Sanitär & Wasser | Messen, Steuern, Regeln | 22.01.2019

Grohe kooperiert mit HDI

Umfassender Schutz vor Wasserschäden im Eigenheim

  • Das "Grohe Sense System" überwacht Feuchtigkeit, erkennt Wasserlecks, warnt unverzüglich und unterbricht automatisch die Wasserzufuhr. Bildnachweis: Grohe AG

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Wassersicherheitssysteme können dazu beitragen, dass aus einer undichten Stelle kein Großschaden resultiert. Gemeinsam mit der HDI Versicherung AG beschreitet Grohe in der Wohngebäudeversicherung jetzt neue Wege in der Smart Home Schadensprävention.

Aufgrund der Kooperation von Grohe und HDI profitieren Kunden der HDI, die ein Ein- oder Zweifamilienhaus bewohnen und sich für den Einbau der Wassersteuerung „Grohe Sense Guard“ entscheiden gleich mehrfach: Den Präventionsschutz honoriert HDI mit einem Preisvorteil in der Wohngebäudeversicherung. HDI Wohngebäudekunden können „Grohe Sense Guard“ inklusive der Installation zu einem günstigen Paketpreis über den HDI Netzwerkpartnerbetrieb Belfor erwerben.

Das System besteht aus dem Wassersensor „Grohe Sense“ und dem Kontrollgerät „Grohe Sense Guard“. Der Wassersensor misst die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit, erkennt Wasseransammlungen und alarmiert, wenn Messwerte ungewöhnlich hoch oder niedrig sind.

Das smarte Kontrollgerät „Grohe Sense Guard“ wird direkt an der Hauptwasserleitung installiert und misst Wasserdruck, Durchfluss und Verbrauch sowie die Systemtemperatur. Es erkennt ungewöhnliche Verbräuche, selbst kleine Leckagen und schlägt auch Alarm bei Frostgefahr. Bei Abweichungen vom normalen Status erzeugt das Gerät einen optischen und akustischen Alarm und der Hausbesitzer wird parallel via App informiert. Schwachstellen im Rohrleitungssystem werden sofort identifiziert und die Wasserzufuhr bei einem Loch oder Riss im Leitungssystem automatisch unterbrochen.

 

Weitere Informationen unter:

www.grohe.de/smarthome

www.hdi.de/leckagenschutz

 

Thematisch passende Beiträge

  • Wassersensor

    Der smarte „Grohe Sense“ Wassersensor überwacht Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit, erkennt Frostgefahren und alarmiert, wenn Messwerte ungewöhnlich hoch oder niedrig sind. Sollte die Unterseite des Sensors wegen eines Lecks oder Wasserschadens mit Wasser in Kontakt kommen, gibt er eine Warnmeldung ab. „Grohe Sense Guard“ geht noch einen Schritt weiter: direkt an der Hauptwasserleitung...

  • Wasserschaden-Warnsystem

    „Grohe Sense“ und „Grohe Sense Guard“ sind intelligente Produktlösungen für das Smart Home, die auf der ISH vorgestellt wurden. Der „Sense“-Wassersensor wird einfach auf dem Fußboden platziert und misst dort die Raumtemperatur sowie -feuchtigkeit und erkennt auslaufendes Wasser. Mehrere der Sensoren können gleichzeitig in verschiedenen Räumen des Hauses eingesetzt werden, um so drohende...

  • Grohe kooperiert mit der Deutschen Telekom

    Gemeinsam im Kampf gegen Wasserschäden

    Grohe kooperiert mit der Telekom, um die Gefahr von Wasserschäden in deutschen Haushalten zu reduzieren: Ab sofort lässt sich der zuverlässige Wassersensor "Grohe Sense" mit der intelligenten Haussteuerung "Magenta SmartHome" verbinden. Kommen die Sensoren mit Wasser in Berührung oder fällt die Raumtemperatur unter 3°C, erhalten Nutzer eine Benachrichtigung über die Magenta SmartHome-App auf ihr...

  • Wassersensor

    SHK Essen: Halle 2, Stand E31 Der konduktive Wassersensor „WaterSensor BWS“ von Afriso erkennt unerwünschtes Aufkommen von Wasser in privaten, gewerblichen oder öffentlichen Gebäuden. Die Sensoren können aber auch in Bereichen der kommunalen Hand eingesetzt werden. Der Wassersensor besteht aus einer Sonde mit Verlängerungskabel und einem Funktransmitter mit integriertem Temperatursensor. Die...

  • Grohe investiert in Werk Lahr

    Galvanik-Anlage erweitert

    Grohe hat in sein Werk in Lahr, Baden-Württemberg, investiert. Der Ausbau der Galvanik-Anlage, mit der sich Kunststoffteile wie Duschköpfe verchromen lassen, ermöglicht eine Kapazitätssteigerung in der Kunststoff-Verchromung am Standort um bis zu 70 %. Die erweiterte Anlage wurde am 19. September 2017 feierlich in Betrieb genommen.

alle News

Finden Sie mehr als 4000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

SHK Profi-Newsletter
  • » Wichtige News aus Sanitär-, Heizungs- & Klimatechnik
  • » 12 x im Jahr
  • » jederzeit kündbar

Beispiele, Hinweise: Datenschutz, Analyse, Widerruf

Content Management by InterRed