Barrierearme Badgestaltung

Altersgerechter Mietwohnungsumbau mit Signalwirkung

Die Wohnungsgenossenschaft Freiberg eG in Mittelsachsen erweiterte ihr Wohnangebot für mehrere Generationen unter einem Dach mit dem Umbau zweier Häuser in 18 geräumige und auch altersgerechte Wohnungen und wertet dabei die Bäder mit Komplettlösungen von Ideal Standard auf.

Zum 1. Oktober 2020 stellte die Wohnungsgenossenschaft Freiberg eG mit dem Umbau eines Plattenbaus aus den 1980er Jahren in 18 barrierearmen Wohnungen ihr diesjähriges umfangreichstes Modernisierungsprojekt fertig. Die Umbaumaßnahmen beseitigen einen längeren Leerstand und repräsentieren die Wohnungsgenossenschaft als modernen Wohnungsanbieter, der genossenschaftliche Tradition mit innovativen und gesellschaftlich verantwortungsvollen Visionen verbindet. Eine Komplettlösung von Ideal Standard für die Bäder erfüllte Vorgaben an Gestaltung, Wirtschaftlichkeit und Funktionalität im Kontext des architektonischen Konzeptes. Ebenso konnten mit „Ultra Flat S“ spezifische Beschränkungen durch Gebäudebeschaffenheit zum Einbau bodenebener Duschen überwunden werden.

Barrierefreie Wohnungen in drei unterschiedlichen Wohntypen

Mit dem neuen Angebot am Friedmar-Brendel-Weg stellte die Wohnungsgenossenschaft Freiberg eG ein umfangreiches Modernisierungsprojekt fertig: Zwei Eingänge eines typischen Plattenbaus, der trotz attraktiver Lage einen hohen Leerstand aufwies, wurden vollständig in insgesamt 18 altengerechte Wohnungen mit nur noch einem Eingang umgebaut. Der Einbau eines Aufzugs, der vom Keller bis ins Dachgeschoss alle Etagen barrierefrei anfährt, ist zentrale Neuerung für die Barrierefreiheit. Zudem wurden unter anderem Balkone angebracht und die Fassade mit einem Farbkonzept verschönert. Laubengänge machen jeweils drei Wohnungen erreichbar und tragen dazu bei, dass möglichst wenig Wohnfläche für Verkehrswege verbraucht wird. Der Umbau verfolgt mehrere Ziele, wie Rico Fiedler, verantwortlicher Bauleiter der Wohnungsgenossenschaft Freiberg, erläutert: Es soll eine Alternative für Mieter sein, die aus Alters- oder anderen Gründen in kleinere oder besser zugängliche Wohnungen umziehen wollen und signalisieren, dass die Wohnungsgenossenschaft Freiberg generell eine Perspektive für ein möglichst selbstbestimmtes Leben auch im hohen Alter bietet. Gleichzeitig werden zur Verjüngung der Mitgliederstruktur jüngere Mieter bzw. kleinere und größere Familien mit drei unterschiedlichen Wohnungstypen angesprochen: kleine Wohnungen unter 60 m2, mittlere Wohnungen bis 84 m2 und Großwohnungen bis 96 m2.

Die Gestaltung ihrer Bäder wurde, so Fiedler, unter Einbeziehung des Vermietungsteams mit dem Ziel geplant, eine für den genossenschaftlichen Wohnungsbau überdurchschnittlich hohe Wertigkeit zu vermitteln, ohne dabei jedoch wirtschaftliche Aspekte aus den Augen zu verlieren. Wie auch die Außenfassade weisen die Bäder ein leitmotivisches Farbkonzept auf, das sich in zwei Varianten von Wohnung zu Wohnung abwechselt. Entsprechend der Wohnungsgröße sind Bäder mit Dusche plus Badewanne oder nur mit einer Dusche ausgestattet. Alle Bäder zeichnen sich durch eine große Bewegungsfreiheit aus, so dass sie zum Beispiel mit Gehhilfen oder Rollstühlen benutzt werden können.

