Gründe für Wechsel der Mitarbeiter

Umfrage des Fachverband SHK Bayern

Eine vom Fachverband SHK Bayern unter den SHK-/OL-Innungsfachbetrieben Anfang 2019 durchgeführte Repräsentativumfrage gibt Aufschluss über die Länge der Zugehörigkeit, den Grund für den Wechsel der Mitarbeiter sowie die ergriffenen Maßnahmen zur Abwehr von Abwerbungsversuchen.

Wie eine Repräsentativumfrage ergab, sind die bayerischen SHK-/OL-Innungsfachbetriebe treue Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter durchschnittlich länger als 13 Jahre beschäftigen. Falls sich Mitarbeiter vom Betrieb verabschieden, geschieht dies meist aus privaten Gründen, wie z.B. Umzug, Krankheit etc. Erst als zweithäufigster Grund wurde die Abwerbung durch Industrie oder Großhandel genannt, wohingegen Abwerbungen durch Kollegenbetriebe oder Branchenfremde schwächer ins Gewicht fallen. Kaum festzustellen ist die Unzufriedenheit mit der Bezahlung oder dem Betriebsklima. Auch mangelnde persönliche Entwicklungs-/Aufstiegs- oder nicht vorhandene Fortbildungsmöglichkeiten werden nicht als ausschlaggebende Gründe für einen Betriebswechsel der Mitarbeiter angegeben.

Personal-Abwerbung

Insofern stellt die mögliche Abwerbung von Personal durch Industrie und Großhandel die größte Bedrohung für den Personalverlust in den SHK-Handwerken dar, der nicht in der Person des Mitarbeiters liegt. Nach Abwehrstrategien gefragt, um das Abwerben ihrer Mitarbeiter zu verhindern, nannten die meisten Befragten, die Erhöhung des Stundenlohns, gefolgt von besserer persönlicher Ausstattung, wie z. B. Dienstwagen, Tablet oder Smartphone. Auch übertarifliche Sozialleistungen und das Angebot persönlicher Schulungen werden genutzt, um dem Abwandern von Mitarbeitern aktiv gegenzusteuern.

Fazit

Zusammenfassend kann man festhalten, dass die bayerischen SHK-/OL-Innungsfachbetriebe treue Arbeitgeber sind, denen die meisten Mitarbeiter durch Abwerbung Dritter, Industrie, Großhandel, Kollegenbetriebe oder Branchenfremder abhandenkommen. Um dieser Herausforderung zu begegnen, werden oftmals ein höherer Stundenlohn, verbesserte persönliche Ausstattung und übertarifliche Sozialleistungen angeboten.

Info

Im Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Bayern sind 58 Innungen mit ca. 4.450 Betrieben des Spengler-, Installateur- und Heizungsbauer-, Ofen- und Luftheizungsbauer sowie Behälter- und Apparatebauerhandwerks zusammengeschlossen. Mit ca. 66.000 Beschäftigten erwirtschafteten diese Betriebe 2018 einen Jahresumsatz von ca. 9 Mrd. € und bildeten im gleichen Zeitraum knapp 6.700 Lehrlinge aus.  Weitere Informationen zum Fachverband SHK Bayern finden Sie unter www.haustechnikbayern.de

Thematisch passende Artikel:

Fachverband SHK Bayern: Peter Leutner Ehrenmitglied

Die Mitgliederversammlung des Fachverbandes Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Bayern (www.haustechnikbayern.de) ernannte anlässlich ihrer Zusammenkunft am 16. Oktober 2019 in Nürnberg den...

mehr
Ausgabe 2008-5

Gute Gründe für die Komfortlüftung

Unsere Gesundheit hängt entscheidend von der Luftqualität in der unmittelbaren Umgebung ab. Wer ständig einem schlechten Raumklima ausgesetzt ist, fühlt sich häufig müde und unwohl oder leidet...

mehr

SHK NRW: Empfehlung ausgesprochen

Materialeinsatz in Trinkwasserinstallationen

Das vermehrte Auftreten von Rohrleitungsschäden bei Trinkwasserinstallationen aus Kupfer im Versorgungsbereich des RWW-Wasserwerkes Dorsten-Holsterhausen beschäftigt den nordrhein-westfälischen...

mehr

Wechsel im Koralle-Außendienst

Nachfolge im Verkaufsgebiet Bayern

Michael Bilstein (29) übernimmt zum 1. September das Verkaufsgebiet Bayern der Koralle Sanitärprodukte GmbH von Gebietsmanager Rudolf Michel, der dann in den wohlverdienten Ruhestand tritt. Bilstein...

mehr

SHK-Handwerk entlastet mit Kesseltausch-Aktion die Umwelt

SHK-Innungsfachbetriebe tauschen über 4.600 Gas-Brennwertkessel in Nordrhein-Westfalen

Drei Hersteller, vier Monate, 4.639 bestätigte Anträge von 864 Innungsfachbetrieben aus ganz NRW und insgesamt rund 55.000 Zugriffe auf die Website www.kesseltausch-nrw.de. Das ist die Bilanz der...

mehr