Sanitär & Wasser | Unternehmen & Markt | 29.01.2016

Pilotprojekt Chance@SHK-Handwerk

Neue Website der Initiative

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Anzahl der Ausbildungsplätze im SHK-Handwerk fast halbiert. Um diesem alarmierenden Trend zum Nachwuchskräftemangel aktiv entgegenzuwirken, bringt die Initiative Chance@SHK seit Frühjahr vergangenen Jahres Schüler als potentielle Azubis mit Auszubildenden im SHK-Handwerk zusammen – jetzt auch auf einer eigenen Website, unter www.chance-shk-handwerk.de. Das Pilot-Projekt ist eine Kooperation von Chancenwerk e.V., Castrop-Rauxel, dem Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK), St. Augustin, sowie der Dortmunder WILO SE und wird finanziell unterstützt von der Wilo-Stiftung, die sich bereits in zahlreichen Bildungsprogrammen für die Förderung junger Menschen engagiert.

SHK-Handwerksbetriebe profitieren

So wie das Projekt berufsnah und überzeugend Nachwuchsarbeit leistet, adressiert auch die Website der Chance@SHK gezielt seine Unterstützer: Schüler, SHK-Handwerksbetriebe und SHK-Auszubildende. Sie können sich über ihre individuellen Chancen kompakt in wenigen Klicks unter www.chance-shk-handwerk.de informieren und dann „Supporter“ der Initiative werden. Diese startet in der Pilotphase zunächst an zwei Schulen, der Gesamtschule Gartenstadt in Dortmund und der Münchner Willy-Brandt-Gesamtschule. Als Handwerksunternehmen sind die Stingl GmbH, München und die Dortmunder Firma Richter Haustechnik aktiv und nehmen mit ihren Auszubildenden teil. Die Wilo-Stiftung unterstützt die auf drei Jahre angelegte Pilotphase von chance@shk finanziell mit einer sechsstelligen Fördersumme, damit sie dann von den beteiligten Partnern als Initiative zur zentralen Nachwuchsförderung im SHK-Handwerk auf andere Städte und Schulen übertragen werden kann.

Mitstreiter gesucht

Um weitere Mitstreiter und Multiplikatoren zu gewinnen, bietet die neue Internetseite eine wichtige Plattform. Evi Hoch, Stiftungsvorstand, zeigt sich überzeugt. „Das Projekt transportiert auf vorbildliche Weise das Prinzip der Gegenseitigkeit. Auszubildende helfen Schülern konkret bei der Berufswahl und vermitteln einen Weg zu ihrer beruflichen Zukunftsperspektive. Im Gegenzug erhalten sie von Chance@SHK gezielte Lernhilfen für ihren erfolgreichen Ausbildungsabschluss. Junge Menschen, die die Chance haben, ihre Talente erfolgreich in Ausbildung und Beruf einzusetzen, geben ihre Erfahrungen gerne und überzeugend auch an andere weiter“, erläutert Evi Hoch. Dabei wird auch dem Umstand Rechnung getragen, dass die Qualifizierungsmöglichkeiten des Handwerks bei Schülern mit Migrationshintergrund noch nicht so bekannt sind. Gleichberechtigte Bildungschancen sind daher für alle in der Gesellschaft eine existenzielle Aufgabe. Das bezieht sich auch auf den Übergang von der Schule in den Beruf.

Von Vorbildern lernen

Das Projekt basiert auf der Methodik der Lernkaskaden, einem Modell des Förderpartners Chancenwerk e.V., das Schülern hilft, ihr Potential zu entfalten, unabhängig aus welchem Elternhaus sie kommen. Im Rahmen von „Chancenwork“ werden die Auszubildenden von Chancenwerk zu Jobtutoren gecoacht und gestalten anschließend in Schulen der Umgebung die Workshops zur Berufsorientierung mit. Die Schüler lernen so von den Erfahrungen und dem Vorbild Älterer. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Schüler bekommen Einblicke in eine berufliche Zukunft im SHK-Handwerk, im Gegenzug entwickeln Auszubildende Soft-Skills als Tutoren und erhalten Unterstützung beim Lernen. Auch die SHK-Betriebe profitieren von den Lernhilfen für Azubis und dem direktem Kontakt zu potentiellen neuen Auszubildenden. Teilnehmen kann jeder interessierte SHK-Innungsfachbetrieb.

Wilo-Stiftung unterstützt Pilotphase

Zur Umsetzung des Chance@SHK Pilot-Projektes in Dortmund und München trägt die Wilo-Stiftung mit finanzieller Unterstützung von über 150.000 € in einem Zeitraum von drei Jahren bei. „Wir möchten die Ausbildungschancen von Jugendlichen im zukunftsorientierten Handwerk fördern“, erklärt Professor Dr.-Ing Hans-Jörg Bullinger, Vorsitzender der Wilo Stiftung. Unter dem Leitgedanken „empowering young people“ fördert die 2006 gegründete gemeinnützige Wilo-Stiftung nicht nur Talente im Sinne der Jugendhilfe, Bildung und Erziehung, sondern auch im Bereich Wissenschaft und Völkerverständigung.

Thematisch passende Beiträge

  • Nachhaltigkeit bei Nachwuchsförderung

    Pilotprojekt „Chance: SHK-Handwerk“

    „Schnuppernachmittage“ in Betrieben, Informationsabende für Eltern, Auszubildende als Job-Tutoren mit Vorbildfunktion für Schüler, Bewerbungstrainings: Das sind nur einige aus einer Vielzahl von praxisorientierten Maßnahmen, mit deren Hilfe das Pilotprojekt „Chance: SHK-Handwerk“ den Nachwuchssorgen der SHK-Betriebe nachhaltig entgegenwirken will. Denn während die SHK-Branche wächst, nahm die Zahl der Auszubildenden in den vergangenen 20 Jahren dramatisch um ca. 50 % ab. Die Wilo SE setzt daher in Kooperation mit dem Zentralverband Sanitär-Heizung-Klima (ZVSHK) und Chancenwerk e.V. auf das innovative Modell einer Lernkaskade, um bei der Auszubildendenakquise dem SHK-Handwerk zur Seite zu stehen.

  • Wilo: JOBfit 2014

    Azubis stellen Ausbildungsberufe vor

    Ein Pflegeberuf, ins Handwerk oder doch lieber ein Studium? – um Antworten auf diese Frage zu finden, informierten sich rund 3000 Schüler am Dienstag, den 1. Juli 2014 auf der JOBfit 2014 über die Berufswahl. 50 Dortmunder Unternehmen boten auf der 16. JOBfit – der größten Berufsorientierungsmesse in NRW – Informationen über Praktika und Ausbildungsberufe an. „Was will ich einmal werden, wenn ich...

  • Praktikumsdatenbank für Flüchtlinge

    Neue Initiative „Integrationsbetrieb Handwerk“

    Als weiteren Baustein im qualifizierten Beratungsangebot zu Fragen der Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beruf weist die Handwerkskammer Düsseldorf jetzt auf den neuen Internetservice „Integrationsbetrieb Handwerk“ hin. Handwerksbetriebe aus dem Kammerbezirk, die Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive im Rahmen eines Praktikums eine erste Chance zum praxisnahen Einstieg in eine...

  • 9. SHK-Handwerkertage

    „Zukunft des Handwerks“ in Bremen

    Am 9. und 10. Oktober 2015 lud Wilo zusammen mit seinen Partnern Hilti, Oventrop, Reflex, Stiebel Eltron und Zehnder zu den 9. SHK-Handwerkertagen nach Bremen ein. Abwechslungsreiche Vorträge und ein buntes Abendprogramm machten die Veranstaltung, an der ca. 500 Gäste teilnahmen, zu einem Erfolg. Der rote Faden bei den Vorträgen im Bremer Maritim Hotel war die Zukunft des Handwerks. SHK Profi-Redakteur Sascha Brakmüller war für Sie vor Ort.

  • Top-Azubis finden

    Selbst aktiv werden!

    Die Ausbildungssuche ist jetzt für viele Schüler schon abgeschlossen und der wichtige Ausbildungsplatz für den Berufseinstieg gefunden. Auch für die Betriebe stehen die Auszubildenden meist schon fest. Dabei haben viele Unternehmen aber nicht ihren Wunschkandidaten gefunden und mussten sich mit leistungsschwächeren zufriedengeben. Die Zeiten, in denen man nur zu warten braucht, um sich die besten Schüler herauszupicken, sind aber vorbei. Auch für die Unternehmen zählt Eigenengagement bei der Azubisuche. So können sich Unternehmen z.B. kostenlos beim Projekt „EnergieJobs.NRW“ als Ausbildungsbetrieb präsentieren.

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 5/2016

    In der kommenden Ausgabe des SHK Profi (5/2016) finden Sie eine breite Spanne von interessanten Fachbeiträgen.
    Als Hersteller von Rohrleitungssystemen trägt die Sanha GmbH & Co. KG aus Essen seit 2013 das Siegel des Bundesverbandes Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. (BVF) für Systemanbieter. Im Interview fragte die SHK Profi-Redaktion nach, wie sich das Gütezeichen entwickelt hat und wie es sich in der Praxis einsetzen lässt.
    Im Sonderteil „Regenerative Energien“ widmet sich der SHK Profi auch dem Thema „Energiespeichersysteme“. Durch neue Speichertechnologien rückt auch die Photovoltaik wieder mehr in den Fokus. Wir stellen Ihnen fünf entscheidende Faktoren vor, mit denen die neuesten Technologien punkten.
    Wer heute baut oder renoviert, entscheidet sich beim Duschplatz meist für eine barrierefreie und gestaltungsoffene Lösung: Duschrinne oder Duschboard mit integrierter Rinne. Der Entwässerungsspezialist ACO Haustechnik hat eine dritte Lösung entwickelt. Im Interview mit Dipl.-Ing. Rainer Smieja, Leiter im Geschäftsfeld Entwässerung und Business Development Manager Drainage bei ACO Haustechnik, hören wir nach, welche Vorteile diese neue Lösung bietet.

    Bildquelle: Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. (BVF), Hagen

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed