Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Sauer ist nicht lustig!

Kondensat aus Brennwertheizungen

In deutschen Heizungskellern hält zunehmend die effiziente Brennwerttechnik Einzug. Leider wird dem Kondensat, das bei dieser Technik anfällt, häufig zu wenig Beachtung geschenkt. Schornsteinfegermeister Ronny Gedamke findet bei seiner Arbeit viel zu häufig Installationen, bei denen stiefmütterlich mit dem Kondensat umgegangen wird – Beschädigungen, Umweltbeeinträchtigungen, Feuchteschäden und Schimmelpilzbildung können die Folge sein.

Bei der Installation einer Brennwertheizung wird oftmals das anfallende Kondensat nicht nur vom Kunden unterschätzt. Gerade jetzt, wo zunehmend auf Brennwerttechnik umgerüstet bzw. modernisiert wird, stellt sich doch immer wieder die Frage, ob das Kondensat auch fachgerecht entsorgt bzw. abgeleitet werden kann. Da das Kondensat sehr „sauer“ ist (niedriger ph-Wert), dürfen natürlich auch nicht alle Materialien für die Ableitung verwendet werden. So ist z.B. Kupfer, wie auch in vielen Installationsanleitungen der Hersteller erwähnt, als Kondensatleitung nicht geeignet. Wenn die Materialien für das Abwassersystem innerhalb des Gebäudes weitestgehend unbekannt sind, dann ist in jedem Falle eine Neutralisation sinnvoll.

Kondensate aus Brennwertheizungen gelten auch aufgrund des Säure- und Schwefelgehaltes als wassergefährdende Stoffe. So ist es selbstverständlich, dass diese ins öffentliche Abwassernetz (bei Bedarf auch neutralisiert) geleitet werden müssen und nicht ins Erdreich versickern dürfen. Erst recht nicht, wenn es sich um ein Trinkwasserschutzgebiet handelt. Leider stelle ich immer häufiger bei Abnahmen von Brennwertheizungen fest, dass die Installationsvorschriften missachtet wurden und somit notwendige Neutralisationen oder gar Kondensatpumpen fehlen.

Selbst bei Brennwertheizungen im Einfamilienhausbereich kann die beachtliche Menge von 10 bis 12 l Kondensat pro Tag anfallen. Wenn also mehr als 3000 l im Jahr im Erdloch, welches sich im Kellerfußboden oder in der Fundamentplatte befindet, versickern sollen, kann es auch außerdem zu Feuchteschäden und Schimmelpilzbildung inkl. Hausschwamm kommen. Die Kosten für eine zusätzliche Kondensatpumpe sollten also von vornherein vom Heizungsbauer eingeplant und dem Kunden bei der Beratung verdeutlicht werden.

ph-Wert von Kondensatwasser aus Brennwertkesseln

Heizöl:

Standard-Öl 1,8 bis 3,7
Schwefelarm 2,2 bis 4,2
Erdgas: 2,8 bis 4,9      Vergleichswert Trinkwasser: 6,3 bis 9,5

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

Aus der Sicht des Schornsteinfegers

Kondensat aus Brennwertheizungen – Ein Verbrennungsprodukt

Das Kondensat, das bei der Taupunktunterschreitung des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes entsteht, ist sehr „sauer“. Bei Erdgas liegt der niedrige pH-Wert bei 2,8 bis 4,9, bei schwefelarmem Heizöl...

mehr
Ausgabe 2012-04

Kondensate neutralisieren

Saure Kondensate aus Gas-Brennwertkesseln können die Umwelt beeinträchtigen und Schaden an Rohrleitungen verursachen. Daher hat Sauermann „pH Safe“ entwickelt, eine neue patentierte...

mehr
Ausgabe 2009-03

Robuste Kondensatpumpe

Der Kondensatpumpen-Spezialist Sauermann GmbH präsentiert zur ISH das Sortiment für die Kondensatableitung aus Brennwertheizgeräten und Klimageräten. Neu sind eine weiterentwickelte Ausführung...

mehr
Ausgabe 2008-5

Pumpe für aggressives Kondensat

Speziell für die Förderung von aggressivem Kondensat hat Jung Pumpen die Kondensatpumpe „K1“ entwickelt. Neu als Zubehör erhältlich ist eine Zulaufreduzierung, die den Anschluss des Zulaufs aus...

mehr
Ausgabe 2011-02

Fehler vermeiden

bei Kondensatpumpen

Im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV) mussten viele alte Heizkessel gegen energiesparende Modelle ausgetauscht werden. Anlagen, die Brennwerttechnik nutzen, verursachen säurehaltiges...

mehr