Badezimmer für die Ambulante Pflege

Interview mit Johanna Bitter, Hewi

Mit der Studie „Erfolgsfaktor Badezimmer für die Ambulante Pflege“ entstand im Auftrag des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) in Kooperation mit dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK), der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung e. V. eine Untersuchung, die für das Handwerk eine interessante Bestandsaufnahme darstellt. Auch das Unternehmen HEWI brachte seine Expertise ein. Johanna Bitter, Produktmanagerin bei HEWI, berichtet im Interview mit der SHK Profi-Redaktion über barrierefreie Badgestaltung.

SHK Profi: Frau Bitter, wie sind Sie zum Thema barrierefreie Badlösungen gekommen?
Bitter: Tatsächlich erst durch HEWI, aber eigentlich kann man nicht früh genug damit anfangen, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Gerade im privaten Kontext, wenn es um den Neubau des Eigenheims geht. Bei HEWI nennen wir es auch gerne das generationsübergreifende Bad. Schlichte, reduzierte Badlösungen mit entsprechendem Designanspruch, die jedem Nutzer gerecht werden.
 
SHK Profi: Sie waren an der Studie „Erfolgsfaktor Badezimmer für die Ambulante Pflege“ beteiligt. Was ist aber überhaupt der Hintergrund, weshalb eine solche Studie nötig wurde?
Bitter: Erstaunlicherweise ist es die erste Studie, die sich dem Thema private barrierefreie Bäder in Neubauten, sowie auch dem Umbau zu pflegegerechten Bädern im Bestand annimmt und die derzeitigen Missstände aufzeigt. 2/3 der pflegebedürftigen Menschen werden heute zu Hause gepflegt. Deswegen ist es wichtig, künftig bauliche Lösungen wie auch Produktlösungen aufzuzeigen, die dem Betroffenen, den Angehörigen, aber auch den ambulanten Pflegediensten ein angemessenes Lebens- bzw. Arbeitsumfeld ermöglichen, in dem sich jeder wohlfühlt. Im Idealfall gelingt es einen baulichen Standard für private, pflegegerechte Bäder unter Berücksichtigung der fünf Pflegegrade zu schaffen.

SHK Profi: Pflege bezieht sich ja theoretisch auf jede Situation im Alltag der Betroffenen, warum spielt die Umgebung Bad hierbei eine besondere Rolle? Bitter: Das ist ganz einfach zu beantworten: Der größte Teil der Pflege findet im Bad statt, so lange es eben noch geht. Es ist sicher keine falsche Behauptung zu sagen, dass das Badezimmer der wichtigste Raum im Wohnumfeld ist. Der Tag beginnt und endet im Bad.
 
SHK Profi: Bäder sind in diesem Zusammenhang nicht nur Ort der eigenen Körperhygiene, sie sind auch Arbeitsplatz für Angehörige und Pflegepersonal. Warum ist es wichtig, ein Bad, in dem Pflege stattfindet, auch als Arbeitsplatz zu begreifen?
Bitter: Die größten Problemstellungen derzeit sind Platzmangel und somit fehlender Bewegungsfreiraum, sowie fehlende Verstaumöglichkeiten. Schlechtes Licht und fehlende Stromanschlüsse sind auch häufig ein Thema. Die derzeitigen Raumgegebenheiten sind für Pflegekräfte meist unzumutbar und stellen eine hohe körperliche Belastung dar. Tatsächlich kommt es auch zu Arbeitsunfällen und teils Verletzungen der Pflegekräfte. Deswegen ist es höchste Zeit und wichtig, das Bad auch als Arbeitsplatz zu sehen.
 
SHK Profi: Was muss der Bad-Planer beachten, damit ein Bad auch für diejenigen, die pflegen, praktikabel ist?
Bitter: Bestmöglichste Anordnung von Dusche, WC und Waschbecken. Möglichst große Freiräume schaffen, aber eben auch für Ablage- und Verstaumöglichkeiten in unmittelbarer Nähe sorgen. Und die richtigen Anschlüsse für Strom und Wasser verlegen. Im Übrigen bietet HEWI für Fachhandwerker auch einen Planungsservice Barrierefrei an.

SHK Profi: Im Zuge der Studie „Erfolgsfaktor Badezimmer für die Ambulante Pflege“ wurden die Ergebnisse auch mit Vertretern aus dem SHK-Handwerk diskutiert, die Erfahrungen in der barrierefreien Sanierung haben. Was kam bei diesem Gespräch heraus?
Bitter: Generell kann man sagen, dass Personalmangel und eine hohe Auslastung herrscht. Überwiegend erfolgt die Sanierung für Privatpersonen, auch Mieter. Selten wird diese mit Architekten oder Fachplanern durchgeführt. Generell kommt die Beratungsleistung zu kurz und wird meist nur durch den Handwerksbetrieb durchgeführt. Es ist wichtig, neben den Handwerksbetrieben, vor allem Vermieter, Pflegeberatungsstellen und Architekten, sowie Sanitätshäuser und Wohnberatungsstellen besser über den pflegegerechten Badumbau zu informieren.
 
SHK Profi: Welche Maßnahmen sollten aus Ihrer Sicht bei einer Badsanierung unbedingt umgesetzt werden?
Bitter: Die bodengleiche Dusche mit großem Einstieg ist sicherlich ein Muss, um mehr Raum zu gewinnen. Es gibt jedoch auch viele Ausstattungsmöglichkeiten. HEWI hat beispielsweise ein umfassendes Portfolio und bietet für alle Bereiche Sitzen, Stützen, Greifen und Waschen durchdachte Produktlösungen. Der Systemgedanke, sowie die Modularität und eine hohe Oberflächenvielfalt wird bei HEWI großgeschrieben, um jeder individuellen Anforderung und jedem Geschmack gerecht zu werden.
 
SHK Profi: Mit Blick auf die Zukunft: Welche Verbesserungspotentiale gibt es bei der Badgestaltung?
Bitter: Fakt ist, dass es hier noch viel Spielraum für die Verbesserung der Badgestaltung gibt, insbesondere in der Umsetzung. Viele Produktlösungen, das zeigt auch das Produktportfolio von HEWI, existieren bereits, werden jedoch nicht ausreichend eingesetzt. Die Studie zeigt viele bestehende Lösungsansätze auf.
 
SHK Profi: HEWI engagiert sich im Bereich barrierefreier Lösungen. Gerade erst brachte das Unternehmen neue Waschtischsysteme heraus. Wie unterstützen diese Produkte die Ergebnisse der Studie?
Bitter: Die Studie hat aufgezeigt, dass insbesondere um den Waschtisch herum Ablagefläche fehlt. Benötigte Utensilien, wie die Zahnbürste, der Waschlappen und Co, müssen dem Nutzer oft durch den Pfleger gereicht werden. Das neue Waschtischsystem ermöglicht, zusätzliche Ablagefläche am Waschtisch zu gewinnen, die individuell auf die Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden kann und die benötigten Utensilien in Greifnähe rückt. Der adaptive Haltegriff sorgt zusätzlich für Sicherheit. Dies fördert die Eigenständigkeit des Nutzers und entlastet die Pflegekraft.  
SHK Profi: Wenn man sich die neuen Waschtischlösungen anschaut, dann fällt auf, dass das Design gar nicht nach barrierefreien Badlösungen aussieht. Was steckt hinter diesem Ansatz?
Bitter: Das sollte immer der Designanspruch sein. Es freut uns, dass es uns beim Waschtischsystem erneut gelungen ist, eine Produktfamilie zu schaffen, die entstigmatisiert und vielleicht durch das ansprechende, schlichte Design schon frühzeitig im privaten Badezimmer eingesetzt wird. Der Vorteil bei diesem System ist, dass es jederzeit nachrüstbar oder auch rückbaubar ist.
 
SHK Profi: Was muss geschehen, damit das Thema Barrierefreiheit nicht mehr diese Stigmatisierung erfährt?
Bitter: Man muss frühzeitig dafür sensibilisieren und eben attraktive barrierefreie Produktlösungen aufzeigen, die zur Wohlfühlatmosphäre des Nutzers beitragen. Dabei ist eine professionelle Kommunikation das A und O, genauso wie die Offenheit zum Thema aller Beteiligten.
 
SHK Profi: Bitte zum Abschluss noch mal knapp zusammengefasst: Warum sollten Bad-Planer auf HEWI-Produkte setzen? 
Bitter: HEWI bietet hochqualitative, ansprechende und montagefreundliche Produkte und Systeme für das barrierefreie Badezimmer an. HEWI ist ein kompetenter und zuverlässiger Ansprechpartner, der für fast jedes Problem eine Lösung findet. Bei HEWI sagen wir immer gerne „Einbauen und vergessen.“


SHK Profi: Vielen Dank für das Gespräch!

Planungsservice Barrierefrei

Mit dem Service-Center Barrierefrei bietet HEWI neben einer telefonischen Beratung den Partnern aus dem Fachhandwerk auch einen kostenlosen Planungsservice. Dieser umfasst die Erarbeitung von individuellen und direkt umsetzbaren Ausstattungsplänen, erstellt anhand von Grundriss-Skizzen und dem Aufmaß der Anschlüsse.

Weitere Informationen unter: https://www.hewi.com/de/service/planung-beratung/planungsservice-barrierefrei/

Wo gibt es die Studie?

Die Studie „Erfolgsfaktor Badezimmer für die ambulante Pflege“ können Sie über den Online-Shop des ZVSHK zum Preis von 249 € zzgl. Versandkosten beziehen.
Hier geht es zum Shop: https://www.zvshk.de/onlineshop/marktforschung/studieerfolgsfaktor-badezimmer-fuer-die-ambulante-pflege/

Thematisch passende Artikel:

Frankfurter Modell im Bad

Hewi hat sich konzeptionell mit dem „Frankfurter Modell“ auseinandergesetzt und daraus ein umfangreiches System im Bereich Baubeschlag abgeleitet, das nun um Sanitärprodukte erweitert wird. Im...

mehr

Initiative ELEKTRO+: Broschüre "Raumplaner"

Diese Broschüre zeigt auf, was bei Elektroinstallation zu beachten ist. Sie wurde im SHK Profi 07/2013 begleitend zu einem Fachbeitrag "Elektroinstallation im Badezimmer" vorgestellt. Den Link zum...

mehr

Von Comfort bis Care

Innovatives Sitzkonzept

Barrierefreie Lösungen von Comfort bis Care sind bei Hewi (www.hewi.de) keine Merkmale einer speziellen Serie. Unterschiedliche Materialien (Chrom, Edelstahl, Polyamid), so wie differenzierte Designs...

mehr

Pflegekassenzuschuss für bodengleiche Duschen

Bad entscheidender Faktor bei häuslicher Pflege

Laut ZVSHK-Pressemitteilung zur Veranstaltung „Erfolgsfaktor Badezimmer“ wies die Statistik im Jahr 2013 rund 2,6 Mio. Pflegebedürftige aus. „Nach heutiger Annahme wird der Anteil bis 2030 auf ca....

mehr

Vom Tabu-Wort zum Verkaufsargument

Interview zur barrierefreien Badplanung

SHK Profi: Mal ganz naiv gefragt: Generationen von Menschen sind bis heute ohne Barrierefreiheit ausgekommen. Warum rückt dieser Aspekt gerade in den letzten Jahren in den Fokus? Steltner: Früher...

mehr