Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
| SHK Profi - Navigation | 21.02.2018

50 Tipps für ein effizientes Lager

So verbessern Handwerksbetriebe ihre Lagerlogistik

Das Team vom Paulus-Lager (www.paulus-lager.de) hat bereits über 300 Handwerksbetriebe, deren Lagerorte und internen Abläufe analysiert und vereinfacht.

Die fünfzig besten Tipps zur Lageroptimierung wurden in einem Whitepaper zusammengefasst.

Klicken Sie sich doch einfach mal durch die Bildergalerie.

Das kostenlose PDF mit allen Tipps steht auf der Paulus-Lager-Website zur Verfügung.

Kostenloses PDF 50 Tipps zur Lageroptimierung

  • Tägliche Suche nach Material, das schon geliefert wurde ...

  • Geliefertes Material kann keinem Auftrag zugeordnet werden ...

  • Geliefertes Material steht im Weg und muss laufend umgeräumt werden ...

  • Mitarbeiter nehmen in der Werkstatt Material an, wissen nicht, was kommt und können es nicht prüfen ...

  • Um Material zu bestellen, muss erst in der Buchhaltung oder im Kundenprojekt der Lieferant herausgesucht werden ...

  • In den Regalen liegen Standardmaterial und Kommissionsmaterial gemischt und was man braucht, fehlt! ...

  • Die Nachkalkulation macht der Meister oder Arbeitsvorbereiter statt der Verwaltung ...

  • Die Materialregale sind unbeschriftet und das Material liegt an mehreren Stellen im Betrieb ...

  • Nur zweimal im Jahr aufräumen (vor Weihnachten und vor dem Sommerurlaub) ...

  • Nach dem Aufräumen sieht es schnell wieder chaotisch aus und Ihre Mitarbeiter brauchen zu lange für die Aufträge ...

  • Im Regal liegen Materialien und Maschinen herum ...

  • Eingangsmaterial, Ausgangsmaterial und Reste liegen gemischt herum ...

  • Konto ist leer und Werkstatt mit Material platzt aus allen Nähten ...

  • Beim Sonderangebot zuschlagen, um Geld im Einkauf zu sparen ...

  • Neue Mitarbeiter oder neue Positionen sorgen für Chaos ...

  • Material von Lieferanten und Monteuren steht im Eingangsbereich herum ...

  • Der Inhaber versucht selbst, den Betrieb laufend ordentlich zu halten ...

  • Mitarbeiter halten sich nicht an die Lager-Vorgaben ...

  • Restelager laufen über, obwohl Regeln dafür bekannt sind ...

  • Das Material steht an unvermuteter Stelle und wird nicht gefunden ...

  • Lagerort für Eingangs- und Retourenmaterial nicht genau festgelegt ...

  • Zum Lackieren demontierte Kleinteile sind nicht auffindbar ...

  • Nützliche Materialreste werden nicht sauber strukturiert ...

  • Der schlimmste Materialstrom mit den größten Suchzeiten ...

  • Gängiges Material verursacht Beschaffungsfahrten ...

  • Material wird nach Abschluss des Auftrags nicht sofort aus dem Betrieb entfernt ...

  • Regalbeschriftungen mit Edding ...

  • Material wird in einem Betrieb, der CE-zertifiziert sein muss, nicht korrekt geprüft ...

  • Lieferscheine von WPK Material, in CE-zertifizierten Betrieben, werden mit anderen Lieferscheinen gemischt aufbewahrt ...

  • Es wird nicht zwischen Warenannahme und Wareneingangsprüfung unterschieden ...

  • Regeln für Material mit dem Ü-Zeichen ...

  • Falsch geliefertes Material wird nicht retourniert ...

  • EDV-Dateien werden nicht zentral gespeichert ...

  • Billigmaterial wird im Überfluss bei eBay eingekauft ...

  • Großeinkäufe vor Preissteigerungen ...

  • Lagerregale von Insolvenzversteigerungen werden mit Inhalt gekauft ...

  • Arbeitsvorbereiter prüfen täglich das Material im Lager ...

  • Sichtlagerkästen für bessere Ordnung? ...

  • Was sind eigentlich Reste? ...

  • Keine klar definierten Lagerorte ...

  • Standardmaterial bedeuten für jeden etwas Anderes ...

  • Kleine Materialien liegen in zu großen Fächern ...

  • Es gibt keine schriftliche Vereinbarung über den Umgang mit Material ...

  • Die Eigenschaften von Kommissionsware sind im Betrieb unbekannt ...

  • Niemand hält sich an die Zuständigkeiten ...

  • Ordnung und Sauberkeit sind Fremdwörter im Betrieb ...

  • Betrieb wird ohne genaue Zuständigkeiten personenabhängig geführt ...

  • Verbrauchsmaterial wird den Mitarbeitern vorenthalten ...

  • Zuständigkeitsliste ohne Aufgabe ist unwirksam ...

  • Mitarbeiter dürfen nicht eigenverantwortlich arbeiten ...

  • Das Whitepaper mit den gesamten 50 Tipps zur Lageroptimierung von Bauhandwerksbetrieben als kostenlos downloadbares PDF finden Sie auf der Website von Paulus-Lager. Quelle: srb

 

Thematisch passende Beiträge

  • Optimierte Lagerhaltung

    Mehr Ordnung, weniger Kosten

    Das Lager des Installationsbetriebs Distelmaier GmbH in Hamburg sollte besser organisiert und gleichzeitig das Umsatzvolumen des Unternehmens gesteigert werden. Eine Herausforderung, die Doris Paulus, Geschäftsführerin der Paulus-Lager GmbH (www.paulus-lager.de), gerne angenommen hat.

  • Einfaches Prinzip, maximale Wirkung

    Lager-System entlastet In fünf Schritten zum Erfolg Mitarbeiter steuern Materialfluss

    Vollgestellt, unübersichtlich, unstrukturiert – in unzähligen Handwerksbetrieben fristet das Materiallager ein trauriges Dasein. Dabei ist das Lager die Schatzkammer eines jeden Betriebes. Denn hier steckt das größte Einsparpotential. Durch die Optimierung der Lagerung und des organisatorischen Umfelds kann Tag für Tag bares Geld gespart werden.

  • Ordnung im Lager 

    Schatzkammer statt Chaos

    In vielen Haustechnikbetrieben wird der Zustand des Lagers und somit der Zustand der internen ungeregelten Abläufe als gottgegeben und gewinnvernichtend hingenommen. Der Grund: Die vorhandenen Möglichkeiten und Mittel, die Situation auch ohne großen EDV-Aufwand optimal zu verändern, sind nicht bekannt. Dabei ist es ein leichtes, eine hocheffiziente und stark kostensenkende Struktur aufzubauen, die...

  • Wer lagert was?

    SFA Sanibroy (www.sanibroy.de) bietet eine kostenlose App an, die es dem Installateur ermöglicht, benötigte Informationen zum SFA-Kleinhebeanlagenprogramm in kürzester Zeit auf sein iPhone, iPad, Smartphone, Tablet etc. zu bekommen. Produktbeschreibungen, Einsatz- und Anwendungsbereiche, technische Merkblätter, Montageanleitungen, Explosionszeichnungen, Produktfotos u.v.m. können ebenso eingesehen...

  • Solarthermie-Trends 2010

    Die Produkte, die die Anbieter von solarthermischen Anlagen für nächstes Jahr entwickeln, orientieren sich an den Marktbedürfnissen und sind weitgehend vorhersehbar. Der Wunsch der Kunden nach Komplettanbietern mehrt sich. Die modulare Bauweise nutzt standardisierte Solarkomponenten, die Solarstationen sind integriert. Solar-Sets, bestehend aus Kollektoren, Speicher und Solarkomponenten, bieten...

alle News

Content Management by InterRed