Sanitär & Wasser | Unternehmen & Markt | 23.03.2016

Grundfos steigert 2015 Betriebsergebnis

3,3 Mrd. € Konzernumsatz

  • „Wir halten oder erhöhen unsere Marktanteile in strategisch wichtigen Märkten. Und die Unternehmensstrategie, den Fokus auf das Kerngeschäft zu legen und verbesserte Kundenbeziehungen an erste Stelle zu stellen, ist aufgegangen“, sagt Konzernpräsident Mads Nipper.

Dem stagnierenden Pumpenmarkt weltweit zum Trotz konnte die Grundfos-Gruppe 2015 (www.grundfos.de) ein moderates Umsatzwachstum von 0,8 %, gemessen in lokalen Währungen, erwirtschaften und damit ihr Betriebsergebnis deutlich steigern.  
Verglichen mit dem Vorjahresergebnis von 118 Mio. € belief sich das Ergebnis (EBIT) auf 268 Mio. €. Der Gewinn nach Steuern (PAT) konnte mit 194 Mio. € den Vorjahreswert nahezu verdreifachen (2014: 67 Mio. €).
 
Der auf insgesamt 3,3 Mrd. € gestiegene Konzernumsatz stellt verglichen mit 2014 ein Umsatzwachstum von 5 % gemessen in dänischer Landeswährung dar. Das Umsatzwachstum in dänischen Kronen profitierte von Wechselkurserhöhungen einiger wichtiger Währungen.  
Zu Beginn des Jahres 2015 setzte sich das Konzernmanagement klare Ziele: Neben einer deutlichen Verbesserung des operativen Ergebnisses wollte man den globalen Marktanteil halten und die neue Grundfos-Strategie 2020 erfolgreich implementieren.
 
„Unser Ergebnis wie auch der Cashflow haben sich deutlich verbessert, und das ist auf eine klare Fokussierung und definierte Prioritäten zurückzuführen. Wir halten oder erhöhen unsere Marktanteile in strategisch wichtigen Märkten. Und die Unternehmensstrategie, den Fokus auf das Kerngeschäft zu legen und verbesserte Kundenbeziehungen an erste Stelle zu stellen, ist aufgegangen“, sagt Konzernpräsident Mads Nipper.
 
„Wir haben unsere Erwartungen erfüllt und wir sind mit dem Ergebnis zufrieden. Und das ist schon etwas in Anbetracht der unübersichtlichen Situation auf dem Weltmarkt. Russland – einst einer unserer am schnellsten wachsenden und profitabelsten Märkte – ist stark zurückgefallen, und Chinas Wachstum ist ins Stocken geraten. Unser stärkstes Wachstum sehen wir in Nord- und Südamerika, so dass wir insgesamt unter schwierigen Marktbedingungen ein moderates Umsatzwachstum erreicht haben. Ich führe dies zurück auf unsere innovativen hochwertigen Produkte und die Fähigkeit unseres Unternehmens, gute Kundenbeziehungen zu pflegen und aufrecht zu halten“, erklärt Nipper.
 
Trotz einer schwachen europäischen Wirtschaft sieht Grundfos Fortschritte in Märkten wie Italien, Polen, Ungarn, der Türkei, der Tschechischen Republik und den baltischen Staaten, die allesamt gute Wachstumszahlen verzeichneten. In den USA, dem weltweit größten Pumpenmarkt, stieg der Umsatz um 12 %, auf den südamerikanischen Märkten sogar um 18 %. Auch in Japan und Vietnam gab es positive Entwicklungstendenzen.  
Auch das Ziel, nachhaltig die Umweltbelastungen zu verringern und die CO2-Emissionen unter dem Wert von 2008 zu halten, konnte Grundfos erreichen. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr die CO2-Emissionen, den Energieverbrauch und den Wasserverbrauch im Vergleich zum Vorjahr reduzieren können und ist sogar unter den eigenen Richtwerten aus dem Jahr 2008 geblieben.

Thematisch passende Beiträge

  • Würth-Gruppe: 11,8 Milliarden Euro Umsatz

    Investition in E-Business

    Die Würth-Gruppe verzeichnet 2016 gemäß vorläufigem Konzernabschluss einen Umsatz von 11,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 11,0 Milliarden Euro). Das bedeutet ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 7,1 Prozent, 7,9 Prozent in Lokalwährungen. Besonders gut verliefen die Konzernaktivitäten in den Regionen Süd- und Osteuropa, welche schwierigere Märkte in Westeuropa und Nordamerika überkompensieren...

  • Grundfos legt Jahresabschluss 2012 vor

    Steigerung von Nettoumsatz und Marktanteil

    „Wir wussten, dass ein hartes Stück Arbeit vor uns liegen würde, wenn wir in 2012 unseren Umsatz steigern, das Unternehmen modernisieren und Marktanteile gewinnen wollen. Aber wir haben es geschafft, unsere Erwartungen für das Jahr sind voll erfüllt worden“, sagt Carsten Bjerg, Konzernpräsident der Grundfos Gruppe. „Trotz schwieriger Bedingungen in einigen Märkten konnten wir unseren Nettoumsatz...

  • Würth: Umsatzrekord mit 11 Milliarden €

    Positive Geschäftsbilanz in 2015

    11 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete die Würth-Gruppe im Geschäftsjahr 2015 – ein Plus von 9,1 Prozent, der höchste Umsatz in der Unternehmensgeschichte (Geschäftsbericht). „Wir haben 2015 einen Rekordumsatz erwirtschaftet und verzeichnen in nahezu allen Geschäftsbereichen Umsatzzuwächse. Das stimmt uns zuversichtlich, dass wir auch 2016 weiter kräftig wachsen werden. Die Zahlen aus dem...

  • 50 Jahre Produktionsstandort Deutschland

    Tradition und Zukunft

    Die Geschichte von Grundfos (www.grundfos.de) beginnt 1945: Poul Due Jensen startet im dänischen Bjerringbro mit einem kleinen Maschinenbaubetrieb in die Selbständigkeit. Daraus ist ein globaler Konzern entstanden, der heute als Full-Range-Anbieter für Pumpen und Pumpensysteme weltweit mit mehr als 70 Gesellschaften vertreten ist. Der Weltmarktführer für Flüssigkeitspumpen beschäftigt 17?000...

  • Modulares Technologiekonzept

    Die Grundfos GmbH nennt den ganzheitlichen Systemansatz für Pumpenanlagen „iSolutions“. Es geht dabei um die Verschmelzung von Komponenten (Hydraulik, Antriebslösungen, Sensoren, Steuerungs- und Sicherungsmodule sowie Mess- und Datenübertragungseinheiten) zu einem Hybridsystem, das sich den Anforderungen unterschiedlicher Applikationen anpasst. Das Herzstück einer „iSolutions“-Lösung sind...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 6/2017

    Die nächste Ausgabe des SHK Profi (6/2017) bietet Ihnen Themen rund um Schwimmbadtechnik, Heizungsmodernisierung und Datensicherheit.
    Der BVF e.V. sucht als Bundesverband für Flächenheizungen und Flächenkühlungen aktiv Kontakt zu seinen Mitgliedern. Im offenen Gespräch wird unter anderem die Frage diskutiert, vor welchen Herausforderungen der Bereich Flächenheizung und –kühlung in den kommenden Jahren stehen wird.
    Sowohl für sanierte als auch für neue Wohnhäuser gilt in Deutschland die Energieeinsparverordnung (kurz EnEV). Fehlt ein umfassendes System zur bedarfsgerechten Belüftung, kann es zu Feuchteschäden und Schimmelbefall kommen. Wie der Einbau eines Belüftungssystems mit Wärmerückgewinnung nicht nur bei der bedarfsgerechten Zu- und Ableitung der Luft hilft, sondern dadurch auch Energie und Betriebskosten eingespart werden können.
    Das Bellevue Spa & Resort Reiterhof wurde nach und nach ausgebaut und modernisiert – nun war die Technik- und Heizzentrale des Gebäudes an der Reihe. Bestehend aus einem Blockheizkraftwerk, drei Gas-Brennwertgeräten in Kaskadenschaltung sowie aus je drei Frischwasserstationen und Pufferspeichern wurde das System fachmännisch installiert.
    Der Blick in die SHK Profi-Ausgabe 6/2017 lohnt sich!

    Bildquelle: Reinhard Feldrapp/vor-ort-foto.de

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed