Klima- & Lüftungstechnik | Unternehmen & Markt | 22.01.2016

Mobiheat-Geschäftsführer übergibt Luftentfeuchter „MHLE710“

Sigfried Minard freut sich über seinen Gewinn

  • Bei der Übergabe des Luftentfeuchters (von links): Michael Müller (Geschäftsführer bad & heizung Müller), Gewinner Siegfried Minard mit dem original Loszettel, Andraes Lutzenberger (Geschäftsführer mobiheat) und Bernd Maier (IndustrievertretungThrom)

Groß war die Freude über den neuen mobiheat Luftentfeuchter „MHLE710“, den Siegfried Minard, Mitarbeiter bei bad & heizung Müller, auf der Messe ISH in Frankfurt gewonnen hat. mobiheat Geschäftsführer Andreas Lutzenberger überbrachte den Gewinn zusammen mit Bernd Maier (Industrievertretung  Throm) persönlich. Neben Siegfried Minard freute sich vor allem Michael Müller. Der Geschäftsführer des SHK-Betriebes bad & heizung Müller in Freudenstadt, für den Siegfried Minard den modernen Luftentfeuchter gewonnen hat, sieht in dem neuen Gerät eine große Bereicherung. „Wir haben zwar einen Luftentfeuchter, der ist aber sehr in die Jahre gekommen“, erzählt der 35-jährige Geschäftsführer bei der Übergabe. „Zu 80 % wird der Luftentfeuchter bei uns bei Wasserschäden und Rohrbrüchen eingesetzt“, so Müller. Der Luftentfeuchter von mobiheat ist aber auch die optimale Lösung, um während der Estrichtrocknung die Feuchtigkeit zu entfernen. „Im Zusammenspiel mit unserem Elektroheizmobil kann jeder Handwerker die Estrichtrocknung und die Bauentfeuchtung aus einer Hand anbieten“, erklärt Andreas Lutzenberger vor Ort.

Siegfried Minard ist bereits seit 29 Jahren im Unternehmen Müller. Dass er den Loszettel am Messestand von mobiheat ausgefüllt hat, war eher eine spontane Aktion. „Wenn ich auf Messen bin, habe ich ein sehr straffes Programm“, erzählt der 63-Jährige. Er vereinbart bereits im Vorfeld Termine mit Lieferanten, informiert sich gezielt über Neues und versucht Probleme zu klären, die bei der täglichen Arbeit in einem SHK-Betrieb entstehen.

Das Freudenstädter Unternehmen Müller gibt es bereits seit über 100 Jahren. Michael Müller führt es in vierter Generation. 1907 gründete Rudolf Müller, der Urgroßvater des heutigen Geschäftsführers, eine Flaschnerei als Ein-Mann-Betrieb. Heute zählt die Firma rund 40 Mitarbeiter. Den Betrieb zu übernehmen war für Michael Müller keine leichte Entscheidung. „Ich war damals bei der Bundeswehr und habe versucht, die Entscheidung so lange wie möglich hinauszuzögern.“ 2011 hat er sich schließlich dafür entschieden und ist heute froh darüber. Auch er hat festgestellt, dass die mobile Wärme zunehmend an Wichtigkeit gewinnt und bei der Vergabe von Aufträgen oft eine entscheidende Rolle spielt. Er spielt deshalb mit dem Gedanken, ein 150 kW Heizmobil aus dem Gebrauchtanlagenmarkt von mobiheat zu erwerben.
 

Thematisch passende Beiträge

  • Glückliche Gewinner

    Glücklicher Gewinner der von mobiheat (www.mobiheat.de) verlosten Elektroheizzentrale „MH19.2M“ ist die im thüringischen sitzende Wieditz GmbH. Der SHK-Betrieb mit fünf Mitarbeitern wurde noch vor der Wende 1983 von Bernd Wieditz gegründet und feiert somit dieses Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Heute wird der Betrieb seit 2008 in zweiter Generation von Sohn Daniel weitergeführt. Zur Übergabe der...

  • mobiheat erweitert Standortnetz

    Neuer Standort in Krefeld

    Mit einem weiteren Standort in Krefeld hat mobiheat die Möglichkeit geschaffen, im gesamten Bundesland Nordrhein-Westfalen einen noch schnelleren Einsatz vor Ort gewährleisten zu können. Rund 1200 m² stehen dem Hersteller und Wärmedienstleister im neuen Auslieferungsstandort West zur Verfügung. Ein zehn Mann starkes Team sorgt künftig am Krefelder Standort dafür, dass die mobilen...

  • Keine Versorgungsunterbrechung

    Interview mit Andres Lutzenberger Mobile Heizzentralen

    Im Austausch veralteter Heizungsanlagen steckt ein enormes Energieeinsparpotential. Vielfach schlummert dieses ungenutzt im Heizungskeller. Neben finanziellen Gründen und der Unsicherheit, welches der Energieträger der Zukunft sein könnte, besteht der Wunsch, durchgängig Wärme und Warmwasser zur Verfügung zu haben. Während bei der Suche nach dem passenden Energieträger Sie als Fachhandwerker der Ratgeber vor Ort sind, gibt es Spezialisten für eine unterbrechungsfreie Wärme und Warmwasserversorgung, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

  • Wöhler: Power-Partner gewinnt Finalkarten

    Begehrte Freikarten für Europapokalspiel

    Überglücklich nahm Michael Hans Görke, bevollm. Bezirksschornsteinfeger aus Schleiden, seine beiden Freikarten für das Europapokalfinale am 23. Mai 2014 in Lissabon entgegen. Herr Görke hatte die Tickets samt Flug und Übernachtung im Vier-Sterne-Hotel im Rahmen der diesjährigen Wöhler-Power-Partner-Verlosung (www.woehler.de) gewonnen. Michael Görke ist einer von 2900 Power-Partnern, die auf...

  • Liebe SHKler…

    Die ersten Sonnenstrahlen erwärmen nicht nur Flora und Fauna, auch das Gemüt der Menschen hellt sich spürbar auf. Jedenfalls der Leute, die nicht unter Allergien leiden und sich durch den einsetzenden Pollenflug schniefend, hustend und kratzend durch den Frühling quälen. Lüftungsanlagen können hier wenigstens in den eigenen vier Wänden eine allergenfreie Oase mit gefilterter Atemluft bieten. Im...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 9/2016

    Die nächste Ausgabe des SHK Profi (9/2016) bietet Ihnen Themen rund um Designheizkörper, barrierefreie Sanitärbereiche und Wärmepumpen.

    Die Wohnungsbaugesellschaft Villingen-Schwenningen (wbg) modernisiert derzeit sieben mehrgeschossige Gebäude, erneuert in dem Zuge das 47 Jahre alte Nahwärmenetz und stellt von Öl auf Holzpellets um. Warum das für alle Beteiligten eine lohnenswerte Investition ist, lesen Sie im nächsten SHK Profi.

    Eine moderne Wellness-Oase mit Badewanne und Dusche sowie ausreichend Platz und Stauraum sollten das technisch und baulich sanierungsbedürftige Bad ersetzen. Besonderes Highlight: das intelligent separierte WC, das dank einer Holzlamellenwand zwar optisch vom Bad getrennt ist, aber dennoch jederzeit problemlos wieder räumlich integriert werden kann. Der Projektbericht zeigt, wie die Renovierungsmaßnahmen zeitsparend mithilfe aufeinander abgestimmter und montagefreundlicher Badkomponenten umgesetzt wurden.

    Eine Möglichkeit Abwärme zu nutzen, besteht in der Einspeisung in ein Nah- oder Fernwärmenetz mit Hilfe von Abgaswärmetauschern. Eine Waffelbäckerei in Venne nimmt dabei als Wärmelieferant eine Schlüsselposition ein.

    Der Blick in die SHK Profi-Ausgabe 9/2016 wird sich lohnen!

    Bildquelle: Mall

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed