Sanitär & Wasser | Unternehmen & Markt | 23.10.2017

Reinhard Menden verlässt 2018 die Geschäftsführung

Reiner Pauli wird alleinverantwortlicher geschäftsführender Gesellschafter

  • Reiner Pauli (links) wird alleinverantwortlicher geschäftsführender Gesellschafter; Reinhard Menden bleibt dem Unternehmen Mepa als Gesellschafter und in beratender Tätigkeit erhalten. Foto: Mepa

Beim Sanitärindustrieunternehmen Mepa – Pauli und Menden GmbH (www.mepa.de), Rheinbreitbach, bahnt sich eine personelle Veränderung in der Chefetage an. Reinhard Menden (61) wird sich im Laufe des Jahres 2018 aus der Geschäftsführung des Familienunternehmens und somit aus dem operativen Geschäft zurückziehen. Er bleibt dem Unternehmen aber als Gesellschafter und in beratender Funktion erhalten. Reinhard Menden wird demnach die Zukunft von Mepa vor allem bei strategischen Entscheidungen im Bereich Technik und Produktentwicklung weiterhin maßgeblich mitgestalten.
 
Einen Nachfolger von Reinhard Menden in der Geschäftsführung wird es nicht geben. Reiner Pauli (54) wird als geschäftsführender Gesellschafter die operative Führung des Unternehmens alleinverantwortlich fortsetzen. Die Aufgaben des operativen Geschäfts von Reinhard Menden werden künftig auf mehreren Schultern verteilt. Vor diesem Hintergrund will Mepa die zweite Führungsebene stärken. Eine Schlüsselrolle spielt hierbei die Neubesetzung im Entwicklungsbereich. Dieser soll im Hinblick auf den Aufgaben- und Verantwortungsbereich erweitert werden. Ein geeigneter Kandidat mit hoher technischer Qualifikation sowie ausgeprägten Organisations- und Führungseigenschaften wird derzeit gesucht.
 
Da sich an der Gesellschafterstruktur nichts ändert und Reinhard Menden dem Unternehmen auch in strategischer Hinsicht verbunden bleibt, ist der Fortbestand von MEPA als inhabergeführtes Familienunternehmen rundum gesichert. Reiner Pauli konkretisiert: „Das Unternehmen ist kerngesund. Wir verfügen über eine solide finanzielle Basis mit hoher Eigenkapitalquote, sind hervorragend aufgestellt und blicken dank einer guten Geschäftsentwicklung mit Zuversicht in die Zukunft“. Weitere Investitionen in das Unternehmen stehen daher auf einem gesicherten Fundament. „Die Pläne für eine Modernisierung und einen Ausbau unseres Ausstellungs- und Schulungszentrums am Firmensitz in Rheinbreitbach sind unter Dach und Fach. Ende des Jahres beginnen die Bauarbeiten, im Sommer ist es bezugsfertig. Dann können wir das Schulungsangebot für unsere Fachpartner deutlich ausbauen“, betont Reiner Pauli.
 
Ähnlich positiv sieht auch sein Weggefährte Reinhard Menden die Zukunft des Unternehmens. Viel verspricht er sich auch von einer weiteren Investition, die in Kürze  Früchte tragen wird: „Mit der Fertigstellung der Anlagen zur automatisierten Fertigung unserer Montagerahmen für superflache Duschwannen sind wir in einem wachstumsträchtigen Marktsegment mehr denn je hervorragend aufgestellt“. Auf seine neuen Aufgaben für MEPA freut Reinhard Menden: „Dadurch, dass ich nicht mehr im operativen Geschäft eingebunden sein werde, bekomme ich den Kopf frei für neue Ideen, die dem Unternehmen sicherlich umfassend zugutekommen werden.“

Thematisch passende Beiträge

  • Infrarotgesteuerte Waschtischarmatur

    ISH: HALLE 4.0, STAND C 07 Mit „Saniline Dolphin 2“ hat die MEPA – Pauli und Menden GmbH eine infrarotgesteuerte Waschtischarmatur eingeführt, die in Netz- und Batterieausführung wahlweise für vorgemischtes Wasser, Kalt-/Warmwasser und drucklose Elektro-Speicher-Wassererwärmer einsetzbar ist. Aufgrund des berührungslosen Betriebs und der Ausstattung mit einer erweiterten 24h-Hygienespülung, die...

  • Elektronische Spülsysteme

    Die Mepa – Pauli und Menden GmbH (www.mepa.de) hat ihr Produktprogramm bei elektronischen Spülsystemen für Waschtische, WCs und Urinale ausgeweitet. Hinzugekommen sind unter anderem neue Systemlösungen für die Trinkwasserhygiene. Detaillierte Informationen über das aktuelle Gesamtprogramm der Mepa-Sanitärelektronik enthält die 40 Seiten umfassende „Sanicontrol“-Broschüre.

  • Betätigungsplatte

    Die WC-Flächenbetätigungsplatte „Mepa Mondo“, von Mepa verbirgt innovative Funktionen hinter der Wand und setzt neue Akzente in der Vorwandinstallation. Die hochwertige Design-Glasplatte ersetzt die Beplankung und Verfliesung der „VariVIT“ WC-Vorwandelemente. Der Montageaufwand reduziert sich dabei auf ein Minimum, denn die extraflache und leichte Glasplatte wird am „VariVIT“-System- element mit...

  • 50 Jahre Mepa – In der Sanitärmontage zuhause

    Interview mit Reiner Pauli

    Die Mepa – Pauli und Menden GmbH feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Das mittelständische Familienunternehmen mit Firmensitz in Rheinbreitbach gehört zu den leistungsstarken Anbietern von Systemlösungen zur Sanitärmontage. Anlässlich des Firmenjubiläums stellte sich Reiner Pauli, neben Unternehmensgründer Willi Pauli und Reinhard Menden der Dritte im Führungsteam des Anbieters von Wanneneinbautechnik, Vorwandinstallationssystemen, UP-Spülkästen und elektronischen Spülsystemen, den Fragen der SHK Profi-Redaktion.

  • Montagerahmen

    Großzügig dimensionierte Duschen mit flachem Einstieg sorgen für ein komfortables Duschvergnügen. Sie bieten viel Bewegungsfreiheit, verhindern ein Anecken an die Dusch­abtrennung und damit auch die Gefahr zu stolpern. Für Nutzer mit stark eingeschränkter Mobilität sind sie ohnehin ein „Muss“. Da der Bedarf nach größeren Duschen kontinuierlich steigt, hat die Mepa – Pauli und Menden GmbH ihr...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 9/2017

    Nichts ist schöner, als die kalte Jahreszeit vor einem prasselnden Ofenfeuer zu verbringen. Aber müssen es züngelnde Flammen am Scheitholz sein? Vielleicht sorgt auch die Strahlungswärme eines Pelletsofens für Wohlbefinden. In unserem Sonderteil „Heizen mit Stil“ stellen wir Ihnen Lösungen zu Festbrennstoffen vor.

    Ein weiteres Thema werden die Möglichkeiten der Digitalisierung im Handwerk sein. Hierbei geben Experten Tipps für Handwerksbetriebe und zeigen auf, was man tun bzw. was man besser lassen sollte. Unsicherheiten gibt es aber nicht nur bei der Digitalisierung, auch nasse Oberflächen im Bad können den Stand beeinträchtigen. Bei einer Montage-Story zeigen wir auf, wie Sie fast unsichtbar mehr Grip ins Bad bekommen.
    In der nächsten Ausgabe finden Sie zudem einen Beitrag zu Stagnations- und Verkeimungsschutz bei elektronischen Armaturen und Hinweise für Arbeitssicherheit auf Hubarbeitsbühnen.

    Freuen Sie sich als auf die Ausgabe 9/2017, die am 11. Dezember erscheint!

    Bildquelle: Wosilat Fotografie

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed