Sanitär & Wasser | Unternehmen & Markt | 17.03.2016

Hansgrohe mit Umsatz- und Ergebnisrekord

Wachstum 2015

Die Hansgrohe-Gruppe (www.hansgrohe.com) hat das Geschäftsjahr 2015 mit einem neuen Umsatzrekord abgeschlossen. Das teilten Thorsten Klapproth, der Vorsitzende des Vorstands, und Udo Kraus, verantwortlich für Controlling und Finanzen, auf der Bilanzpressekonferenz der Hansgrohe SE in Frankfurt am Main mit. Das global tätige Unternehmen erzielte einen Gesamtumsatz von 964,0 Mio. € nach 874,1 Mio. € im Vorjahr. Dieser Zuwachs entspricht einer Steigerung von 10,3 % gegenüber dem Vorjahr.

Das EbitDA stieg um 6,0 Mio. € auf 187,5 Mio. € (2014: 181,5 Mio. €), was ebenfalls einen neuen absoluten Höchstwert beim Ergebnis bedeutet.

„Insgesamt wuchsen wir 2015 in nahezu allen Verkaufsregionen und leisteten somit weltweit einen Beitrag zur positiven Umsatzentwicklung“, sagte Thorsten Klapproth. Hansgrohe erwirtschaftet seit mehreren Jahren konstant knapp 80 % des Gesamtumsatzes im Ausland. Mit 77,3 % blieb die Auslandsquote gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert (2014: 77,2 %). Die Hansgrohe Gruppe ist damit einer der wenigen Global Player der Sanitärbranche, die in über 140 Länder weltweit liefert. Dabei wird ohne Deutschland rund die Hälfte des Umsatzes in Europa und die andere Hälfte im Rest der Welt erwirtschaftet. Diese Verteilung ist ein Garant für profitables Wachstum, da Hansgrohe so von den großen Wachstumsregionen wie China und andererseits von ergebnisstarken Regionen wie Teilen Europas profitiert. Hauptfaktoren dieses profitablen Wachstums sind insbesondere die beiden Marken Axor und Hansgrohe mit innovativen Produkten, die jedem Kunden einen Mehrwert in puncto Design, Komfort sowie Funktionalität bieten. Hinzu kommt ein leistungsstarker und individueller Service.

Arbeitsplätze geschaffen

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor des nachhaltigen Wachstumskurses der Hansgrohe Gruppe sind deren Mitarbeiter. Die Mitarbeiterzahl stieg 2015 weltweit auf 3.805 (2014: 3.650 Mitarbeiter). Damit haben 155 Beschäftigte mehr als im Vorjahr die Hansgrohe Belegschaft verstärkt, 2.255 von ihnen in Deutschland. 42 junge Menschen haben im zurückliegenden Jahr ihre Ausbildung bei Hansgrohe begonnen. Mit insgesamt 147 Auszubildenden lag die Ausbildungsquote bei 6,5 %.


Investitionen in die Zukunft

Ein weiterer Erfolgsfaktor sind Investitionen in das zukünftige Wachstum. Die Investitionen der Hansgrohe Gruppe lagen im Jahr 2015 mit rund 55 Mio. € so hoch wie nie zuvor in der 115-jährigen Firmengeschichte. Rund 47 Mio. € dieser Investitionen, also 85 %, hat das Unternehmen in Deutschland getätigt. In Schiltach, am Hauptsitz des Unternehmens, baute Hansgrohe ein neues Labor für Forschung und Entwicklung. Am Standort Offenburg entstand auf dem bestehenden Werksgelände für 1,6 Mio. € ein neues Kunststofftechnologiezentrum.

Die größte Investition von Hansgrohe ist die Erweiterung des Logistikzentrums am Standort Offenburg. Für rund 30 Mio. € baut das Unternehmen aktuell sein Logistikzentrum aus und wird damit seine Kunden weltweit noch schneller beliefern können. In Betrieb geht der Erweiterungsbau voraussichtlich Ende 2016.

Thematisch passende Beiträge

  • Hansgrohe: Wechsel an der Führungsspitze

    20-jährige Betriebszugehörigkeit

    Am 1. Oktober 2014 wird Siegfried Gänßlen (68), langjähriger Vorstandsvorsitzender der Hansgrohe SE (www.hansgrohe.de), sein Amt an Thorsten Klapproth (52) übergeben. Thorsten Klapproth war zuvor zehn Jahre als Vorstandsvorsitzender bei einem Unternehmen mit Sitz in Geislingen an der Steige erfolgreich tätig. Siegfried Gänßlen ist bereits seit 20 Jahren bei der Hansgrohe SE, über sechs Jahre...

  • Hansgrohe: Geschäftsjahr 2014

    Mit Innovationen auf Erfolgskurs

    Wachstum durch Innovationen mit echtem Kundennutzen: Die Hansgrohe Gruppe (www.hansgrohe.de) hat das Geschäftsjahr 2014 mit neuen Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen. Das teilten heute Thorsten Klapproth, der Vorsitzende des Vorstands der Hansgrohe SE, und Udo Kraus, Vice President Finance and Controlling, auf der Bilanzpressekonferenz des Armaturen- und Brausenherstellers in...

  • Olivier Sogno wechselt zu Hansgrohe

    Neuer Vice President Brand Management

    Mit Wirkung zum 1. September 2016 wird Olivier Sogno neuer Vice President Brand Management bei der Hansgrohe SE. In dieser Funktion berichtet er direkt an Thorsten Klapproth, Vorsitzender des Vorstands, der den Bereich zurzeit noch kommissarisch leitet. Nach seinem BWL Studium in Frankreich, Irland und Deutschland begann Olivier Sogno seine berufliche Karriere als Marketing Manager bei Glaxo...

  • Holger Binder übergibt an Dominik Marte

    Hansgrohe Deutschland Vertriebs GmbH

    Geschäftsführer Holger Binder (42) übergibt seine Verantwortungsbereiche in der Hansgrohe Deutschland Vertriebs GmbH mit Wirkung zum 1. Juli an Dominik Marte (36), um sich einer neuen beruflichen Herausforderung außerhalb der Sanitärbranche zu stellen. Dominik Marte, kaufmännischer Geschäftsführer der Tochtergesellschaft, wird sich kommissarisch um Vertrieb und Marketing kümmern, bis ein...

  • Systemair: Thorsten Klemme neuer Außendienstmitarbeiter

    Ansprechpartner in den Regionen OWL, Westfalen und Osnabrück

    Thorsten Klemme ist seit dem 01.02.2015 für die Systemair GmbH (www.systemair.de) als Außendienstmitarbeiter für die Regionen Ostwestfalen-Lippe, Westfalen und Osnabrück tätig. Der Zentralheizungs- und Lüftungsbauer und Groß- und Außenhandelskaufmann verfügt über mehrjährige Erfahrung im technischen Innen- und Außendienst. Für die Kunden ist Klemme Ansprechpartner für das gesamte Portfolio des...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 9/2016

    Die nächste Ausgabe des SHK Profi (9/2016) bietet Ihnen Themen rund um Designheizkörper, barrierefreie Sanitärbereiche und Wärmepumpen.

    Die Wohnungsbaugesellschaft Villingen-Schwenningen (wbg) modernisiert derzeit sieben mehrgeschossige Gebäude, erneuert in dem Zuge das 47 Jahre alte Nahwärmenetz und stellt von Öl auf Holzpellets um. Warum das für alle Beteiligten eine lohnenswerte Investition ist, lesen Sie im nächsten SHK Profi.

    Eine moderne Wellness-Oase mit Badewanne und Dusche sowie ausreichend Platz und Stauraum sollten das technisch und baulich sanierungsbedürftige Bad ersetzen. Besonderes Highlight: das intelligent separierte WC, das dank einer Holzlamellenwand zwar optisch vom Bad getrennt ist, aber dennoch jederzeit problemlos wieder räumlich integriert werden kann. Der Projektbericht zeigt, wie die Renovierungsmaßnahmen zeitsparend mithilfe aufeinander abgestimmter und montagefreundlicher Badkomponenten umgesetzt wurden.

    Eine Möglichkeit Abwärme zu nutzen, besteht in der Einspeisung in ein Nah- oder Fernwärmenetz mit Hilfe von Abgaswärmetauschern. Eine Waffelbäckerei in Venne nimmt dabei als Wärmelieferant eine Schlüsselposition ein.

    Der Blick in die SHK Profi-Ausgabe 9/2016 wird sich lohnen!

    Bildquelle: Mall

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed