Heizung/Energie | Unternehmen & Markt | 18.07.2017

TGS übernimmt Konstantinou Wärmetechnik

Vorarlbergs größter Anbieter von Gebäudetechnikservices investiert in Heiztechnik-Know-how

  • Geschäftsführer Peter Schelling (rechts) mit Ioannis Konstantinou, der künftig das Know-how für Örtli- und Hydrotherm-Anlagen in TGS einbringt. (Foto: TGS / Darko Todorovic)

Zum Beginn des Juli 2017 wurde die Konstantinou Wärmetechnik aus Dornbirn von der TGS Technischer Gebäude Service GmbH in Altach (www.tgs.co.at) übernommen. Die Marke bleibt dabei erhalten. Inhaber Ioannis Konstantinou wird seine 1991 begonnene Arbeit als Spezialist für Heizungsanlagen der Marken Örtli und Hydrotherm bei TGS fortsetzen. Das Angebot von Konstantinou Wärmetechnik umfasst derzeit Verkauf, Service und Reparatur von Öl- und Gasbrennern, Öl- und Gasbrennwertkesseln, Regelungstechnik, Boilern, Speichern, Solaranlagen, Holzvergasern sowie Heizwertkesseln.

Kooperation auf Augenhöhe

TGS ist der größte Servicedienstleister für Gebäudetechnik in Vorarlberg. Für TGS-Gründer Peter Schelling ist die künftige Zusammenarbeit ein logischer Schritt: „Unsere Mission ist umfassender Service für Gebäudetechnik. Durch Ioannis Konstantinou können wir unser Spektrum um Örtli- und Hydrotherm-Heizungsanlagen erweitern.“

Und auch die bestehenden Kunden von Konstantinou Wärmetechnik profitieren von der Zusammenarbeit: „Künftig kann ich mit TGS als Partner Leistungen über die Wärmetechnik hinaus anbieten“, freut sich Ioannis Konstantinou. Nachdem Hydrotherm-Anlagen nicht mehr hergestellt werden, kann Kunden auch beim Ausfall der Anlage mit einer zukunftssicheren Ersatzlösung geholfen werden.

Win-win-Situation für Kunden

Hinsichtlich Heizung wird sich für die Kunden von Konstantinou Wärmetechnik nichts ändern. Sie werden mit ihren Örtli- oder Hydrotherm-Anlage nach wie vor von ihrem bekannten Spezialisten betreut. Auch die Marke bleibt bestehen. Das ist den Beteiligten wichtig: „Wir wollen den Kunden von Ioannis Konstantinou die Sicherheit geben, dass die neue Partnerschaft für sie vorteilhaft ist. Neben dem gewohnten Service können sie auch auf das volle TGS-Leistungsspektrum zugreifen“, erklärt Peter Schelling.

Thematisch passende Beiträge

  • Solaranlage gewinnt Vergleich

    Im Vergleichstest von 17 Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung wurde das Solarpaket „BW 720“ als einzige Anlage im Test mit „sehr gut“ ausgezeichnet. Dabei sei das „BW 720 AR“ laut Ökotest die beste Anlage im Test mit der höchsten Energieeinsparung. Die Abstimmung der Einzelkomponenten komme dabei voll zum Tragen. Abgerundet werde die Anlage durch eine sehr gute Dokumentation. Der Vergleichstest...

  • Geländegängiges Enthärtungsmobil

    Wasser ist der Energieträger in allen Heizsystemen. Mit seiner Qualität steht und fällt die Leistungsfähigkeit der kompletten Anlage. Jedoch ist nicht überall Platz für eine fest installierte Lösung wie beispielsweise das „SYR AnschlussCenter“. Hier schafft zukünftig der „SYR Füllcaddy“ Abhilfe. Sein integrierter Vorfilter mit normgerechter Füllkombination BA sorgt für den sicheren Anschluss ans...

  • Präzises Einregeln

    Wirkungsweise und Effizienz von Heizungs- und Solaranlagen sind im hohen Maße vom hydraulischen Abgleich der Wasser oder anderen Wärmeträgerflüssigkeiten führenden Leitungsnetze abhängig. So wird sichergestellt, dass alle Verbraucher – oder Komponenten einer solarthermischen Anlage – mit den richtigen Durchflussmengen versorgt werden. Mit den neuen Strangregulierventilen „Setcal Serie 132“ (für...

  • Aus Spezifikation wird Europäische Norm

    Die fünfteilige Europäische Normenreihe DIN EN 12977 „Thermische Solaranlagen und ihre Bauteile – Kundenspezifisch gefertigte Anlagen“ ist im Juni 2012 erschienen. Da sie zuvor nur als Technische Spezifikation vorlag, stellt die Einigung auf Veröffentlichung als europaweit einheitliche Normenreihe einen maßgeblichen Mehrwert für den gesamten Markt dar. DIN EN 12977 findet Anwendung bei...

  • Förderprogramme

    Im Rahmen der KfW- und BAFA-Förderprogramme gewährt die Bundesregierung  staatliche Zuschüsse oder Förderkredite für die Modernisierung von Heizungsanlagen. Das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren 430“ fördert über einen Investitionszuschuss. Bei der Einzelmaßnahme „Erneuerung der Heizung“ beträgt der Zuschuss 5% der förderfähigen Investitionskosten, max. 2500?€ pro Wohneinheit. Mit dem...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 6/2017

    Die nächste Ausgabe des SHK Profi (6/2017) bietet Ihnen Themen rund um Schwimmbadtechnik, Heizungsmodernisierung und Datensicherheit.
    Der BVF e.V. sucht als Bundesverband für Flächenheizungen und Flächenkühlungen aktiv Kontakt zu seinen Mitgliedern. Im offenen Gespräch wird unter anderem die Frage diskutiert, vor welchen Herausforderungen der Bereich Flächenheizung und –kühlung in den kommenden Jahren stehen wird.
    Sowohl für sanierte als auch für neue Wohnhäuser gilt in Deutschland die Energieeinsparverordnung (kurz EnEV). Fehlt ein umfassendes System zur bedarfsgerechten Belüftung, kann es zu Feuchteschäden und Schimmelbefall kommen. Wie der Einbau eines Belüftungssystems mit Wärmerückgewinnung nicht nur bei der bedarfsgerechten Zu- und Ableitung der Luft hilft, sondern dadurch auch Energie und Betriebskosten eingespart werden können.
    Das Bellevue Spa & Resort Reiterhof wurde nach und nach ausgebaut und modernisiert – nun war die Technik- und Heizzentrale des Gebäudes an der Reihe. Bestehend aus einem Blockheizkraftwerk, drei Gas-Brennwertgeräten in Kaskadenschaltung sowie aus je drei Frischwasserstationen und Pufferspeichern wurde das System fachmännisch installiert.
    Der Blick in die SHK Profi-Ausgabe 6/2017 lohnt sich!

    Bildquelle: Reinhard Feldrapp/vor-ort-foto.de

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed