Bad & Design | Unternehmen & Markt | 07.12.2017

Kleiner Grundriss –
viele Möglichkeiten

Praxisnahe Gestaltungskonzepte für Kleinbäder

Viele Hersteller und Händler bewerben ihre Produkte gerne in Badezimmern, deren Grundrisse nur selten der Realität normaler Wohnungen entsprechen. Der Fachgroßhändler Elting präsentiert in seinen Ausstellungsräumen Lösungen für Badezimmer, die der Installateur tagtäglich vorfindet, und beweist damit, dass auch in Kleinbädern ein hohes Maß an Komfort und Gestaltungsfreiraum möglich ist.

  • Viel Bad auf kleiner Fläche: Das Komfortbad 50 Plus komprimiert den Nutzen für eine ältere Zielgruppe auf 1,70 mal 3,00 m ohne dabei Sanitätshaus-Charme zu versprühen.

  • Das Familienbad Quelle: MATTHIAS IBELER

  • Das Komfortbad Quelle: MATTHIAS IBELER

  • Das Singlebad Quelle: MATTHIAS IBELER

  • Thomas Niehues, Leiter der Elting-Niederlassung im nordrhein-westfälischen Schwerte und zertifizierter Fachmann für Gerontotechnik.

  • Hinter der Badfassade verbirgt sich Vorwandtechnik von TECE. In der hinteren Ecke gibt es eine Sitzbank.

Im Zuge des Baubooms der 1960er und 70er Jahre entstand in den städtischen Gegenden des Ruhrgebiets viel Wohnraum auf wenig Grundfläche. Badezimmer waren reine Funktionsräume – für mehr fehlte schlicht und einfach die nötige Fläche. Das Ergebnis: unzählige Schlauchbäder auf einer Durchschnittsfläche von etwa 1,70 mal 3,00 m– wenig Platz für heimische „Wellness-Oasen“, wie Badezimmer in heutigen Tagen inszeniert und vermarktet werden.

Lösungen für kleine Bäder

Die im Ruhrgebiet und im Münsterland ansässige Elting GmbH, Fachgroßhändler für Sanitärtechnik, präsentiert deshalb in ihren Badausstellungen Lösungen für Grundrisse, die in dieser Region häufig vorkommen. „Wer hat schon einen Tanzsaal als Badezimmer?“ fragt Thomas Niehues, Leiter der Elting-Niederlassung im nordrhein-westfälischen Schwerte. „Wir zeigen unseren Kunden, was in kleinen Bädern möglich ist, und dass Funktionalität auch ansprechend umgesetzt werden kann.“

In Zusammenarbeit mit den Haustechnikspezialisten von TECE (www.tece.de), langjähriger Partner des Großhändlers, entstanden drei Musterlösungen für das klassische rheinische Schlauchbad. Andreas Dalhoff, Key-Account Manager für Badausstellungen bei TECE: „Wenige Quadratmeter bieten mit ein bisschen Fantasie, etwas Know-how und der richtigen Sanitärtechnik fast genauso viel Gestaltungsfreiraum wie großzügigere Bäder.“ Die Entwürfe sind für verschiedene Benutzergruppen mit unterschiedlichen Bedürfnissen konzipiert: ein Singlebad, ein Familienbad und ein Komfortbad für die Generation 50 Plus. Jeder Entwurf zielt darauf ab, der jeweiligen Nutzergruppe den höchstmöglichen Komfort zu bieten. Gleichzeitig sollen sie jedoch nur einen Eindruck vermitteln, was auf einer kleinen Grundfläche alles möglich sein kann. Dem Kunden bleibt natürlich die Option, sein Bad nach den eigenen Vorstellungen mitzugestalten – nicht nur, was die Oberflächen betrifft.

Badkonzepte

Der Hauptanspruch an das Singlebad ist es, ein möglichst stilvolles Ambiente zu schaffen. In der Regel wird dieses Bad von nur einer Person genutzt. Die Aufbewahrungsmöglichkeiten und Ablageflächen sind von daher auf ein Minimum reduziert, was den Raum in Kombination mit dem bodenebenen Duschbereich in Anbetracht der Quadratmeterzahl relativ weitläufig erscheinen lässt. Ein völlig gegensätzliches Konzept verfolgt das Familienbad, das für die gleichzeitige Nutzung mehrerer Familienmitglieder konzipiert ist. Es verfügt über zwei Waschtische und ausreichend Stauraum für Badaccessoires aller Art. Weil Kinder in der Regel lieber baden als duschen, wurde bei diesem Entwurf auf eine Dusche verzichtet und eine Badewanne am Ende des Bades eingeplant. Der dritte Schlauchbadentwurf ist ein zukunftssicheres Bad, das auch für Menschen jenseits des 50. Lebensjahres erhöhten Komfort bietet.

Komfortbad 50 Plus

Im Zuge der Neugestaltung der Badausstellung in Schwerte hat die Firma Elting gemeinsam mit dem TECE-Außendienstmitarbeiter Sebastian Otten das sogenannte Komfortbad 50 Plus in einer Koje nachgebaut. Die Wahl fiel auf dieses der drei Bäder, weil die Elting GmbH der erste Fachgroßhandel ist, der als Fachberater für Gerontotechnik zertifiziert wurde und diese Kompetenz natürlich zur Schau stellen möchte. Die Möglichkeit in den eigenen vier Wänden alt zu werden, steht und fällt oft mit dem Badezimmer. In dem barrierearmen Komfortbad für die Zielgruppe der sogenannten „Best Ager“ wurde auf größtmöglichen Bewegungskomfort Wert gelegt. Der Duschbereich ist dank der „TECEdrainline“-Duschrinne schwellenlos erreichbar. In der Dusche befindet sich eine beflieste Sitzbank, die aus dem Vorwandsystem „TECEprofil“ besteht und nahtlos in die Architektur integriert ist.

Für mehr Hygiene und Bequemlichkeit kommt in dem Komfortbad das WC-Terminal „TECElux“ zum Einsatz. Hier lässt sich die Höhe des WCs auch nach erfolgtem Einbau des Moduls anpassen, ohne dass dabei die Keramik entfernt werden muss. „Eine bequeme Lösung für sich ändernde Nutzungsbedürfnisse bei fortschreitendem Alter. Durch das Aufzeigen der Funktionen überzeugen wir unsere Kunden schnell von dem Nutzen“, so Niehues. Eine Vielzahl praktischer Funktionen versteckt sich hinter der flachen Platte aus schwarzem oder weißem Sicherheitsglas, die auch als leicht zu reinigender Spritzschutz dient und die eine Wandgestaltung auch ohne Fliesen ermöglicht. Je nach Ausführung verfügt das Terminal über eine manuelle oder eine elektronische Spülung mit Näherungssensor oder auch ein Luftfiltersystem mit Keramik-Geruchsfilter. Alle Varianten haben zudem einen Einwurfschacht für WC-Reinigungstabs.

Ausblick

Thomas Niehues weiß als zertifizierter Fachmann für Gerontotechnik, wie wichtig Badkonzepte wie dieses sind: „Altergerechte Bäder erleben in unserem Hause die größte Nachfrage. Diese Tendenz lässt sich sicher auch bundesweit beobachten, denn der anhaltende demografische Trend zeigt zweifellos, dass Deutschland älter wird. Der Anteil der über 60-Jährigen liegt bereits bei mehr als 25 % – Tendenz steigend.“

Autor: Hagen Wagner
id pool GmbH
Stuttgart

Thematisch passende Beiträge

  • Spülerlebnis

    Der Haustechnikspezialist TECE bietet zukünftig die vom WC-Terminal „TECElux“ bekannte Auslösefunktion als reine Betätigungsplatte an. Die „TECElux Mini“ orientiert sich an den typischen Standard-TECE-Platten. Ausgestattet ist sie mit einem Sensor, der erkennt, wenn sich eine Person dem WC nähert – erst dann leuchten die Felder für die Spültasten der Zweimengenspültechnik durch die fugenlose...

  • WC-Lösungen online planen

    Der „Tecelux“-Konfigurator der Tece GmbH simuliert, wie sich das Terminal in individuelle Badezimmerumgebungen einpasst und welche Funktions­kombinationen möglich sind. So erfährt der Kunde vor dem Badbau, wie das WC im künftigen Bad wirkt. Mit ein paar einfachen Klicks lässt sich das Terminal für eine persönliche Einbausituation einrichten: Neben unterschiedlichen Glasfarben können auch...

  • Modellpflege bei den Duschrinnen

    Die Duschrinne „TECEdrainline“ wurde jetzt einer Modellpflege unterzogen. Herausgekommen ist ein neues Sortiment: Präzisere Rinnenecken, schmalere Rinnenkanten und ein vergrößerter Dichtungsflansch – so zeigt sich die Duschrinne im neuen geschliffenen und polierten Erscheinungsbild. Die 3 mm dünnen oberen Kanten (bisher 5 mm) wirken filigraner und sind deutlich unauffälliger. Im Zuge neuer...

  • Facelift als Modellpflege

    Die „Tecedrainline“ zeigt sich in neuem Erscheinungsbild: Die 3 mm dünnen oberen Kanten (bisher 5 mm) sind deutlich unauffälliger. Im Zuge neuer Regelwerke wurde der stirnseitige Dichtflansch um 5 mm auf jetzt 30 mm vergrößert – während der seitliche Flansch (40 mm) unverändert geblieben ist. Die Facelifts wirken sich sowohl auf die gerade Version als auch auf die Winkelrinnen aus. Die neuen...

  • Wärmetransport verhindern

    Die Hygienebox von Tece verhindert bei Warmwasserinstallationen einen Wärmetransport über die Armatur zur Kaltwasserseite, der in der Praxis immer wieder zu Problemen und kostspieligen Reklamationen führt. Die anschlussfertige Hygienebox führt die Warmwasserleitung oberhalb der Warmwasserwandscheibe. In dem kurzen senkrechten Leitungsstück zwischen Wandscheibe und Warmwasserleitung stellt sich...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 1/2018

    Mit dem Erscheinen der Ausgabe 9/2017 ist das Jahr 2017 aus redaktioneller Sicht abgeschlossen. 2018 werden wir wieder mit zahlreichen praxisnahen und informativen Beiträgen für Sie da sein. In der Ausgabe 1/2018 des SHK Profi erwartet Sie so zum Beispiel eine umfassende Vorschau auf die Messe SHK Essen, die im März 2018 ihre Tore öffnet.
    Sie dürfen sich ebenfalls auf Tipps zur Digitalisierung Ihres SHK-Betriebs freuen. In einem Sonderteil zum Thema Smarte Regelung, geben wir einen Ausblick, was in der Gebäudetechnik bereits alles möglich ist.
    Diese und weitere Themen erwarten Sie in der SHK Profi-Ausgabe 1/2018, die am 22. Februar 2018 erscheint.

Content Management by InterRed