35 °C. Als Wärmequelle für die Wärmepumpenanlage dienen 240 Erdabsorber „Mefa earth“. 460 m² des unabgedeckten, vollflächigen Solarabsorbers „Mefa sun“ regenerieren das gesamte Erdabsorberfeld solar. Im Sommer gewährleisten die Erdabsorber eine angenehme passive Temperierung. Zusätzlich wird im Untergeschoss des Bürogebäudes ein zusätzlicher Eisspeicher „Mefa ice“ für die notwendige Kühlung der Server- und Büroräume eingesetzt.

Eine Fußbodenheizung in den Büro- und Sozialbereichen sowie die Betonkernaktivierung in den Hallen halten für den gesamten Gebäudekomplex die Heizungsabgabe auf niedrigstem Vorlauftemperaturniveau. Die von Mefa entwickelte und produzierte Power- und Speicher-Box bildet die Regelungseinheit des gesamten Produktions- und Logistikzentrums.

Thematisch passende Beiträge

  • Wechsel in der GoGaS-Vertriebsleitung

    Götz Schneider leitet Hallenheizungsvertrieb

    Zum 1. August 2015 hat Götz Schneider die Verantwortung für den Vertrieb Hallenheizung bei der GoGaS Goch GmbH & Co. KG (www.gogas.com) aus Dortmund übernommen. Der 51-jährige Vertriebsexperte bringt über 20 Jahre Führungserfahrung in Handel und Industrie mit. In der neuen Vertriebsleiterposition wird er mit dem erfahrenen Team die Marktstellung von GoGaS im Bereich Hallenheizung weiter ausbauen....

  • Geschäftsführerwechsel bei Remeha

    Alexander Schuh löst Rolf Waltermann ab

    Alexander Schuh verstärkt seit dem 1. Februar 2017 das Remeha-Führungsteam (www.remeha.de) als Mitglied der Geschäftsleitung und wird zum Jahresende die Geschäftsführung vom jetzigen Geschäftsführer Rolf Waltermann übernehmen. Alexander Schuh übernimmt die Verantwortung für den Heiztechnikspezialisten Remeha in zwei Etappen. Zunächst verantwortet er ab 1. August 2017 den Bereich Vertrieb, zum 1....

  • Junkers: Neuer Vertriebsleiter

    Dr. Alexander Wuthnow übernimmt den Vertrieb von Deutschland und die Schweiz

    Dr. Alexander Wuthnow verantwortet von Januar 2016 an den Vertrieb von Junkers in Deutschland und der Schweiz. Außerdem wird er mit dem Jahreswechsel Geschäftsführer der Sieger Heizsysteme GmbH. Schon während seines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens war Wuthnow bei Bosch tätig, danach promovierte er an der Technischen Universität Dortmund und bei Bosch im Bereich Maschinenbau. Zuletzt war...

  • Bomat Heiztechnik: neue Geschäftsleitung

    Kaufmännischer Bereich

    Bei Bomat Heiztechnik (www.bomat.de), Überlinger Spezialist für Brennwerttechnik und Abgaswärmerückgewinnung, hat es einen Wechsel in der Geschäftsleitung gegeben. Zum 1. August diesen Jahres ist neben Firmengründer und Gesellschafter-Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Rolf Bommer nun auch Betriebswirt (VWA) Gerhard Schneider in die Geschäftsleitung eingetreten. Gerhard Schneider ist als...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 6/2017

    Die nächste Ausgabe des SHK Profi (6/2017) bietet Ihnen Themen rund um Schwimmbadtechnik, Heizungsmodernisierung und Datensicherheit.
    Der BVF e.V. sucht als Bundesverband für Flächenheizungen und Flächenkühlungen aktiv Kontakt zu seinen Mitgliedern. Im offenen Gespräch wird unter anderem die Frage diskutiert, vor welchen Herausforderungen der Bereich Flächenheizung und –kühlung in den kommenden Jahren stehen wird.
    Sowohl für sanierte als auch für neue Wohnhäuser gilt in Deutschland die Energieeinsparverordnung (kurz EnEV). Fehlt ein umfassendes System zur bedarfsgerechten Belüftung, kann es zu Feuchteschäden und Schimmelbefall kommen. Wie der Einbau eines Belüftungssystems mit Wärmerückgewinnung nicht nur bei der bedarfsgerechten Zu- und Ableitung der Luft hilft, sondern dadurch auch Energie und Betriebskosten eingespart werden können.
    Das Bellevue Spa & Resort Reiterhof wurde nach und nach ausgebaut und modernisiert – nun war die Technik- und Heizzentrale des Gebäudes an der Reihe. Bestehend aus einem Blockheizkraftwerk, drei Gas-Brennwertgeräten in Kaskadenschaltung sowie aus je drei Frischwasserstationen und Pufferspeichern wurde das System fachmännisch installiert.
    Der Blick in die SHK Profi-Ausgabe 6/2017 lohnt sich!

    Bildquelle: Reinhard Feldrapp/vor-ort-foto.de

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed