Automatisierte Lüftung in ­historischem Schulgebäude

Frische Luft für schlaue Schüler

Frische Luft ist für ein gesundes Raumklima unerlässlich: Sie fördert das Wohlbefinden und steigert die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Spätestens seit Corona wissen wir außerdem, dass ein regelmäßiger Luftaustausch die Ansteckungsgefahr durch umherschwebende Aerosole reduziert. Gerade in Geschäfts- oder Schulgebäuden ist daher ein zuverlässiges Lüftungskonzept vonnöten.

Damit Lehrer und Schüler nicht selbst ans Lüften denken müssen und das Lüften nicht vergessen wird, wurden die Fensterantriebe im Praedinius-Gymnasium mit Luftqualitätssensoren verbunden.
Quelle: Zweitse Korten / Geze

Damit Lehrer und Schüler nicht selbst ans Lüften denken müssen und das Lüften nicht vergessen wird, wurden die Fensterantriebe im Praedinius-Gymnasium mit Luftqualitätssensoren verbunden.
Quelle: Zweitse Korten / Geze
Im Rahmen des niederländischen Konzepts „Fresh Schools“ wurde 2021 eine komfortable und hygienische Lösung für die Belüftung der Klassenräume und Turnhallen des Praedinius-Gymnasiums im niederländischen Groningen gesucht. „Gemeinsam mit dem Schulträger haben wir eine passende Lüftungslösung über automatisierte Fenster entwickelt, die den Bedürfnissen der Nutzer ebenso gerecht wird, wie den baulichen Gegebenheiten in dem historischen Schulgebäude – inklusive Brandschutz,“ erinnert sich Anco Zwart, Projektberater Geze Benelux. Diese Variante einer natürlichen Lüftung über automatisierte Fenster ist eine komfortable Lösung, die das Raumklima entscheidend verbessern kann – und zwar mit wenig Energieaufwand und niedrigen Investitionskosten.

Moderne Technik in historische Gebäudesubstanz integrieren

Aufgrund ihrer geringen Größe konnten die „Slimchain“-Fensterantriebe einfach in oder an den bestehenden Fenstern installiert werden.
Quelle: Geze

Aufgrund ihrer geringen Größe konnten die „Slimchain“-Fensterantriebe einfach in oder an den bestehenden Fenstern installiert werden.
Quelle: Geze
„Die größte Herausforderung bestand darin, dass sich das Praedinius-Gymnasium in einem historischen Gebäude von 1882 befindet. Das machte eine umfangreiche Renovierung nötig“, so Zwart. „Doch wir haben die Herausforderung angenommen und eine sehr gute Lösung gefunden.“ Sie lautete: „Slimchain“-Fensterantriebe. Aufgrund ihrer geringen Größe konnten die Fensterantriebe einfach in oder an den bestehenden Fenstern installiert werden. Das spart Arbeitszeit und dem Bauherrn Kosten.

Die Steuerung der kontrollierten natürlichen Lüftung übernimmt nun die Notstromsteuerzentrale für RWA-Antriebe „MBZ 300“. Ihr modularer Aufbau erlaubt eine flexible Anpassung an objektspezifische Anforderungen. „So lassen sich Alarmgruppen, Lüftungsgruppen und Alarmlinien beliebig erweitern und auch komplexere RWA-Szenarien abbilden. Dadurch wird im Brandfall ein schneller Rauch- und Wärmeabzug gewährleistet – bei den strengen Brandschutzbestimmungen an Schulen ein wichtiger Aspekt“, weiß Anco Zwart.

Automatisierte Fenstersysteme mit Luftqualitätssensoren

Die Steuerung der kontrollierten natürlichen Lüftung übernimmt die Notstromsteuerzentrale für RWA-Antriebe „MBZ 300“.
Quelle: Geze

Die Steuerung der kontrollierten natürlichen Lüftung übernimmt die Notstromsteuerzentrale für RWA-Antriebe „MBZ 300“.
Quelle: Geze
Damit Lehrer und Schüler nicht selbst ans Lüften denken müssen und das Lüften nicht vergessen wird, wurden die Fensterantriebe im Praedinius-Gymnasium mit Luftqualitätssensoren verbunden. So öffnen sich die Fenster automatisch, wenn ein zu hoher CO₂-Wert im Raum festgestellt wird. Die Fenstersysteme lassen sich zudem flexibel in die Gebäudeleittechnik integrieren, sodass sich die Fenster zu festgelegten Zeiten oder in bestimmten Situationen automatisch öffnen und schließen. Ein weiterer Vorteil gegenüber handbetätigten Fenstern: Die automatisierten Fenster öffnen sich vollkommen kontaktlos und somit hygienisch sicher. Anco Zwart ist zufrieden, ebenso wie sein Auftraggeber: „Jetzt können sich die Schüler des Praedinius-Gymnasiums wieder voll und ganz aufs Lernen konzentrieren!“

Kein Näschen

für schlechte Luftqualität

Obwohl eine bedarfsgerechte Frischluftzufuhr die Lern­fähigkeit erwiesenermaßen um 15 % steigern kann, wird in der Praxis meist viel zu wenig gelüftet. Das liegt einerseits daran, dass im hektischen Schulalltag vergessen wird, die Fenster per Hand zu öffnen. Andererseits fehlt uns Menschen die Empfindsamkeit für Luftqualität. So wird die Raumluftqualität meist vor allem anhand schlechter Gerüche beurteilt. Allerdings gewöhnt sich die menschliche Nase an Gerüche, so dass man bei längerem Aufenthalt in einem Raum nicht wahrnimmt, wenn die Raumluftqualität sinkt.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-08

Bestmögliche Luftqualität für Schüler und Lehrer

Sanierung nach dem „Aachener Standard“

„In Aachen gibt es – gemäß den gesetzlichen Vorgaben – einen genau festgelegten, energetischen Standard, den Neubauten im öffentlichen Bereich, wie Schulen, erfüllen müssen“, erklärt Martin...

mehr

Wie tickt die Norm DIN1946 Teil 6?

Mit Ausgabedatum Mai 2009 wurde nach mehrjähriger Überarbeitung die aktualisierte Lüftungsnorm veröffentlicht. Sie schafft Regeln für die Belüftung von Wohngebäuden und legt Grenzwerte und...

mehr
Ausgabe 2019-04

Dezentrales Schullüftungsgerät

Mit dem Fassadenlüftungsgerät „FVS Eco2School 1000“ bietet die LTG Aktiengesellschaft eine dezentrale Lüftungslösung für größere Klassen- und Seminarräume. Dabei ist die Einhaltung der...

mehr
Ausgabe 2021-04

Effektives Training in gesunder Atmosphäre

Lüftungstechnik für Gesundheitszentrum „Fit durch Physio“

Luftig und weitläufig: Mit den großen Glasflächen im Trainingsbereich bietet das Gesundheits- und Präventionszentrum „Fit durch Physio“ eine angenehme und offene Atmosphäre. Sowohl im Sommer...

mehr
Ausgabe 2020-04

Hybride Lüftungslösung für Musikschule

Dezentrale Fassadenlüftungsgeräte zur Energieeinsparung
Fassadenl?ftungsger?t FVPpulse-B LTG

Für die fassadenseitigen Räume, darunter die akustisch sensiblen Übungsräume erfolgt der Luftaustausch über Öffnungen in der Fensterfront. Bei höherem Luftbedarf kommen die dezentralen...

mehr