Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
SHK Profi - Navigation | Jobs | 18.10.2017

Fachkräftemangel im Handwerk

Situation hat sich weiter verschärft

  • Quelle: JiSIGN/Fotolia

Die Personalsuche im Handwerk gestaltet sich immer schwieriger: Nur noch 3 % der Betriebe konnten ohne Probleme neue Mitarbeiter finden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Baden-Württembergischen Handwerkstags (BWHT) unter 1.500 Betrieben im Land.

Rund 70 % (2015: 63 %) der befragten Betriebe, die offene Stellen hatten, gaben an, das geeignetes Personal trotz intensiver Suche nicht zu finden war. Ein gutes Viertel meinte, dass man zumindest längere Zeit suchen müsse. Dabei betrafen die Fachkräfteengpässe alle Bereiche des Handwerks. Zum Vergleich: 2015 gelang es zumindest noch jedem dritten Betrieb nach längerer Suche Personal zu finden und 5 % hatten kein Problem damit.

Knapp jeder dritte Handwerksbetrieb im Land (31 %) will in den kommenden zwölf Monaten Personal aufbauen. Im Vergleich zu 2015 ist der Anteil der suchenden Betriebe leicht von 28 auf 31 % gestiegen. Überdurchschnittlich häufig suchten die Betriebe des Bauhauptgewerbes (44 %) und des Nahrungsmittelhandwerks (38 %) neue Mitarbeiter.

Viele Betriebe können sich glücklich schätzen, überhaupt einen Bewerber zu finden. Für drei von vier Betrieben (74 %), die offene Stellen hatten, war dies das Hauptproblem. An zweiter Stelle, mit 58 %, standen die Qualifikationen der Bewerber, die nicht den Anforderungen entsprachen. Knapp die Hälfte der Betriebe (46 %) bewertete die hohe Wettbewerbssituation als zentrale Herausforderung.

Generell gestaltet sich die Personalfrage vor allem für kleinere Betriebe schwierig. Viele Bewerber ziehen die Industrie oder andere Branchen dem Handwerk vor. Unrealistische Gehaltsforderungen waren mit einer Nennung von 18 % weniger problematisch. Hochgerechnet auf alle Betriebe im Land, blieben im Herbst 2017 rund 45.000 Stellen unbesetzt. Darunter waren 26.000 Stellen für die Gesellenqualifikation, jeweils rund 8.000 für Meister und sonstige Qualifikationen (hauptsächlich Kaufleute). Knapp 3.000 Stellen richteten sich an Akademiker.

Im Zuge des von Wirtschaftsministerium und Handwerkstag gemeinsam initiierten Projekts Dialog und Perspektive Handwerk 2025 startet aktuell eine Personaloffensive mit dem Ziel, die Betriebe bei der Umsetzung von Maßnahmen der Personalentwicklung, der Nachwuchs- und Mitarbeitersuche und Nachfolgeplanung zu begleiten.
 
Hier eine Kurzfassung des Abschlussberichts.

Thematisch passende Beiträge

  • Innovationspreis „Fügen im Handwerk“

    Innovationstransfer und Personalentwicklung

    Bis zum 29. Februar 2016 können Handwerksbetriebe für den Innovationspreis „Fügen im Handwerk“ vorgeschlagen werden, die sich in besonderer Weise um den Innovationstransfer und die Personalentwicklung in der Fügetechnik verdient gemacht haben.

  • Gewinn für alle Beteiligten

    Interview mit Personalberater Ewald W. Schneider

    Wie gehen Sie, als Inhaber eines Handwerksbetriebs, vor, wenn Sie einen neuen Mitarbeiter suchen? In der Regel läuft es doch so ab: Anzeigen entwerfen, Schaltung der Anzeige in der regionalen Presse, Bewerbungsunterlagen sichten, Bewerber einladen und viele Gespräche führen, Qual der Wahl, Entscheidung. Und wie viel Zeit geht für diesen Prozess drauf? Und auf was verlassen Sie sich als Handwerker bei Ihrer Entscheidung – nur auf Ihr Bauchgefühl oder haben Sie einen großen Erfahrungsschatz in Personalfragen? Die Unterstützung durch einen Profi und Personalberater kann in diesem Fall durchaus auch in Handwerksbetrieben eine große Hilfe sein. Die SHK Profi-Redaktion sprach hierzu mit dem Personalberater Ewald W. Schneider.

  • Rechnungslegung

    Der Nordrhein-Westfälische Handwerkstag (www.nrwhandwerkstag.de) begrüßt die Entscheidung des Europaparlaments, dass das Handwerk auch künftig nicht nach internationalen Rechnungslegungsstandards bilanzieren muss. Der Hauptgeschäftsführer des NWHT Dr. Thomas Köster hätte bei Einführung solcher Standards für die Unternehmen sogar schwere Schäden in der nachhaltigen und langfristigen...

  • Go.for.europe

    Im Zuge der Globalisierung sind Auslandserfahrungen nicht mehr wegzudenken. Junge Menschen können ohne das sie sonst umgebende Personenumfeld eigene Erfahrungen sammeln, Sprachkenntnisse vertiefen und im realen Leben einsetzen, aber auch einmal sehen, wie andere Länder und Kulturen ticken. Wie geht Handwerk in England? Oder in Irland? Noch nie war es für Auszubildende so einfach, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und spannende Erfahrungen im Ausland zu sammeln. „Be Europe“, das Teilprojekt des Austauschprogramms Go.for.europe, macht’s möglich und vermittelt 30 jungen Handwerkern einen Praktikumsplatz.

  • Dialog und Perspektive Handwerk 2025

    Gemeinsames Strategieprojekt

    Ziel des Projekts Dialog und Perspektive Handwerk 2025 ist es, bedeutende Handlungsfelder für Handwerksbetriebe, -organisationen und -politik zu identifizieren. Dabei wurden mit einer wissenschaftlichen Bestandsanalyse und zehn regionalen Dialog-Workshops unterschiedliche Perspektiven einbezogen. Im Rahmen der Veranstaltung „Dialog und Perspektive Handwerk 2025“ haben Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold am 30. Januar 2017 in Stuttgart die Ergebnisse vorgestellt und diskutiert.

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 9/2017

    Nichts ist schöner, als die kalte Jahreszeit vor einem prasselnden Ofenfeuer zu verbringen. Aber müssen es züngelnde Flammen am Scheitholz sein? Vielleicht sorgt auch die Strahlungswärme eines Pelletsofens für Wohlbefinden. In unserem Sonderteil „Heizen mit Stil“ stellen wir Ihnen Lösungen zu Festbrennstoffen vor.

    Ein weiteres Thema werden die Möglichkeiten der Digitalisierung im Handwerk sein. Hierbei geben Experten Tipps für Handwerksbetriebe und zeigen auf, was man tun bzw. was man besser lassen sollte. Unsicherheiten gibt es aber nicht nur bei der Digitalisierung, auch nasse Oberflächen im Bad können den Stand beeinträchtigen. Bei einer Montage-Story zeigen wir auf, wie Sie fast unsichtbar mehr Grip ins Bad bekommen.
    In der nächsten Ausgabe finden Sie zudem einen Beitrag zu Stagnations- und Verkeimungsschutz bei elektronischen Armaturen und Hinweise für Arbeitssicherheit auf Hubarbeitsbühnen.

    Freuen Sie sich als auf die Ausgabe 9/2017, die am 11. Dezember erscheint!

    Bildquelle: Wosilat Fotografie

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed