Negativpreis „Plagiarius“ rückt Nachahmungen ins öffentliche Licht

Unternehmer, Designer und Erfinder, die sich über dreiste Plagiatsfälle ärgern, haben wieder die Möglichkeit, ihre Originalprodukte sowie die vermeintlichen Nachahmungen zum Plagiarius-Wettbewerb einzureichen und den Plagiator – sei er Hersteller oder Händler - als Preisträger des Negativpreises vorzuschlagen.

Innovation vs. Imitation: Der Negativpreis „Plagiarius“ wird jährlich an Hersteller und Händler besonders dreister Nachahmungen verliehen. Trophäe ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase – als Symbol für die exorbitanten Profite, die die Produktpiraten sprichwörtlich auf Kosten kreativer Designer und innovativer Unternehmen erwirtschaften.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.

Innovation vs. Imitation: Der Negativpreis „Plagiarius“ wird jährlich an Hersteller und Händler besonders dreister Nachahmungen verliehen. Trophäe ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase – als Symbol für die exorbitanten Profite, die die Produktpiraten sprichwörtlich auf Kosten kreativer Designer und innovativer Unternehmen erwirtschaften.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.
Bevor die jährlich wechselnde Experten-Jury aus allen Einsendungen die Preisträger wählt, werden die vermeintlichen Plagiatoren von der Aktion Plagiarius schriftlich auf ihre Nominierung hingewiesen und erhalten die Möglichkeit zur Stellungnahme. Die große Medienreichweite und der hohe Bekanntheitsgrad des „Plagiarius“ haben über die Jahre hinweg regelmäßig eine abschreckende Wirkung gezeigt: Die Angst vor öffentlicher Blamage hat schon so manchen Plagiator dazu gebracht eine Einigung mit dem Originalhersteller zu suchen und z.B. Restbestände vom Markt zu nehmen, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben oder Lieferanten preiszugeben.

„Wir sind von der abschreckenden Wirkung des Negativpreises ‚Plagiarius‘ angenehm überrascht“, so Ulrich Demuth, Leiter Patent & Marken, WIKA SE Klingenberg. „Die Auszeichnung mit dem Schmähpreis hat den asiatischen Nachahmer dazu gebracht den Verkauf der Fälschungen zu stoppen und sich bei uns zu entschuldigen.“

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Frankfurter Ambiente statt. Während der Ambiente (07. bis 11. Februar 2020) werden alle eingereichten Originale und Plagiate an prominenter Stelle ausgestellt. Anschließend werden die Preisträger-Produkte online sowie bei Plagiarius-Ausstellungen einem breiten Publikum präsentiert.

Einsendeschluss Plagiarius-Wettbewerb 2020 ist der 30. November 2019. Das Anmeldeformular, die Teilnahmebedingungen und Infos zur Datenverarbeitung können unter www.plagiarius.com in der Rubrik „Wettbewerb“ heruntergeladen werden.

Thematisch passende Artikel:

„Plagiarius“: Wettbewerb gegen Produktpiraterie

Negativpreis rückt skrupellose Fälschungen ins öffentliche Licht

Plagiarius-Wettbewerb 2016 – Einsendeschluss: 30. November 2015 Der Negativpreis „Plagiarius“ rückt seit 1977 die skrupellosen Geschäftspraktiken von Nachahmern, die 1:1 das Design bzw....

mehr

Gegen Produkt- und Markenpiraterie

Der gefürchtete Negativpreis „Plagiarius“ wurde am 12. Februar 2010 auf der Frankfurter Konsum­gütermesse „Ambiente“ zum 34. Mal verliehen. „Ausgezeichnet“ wurden Hersteller und Händler...

mehr

„Ideenklau kostet Arbeitsplätze“

Anlässlich der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt erhielt die Joyou Group Building Materials Co. Ltd. den „Plagiarius“-Preis. Dieser Negativpreis wird – so die Mitteilung der Initiative gegen...

mehr

Negativpreis Plagiarius für deutschen Importeur

Ein deutscher Importeur hat jetzt den ersten Platz bei der Negativ-Preisverleihung des Vereins Plagiarius für den Vertrieb von Plagiaten des Händetrockners „HTE“ von Stiebel-Eltron...

mehr

Über 700 Plagiate enttarnt

Kampf gegen Produktpiraterie geht weiter

Auf der ISH stellte das Hauptzollamt Darmstadt auch in diesem Jahr zahlreiche Plagiate sicher. Insgesamt konnten 761 mutmaßliche Fälschungen von hochwertigen Armaturen, Pumpen und Brausen enttarnt...

mehr