Attraktives Design mit hohem Alltagswert und nachhaltiger Produktqualität

Bei der Ausstattung entschied sich das Planungsgremium für eine Komplettlösung von Ideal Standard. Diese basiert auf der Kombination: Waschtische sowie spülrandlose WCs der Serie „Connect Air“, „Ceraplan III“-Waschtischarmaturen, „Ceratherm 60“-Brausethermostate für Duschen und Badewannen, „Idealrain“-Brause- und Wannenbrausesets und „Ultra Flat S“-Duschwannen. Denn vorausgegangen waren bereits gute Erfahrungen mit einzelnen Produkten im Rahmen der Instandhaltung und Renovierung. Rund 250 bis 300 Armaturen verbaue die Wohnungsgenossenschaft im Jahr. „Nach guten Langzeiterfahrungen haben wir die ‚Ceraplan III‘ zu unserer Standardarmatur gemacht“, berichtet der Bauleiter. Kostenlose und schnell durch eigene Handwerker und Installateure vorgenommene Reparaturen seien ein zentrales Element unter den Leistungen für Mieter und elementar für den guten Ruf der Wohnungsgenossenschaft, hebt Fiedler hervor. Dementsprechend seien Nachhaltigkeit in Bezug auf die Produktqualität und auch der prompte Service durch den Außendienst von Ideal Standard entscheidend. Bei den „Ceraflex III“-Armaturen und den „Ceratherm“-Thermostaten zeichne sich die nachhaltige Qualität aus durch einfache Installation, Wirtschaftlichkeit im Betrieb, Langlebigkeit und Reparierbarkeit zu vertretbaren Kosten sowie die langfristig gesicherte Ersatzteilversorgung. Bei den „Ceratherm“-Thermostaten sei zudem der Verbrennungsschutz durch die „Cool Body“-Technologie ein bedeutender Aspekt im Kontext des altersgerechten Ausbaus.

Auf individuellen Mieterwunsch wurden bereits im Bestand vereinzelt Waschtische aus der Serie „Connect Air“ eingesetzt. So war bekannt, dass Mieter im Alltag insbesondere deren großes Fassungsvolumen und die tief auslaufende Beckenform schätzen. Waschtische und WCs aus der Serie „Connect Air“ bekamen daraufhin am Friedmar-Brendel-Weg ihren großen Auftritt auch als stilistisch wirksame Elemente der Gesamtlösung. Denn neben den alltagspraktischen Vorteilen unterstreicht das mit dem IF Award prämierte Design der Serie hier die auf Wertigkeit ausgerichtete Badgestaltung: „Die ‚Connect Air‘-Waschtische entsprechen dem allgemeinen Trend, das klassische Halbrund durch stärker gezeichnete Konturen abzulösen. Insgesamt wirken sowohl die Waschtische als auch die WCs filigran und bringen so Leichtigkeit in die Bäder“, kommentiert Rico Fiedler.

Innovative Problemlösung für bodenebene Duschen

„Für Ideal Standard sprechen aus unserer Sicht nicht nur das breite Produktsortiment sowie Funktionalität, Design und Verarbeitungsqualität der Produkte an sich. Wir erleben auch die persönliche Betreuung des Außendienstes als hilfreiche Planungsunterstützung“, erklärt Rico Fiedler. So wurde der Außendienst gezielt wegen einer Problemstellung im Zusammenhang mit dem Einbau bodenebener, barrierefreier Duschen angesprochen. Unter anderem ließen bestimmte aus der ursprünglichen Plattenbauweise resultierende Grundmaße und bauliche Besonderheiten nur eine stark eingeschränkte Bauhöhe für die Duschwanne zu. Die Lösung hierfür brachte Ideal Standard mit dem System „Ultra Flat S“ ein. Es besteht aus einer Ablaufbox mit Abdichtung. Sie wird mit bereits vorbereiteten Anschlüssen in den Boden eingepasst. Darauf wird dann die eigentliche Duschwanne aufgesetzt. Die Gesamthöhe der „Ultra Flat S“-Brausewannen beträgt nur 30 mm. Ab Werk oder vor Ort lassen sich die Wannen über verschiedene Standardmaße hinaus den jeweiligen Erfordernissen entsprechend zuschneiden. „Ultra Flat S“-Brausewannen sind aus einem hoch widerstandsfähigen Material, einer Mischung von natürlichen Mineralien und Harzen, gefertigt. Sie weisen eine rutschfeste Naturstein-Haptik auf und sind in vier Farben lieferbar. So passen die Wannen am Friedmar-Brendel-Weg auch im Farbton zum jeweiligen Fliesenbild bzw. Farbkonzept. „Wichtig war für uns unter anderem auch, dass die Duschwannen bei einem Mieterwechsel ohne großen Aufwand komplett ausgetauscht werden können“, erläutert Rico Fiedler.

Erwartungen aller Mietergenerationen erfüllt

Insgesamt hat die Wohnungsbaugenossenschaft Freiberg mit ihrem neuesten Projekt voll ins Schwarze getroffen: Schon kurz nach der Fertigstellung am 1. Oktober war ein Großteil der Wohnungen vermietet. Und auch eine Präsentation im Rahmen einiger „Tage der offenen Tür“ fand große Beachtung selbst bei den Genossenschaftsmitgliedern, die sie sich auch ohne konkreten Umzugswunsch informieren wollten, berichtet Rico Fiedler: „Die Wohnungen und nicht zuletzt deren Bäder stießen einhellig auf Begeisterung. Wir haben sowohl die Erwartungen von jüngeren Mietern als auch die unserer ältesten Mitglieder erfüllt.“ Ideal Standard hat damit einmal mehr zu einer Gesamtlösung beigetragen, die nicht nur im Erscheinungsbild der individuellen Handschrift einer Wohnungsgenossenschaft entspricht. Bewährt hat sich auch die Ausgestaltung einer Zusammenarbeit, in der die Lösungskompetenz von Ideal Standard letztendlich auch zur Verwirklichung innovativer und gesellschaftlich verantwortungsvoller Visionen für das genossenschaftliche Wohnen beiträgt.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-01

Duschserie erweitert

Grenzenloses Duschvergnügen

Ideal Standard erweitert seine Kollektion „Idealrain“ um die Designserie „Idealrain Pro“. Das neue Duschprogramm bietet eine moderne und funktionale Formensprache glattflächiger Mobiltelefone...

mehr
Ausgabe 2012-07

Handbrause mit kubischem Design

Zu „Idealrain“ mit dem charakteristischen runden Brausekopf gesellt sich nun „Idealrain Cube“ mit kubischem Design und sanft abgerundeten Kanten, welcher in verschiedenen Modellen und Größen...

mehr
Ausgabe 2013-07

Barrierefreie Mehrwertstrategie

Wohnungsunternehmen erhöhen Wohnwert Barrierefreie Bad-Ausstattungen Ziel: mehr Komfort und Sicherheit

Wie das geht, zeigen die Wohnungsbaugenossenschaft Witten-Mitte und die Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft Herbede. Die Unternehmen setzen bei der Ausstattung der Wohnungen konsequent auf...

mehr
Ausgabe 2019-08

Gehobene Badausstattung

Exklusive Bäder mit technologischen Innovationen

Nur wenige hundert Meter von Lünens Innenstadt am Lippeufer gelegen und umgeben von einem umfangreichen Freizeitangebot, bietet der Lippewohnpark eine hohe Lebensqualität. Diese Gegebenheiten...

mehr
Ausgabe 2016-04

Flach, intelligent und energieeffizient

Das „WS 160 Flat“ ist aufgrund seiner Leistungsstärke, Energieeffizienz und extrem kompakt konzipierten Bauweise ein echtes Hochleistungssystem und ideal geeignet für die Deckenmontage. Dass...

mehr