Heizung & Energie | Solar/Wärmepumpen/Festbrennstoffe | 27.09.2017

Effiziente Wärme aus Holz

Pelletheizung als Gewinn

Der erneuerbare Energieträger Holz hat es Ulrike und Bernhard Ruf aus Neusäß bei Augsburg angetan, denn im Eigenheim des Ehepaars sorgen bereits ein Schamott-Speicherofen sowie ein antiker Schwedenofen für Gemütlichkeit und Wärme. Auch der umweltfreundliche Brennstoff Pellets als moderne Form des traditionellen Energieträgers Holz interessierte das Ehepaar bereits seit langem. 2016 tauschten die beiden ihren alten Ölkessel gegen eine moderne Pellet-Brennwertheizung, die sowohl durch besondere Effizienz und Nachhaltigkeit überzeugt, als auch ideal auf engstem Raum in ihrem kleinen Heizraum Platz fand.

  • Im bayerisch-schwäbischen Neusäß steht die Doppelhaushälfte von Bernhard und Ulrike Ruf, die gemeinsam nach und nach ihr Eigenheim, Baujahr 1971, saniert haben. 2016 tauschten die beiden ihren alten Ölkessel gegen eine moderne Pellet-Brennwertheizung von ÖkoFEN. Quelle: ÖkoFEN, Mickhausen

  • Grüner Effizienzallrounder für Sanierung wie Neubau: das ÖkoFEN Pellet-Brennwertgerät „Pellematic Condens“. Quelle: ÖkoFEN, Mickhausen

  • Raumsparende Lagerlösung: Der „ÖkoFEN Flexilo Compact“ Gewebetank mit einem Füllvolumen von 6,2 t passte perfekt an den vormaligen Platz des Öltanks. Quelle: ÖkoFEN, Mickhausen

  • Mit der ÖkoFEN App steht dieselbe grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung wie auf dem Touch-Bedienteil des Pellet-Brennwertgeräts und ermöglicht damit den Vollzugriff auf die Heizungsregelung von überall. Quelle: ÖkoFEN, Mickhausen

Im bayerisch-schwäbischen Neusäß steht die Doppelhaushälfte von Bernhard und Ulrike Ruf, die gemeinsam nach und nach ihr Eigenheim, Baujahr 1971, saniert haben, von der Dachdämmung über die Heizkörper bis zu neuen Fenstern – was schließlich noch fehlte, war eine zeitgemäße Heizlösung. „Der Nachfolger unseres alten Ölkessels sollte nicht auf fossilen Energieträgern basieren, das war uns wichtig. Wir wollten weg von fossilen Brennstoffen“, erläutern Ulrike und Bernhard Ruf. „Eine Wärmepumpe kam für uns nicht in Frage, da unsere Heizkörper zu hohe Vorlauftemperaturen benötigen. Darüber hinaus hat uns das Thema Heizen mit Pellets schon lange interessiert, vor allem die Unabhängigkeit von fossiler Energie und der ökologische Aspekt waren für uns die Hauptargumente für diesen regenerativen Brennstoff. Deshalb haben wir uns 2015 auch über den neuesten Stand der Pelletheiztechnik auf einer Fachmesse in Augsburg informiert. Als wir ein Gewinnspiel auf der Messe entdeckten, bei der es eine ÖkoFEN Pellet-Brennwertheizung zu gewinnen gab, haben wir gleich teilgenommen.“ Die Überraschung und Freude bei Familie Ruf waren groß, als das Ehepaar wenige Wochen später das Gewinnerschreiben für ein brandneues Pellet-Brennwertgerät erhielt. Seit Juli 2016 sorgt nun ein ÖkoFEN Pellet-Brennwertkessel (www.pelletsheizung.de) auf den 200 m² Wohnfläche für Wärme und Warmwasserbereitung. Da das Pellet-Brennwertgerät „Pellematic Condens“ dank innovativer Condens-Technologie flexibel in jedem Wärmeverteilsystem unabhängig der Rücklauftemperaturen einsetzbar ist – ob mit Heizkörpern, Fußboden- oder Wandheizung – ist es für praktisch jede Heizungssanierung geeignet und konnte auch im Fall der Rufs einfach an Stelle des alten Ölkessels treten.

Auch Abgaswärme wird genutzt

Das Funktionsprinzip des Pellet-Brennwertgeräts ist dabei so einfach wie effizient: Neben der Energie aus den Holzpellets wird auch die Restwärme im Abgas, die ansonsten ungenutzt durch den Schornstein entweichen würde zum Heizen verwendet. Bei der Verbrennungsreaktion des im Holz gebunden Wasserstoffs mit Sauerstoff entsteht bei 2 kg Pellets 1 l Wasser in Dampfform, aus dem die Kondensationswärme gewonnen wird. Das spart neben dem generell effizienten und sauberen Heizbetrieb des Pellet-Brennwertkessels zusätzliche Energie und Brennstoff ein. Da das ÖkoFEN Pellet-Brennwertgerät flexibel in jedem Wärmeverteilsystem einsetzbar ist, sind hier zudem prinzipiell keine speziellen Veränderungen notwendig. So konnten bei Familie Ruf die bestehenden Heizkörper weiter genutzt werden. Bei der „ÖkoFEN Condens“-Brennwerttechnik sind außerdem gleitende Kesseltemperaturen von 28 °C bis 85 °C möglich. Das erlaubt bei Heizkörpern einen Betrieb ohne Mischer und es entstehen noch geringere Wärmeverluste.

Einfache Regelung

„Auch die Regelung der Pellet-Brennwertheizung per Touchpad und App ist sehr übersichtlich und einfach“, so Familie Ruf. Dabei steht mit der kostenlosen App dieselbe grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung wie auf dem Bedienteil des Pellet-Brennwertgeräts und ermöglicht damit den Vollzugriff auf die Heizungsregelung von überall. Der Startbildschirm ist individuell einstellbar und enthält alle wichtigen Informationen über das Heizsystem wie den Systemstatus, den Zustand der Heizkreise und die Raumtemperatur. Noch mehr Heizkostenersparnis bietet der automatische Energiesparmodus: Sobald sich der Nutzer über den von ihm selbst definierten Abstand von seinem Haus entfernt, erinnert ihn die App an die Aktivierung. Der Energiesparmodus senkt daraufhin die Raumtemperatur bis kurz vor dem eingegebenen Rückkehrzeitpunkt ab.

Platzsparende Abmessungen

Mit einer Stellfläche von nur etwa 70 mal 70 cm hat der ÖkoFEN Pellet-Brennwertkessel die Maße eines größeren Kühlschranks und passte dadurch problemlos in den engen Heizraum der Familie. Der „ÖkoFEN Flexilo Compact“ Gewebetank mit einem Füllvolumen von 6,2 t und platzsparender Aufstellfläche nimmt nun den vormaligen Platz des Öltanks ein. Per Vakuumsaugsystem werden die Pellets vom Lager vollautomatisch und bedarfsgerecht in die Brennkammer der Heizung geführt und dort gezündet. „Dank der kompakten Maße des Pelletsilos und der Pellet-Brennwertheizung passte zudem auch noch ein Pufferspeicher bei uns in den Heizraum“, freut sich Bernhard Ruf. „Die Befüllung des Pelletsilos erfolgt bequem per LKW-Anlieferung wie zuvor unsere Heizöllieferung. Dabei werden die Pellets einfach mit einem Schlauch in den Gewebetank eingeblasen.“

Fazit

Das Fazit von Ulrike und Bernhard Ruf fällt sehr positiv aus: „Wir sind sehr glücklich mit unserem neuen Pellet-Brennwertgerät. Es ist ein gutes Gefühl, nun unabhängig vom Heizöl zu sein. Auch gehen wir jetzt gerne in unseren Heizraum – kein Ölgeruch mehr – und alles ist schön aufgeräumt dank der kompakten Bauweise der Heizung und des Pelletsilos. Außerdem rechnen wir mit einer Brennstoffkostenersparnis von circa 500 € im Jahr.“ So schont die neue Heizung nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel der Familie.

Autor: Beate Schmidt-Menig
ÖkoFEN Heiztechnik GmbH
Mickhausen

Thematisch passende Beiträge

  • Videos über Pelletkessel

    Anschaulich und kompakt

    ÖkoFEN, Hersteller von Pelletheizungen, veröffentlicht eine Reihe kurzer Videos. In fünf Filmen erläutern der österreichische Firmengründer Herbert Ortner und der Geschäftsführer Stefan Ortner die Entwicklungen aus dem Hause ÖkoFEN.

  • Ofen mit Vorrat

    Der Wodtke-Pellets-Primär­ofen in Kombination mit dem Pellets-Vorratsbehälter versorgt auf einfache Weise den Ofen direkt mit dem Brennstoff Holzpellets. Die Heizleis­tung des Pellets-Primärofens „ivo.tec“ beträgt 3 bis 9 bzw. 3 bis 13 kW. Der „Pellet Tower“ sorgt bei einem Fassungsvermögen von ca. 150 kg Holzpellets für maximale Ergiebigkeit. So kann die Gesamtjahresversorgung mit ca. vier...

  • 10?000 x 1000 €

    Dieses Konjunkturpaket kommt nicht vom Staat, sondern von German Pellets. Der Hersteller von Holzpellets fördert die Installation von Pelletsheizungen mit 10?000 x 1000?€ Heizkostenzuschuss und gibt darüber hinaus eine Preisgarantie. Was ist zu tun? Pelletsheizung einbauen, vom Heizungsbauer bestätigen lassen und bei German Pellets ohne Vertragsbindung für das Konjunkturpaket 10?000 x 1000...

  • Primärofen mit Pellets-Vorratsbehälter

    Der Pellets-Primärofen „ivo.tec“ von Wodtke in Kombination mit dem Pellets Vorratsbehälter „ ivo.tower“ versorgt auf einfa­che Weise den Ofen direkt mit dem CO2-neutralen Brennstoff Holzpellets. Die Heizleistung des „ wodtke ivo.tec“ beträgt 3-8, 3-9 bzw. 3-13 kW, der Vorratsbehälter am „ivo.tec“ fasst 40 kg Holzpellets. Der op­tionale Pellets-Vorratsbehälter sorgt bei einem zusätzlichen...

  • Lager richtig befüllen und lüften

    Beim Heizen mit Holzpellets ist ein reibungsloser Betriebsablauf nicht nur von der Gerätetechnik, sondern auch von der Lagerraumgestaltung abhängig. Die neue Richtlinie VDI 3464 „Emissionsminderung; Lagerung von Holzpellets beim Verbraucher; Anforderungen an das Lager unter Sicherheitsaspekten“ gibt nun erstmals einen umfassenden und verlässlichen Überblick zum Thema. Sie ist vor allem für...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

  • Alle News


  • Alle News


  • Finden Sie mehr als 4000 Anbieter im EINKAUFSFÜHRER BAU - der Suchmaschine für Bauprofis!

    SHK Profi-Newsletter
    • » Wichtige News aus Sanitär-, Heizungs- & Klimatechnik
    • » 12 x im Jahr
    • » jederzeit kündbar

    Beispiele, Hinweise: Datenschutz, Analyse, Widerruf

    Content Management by InterRed