Handwerksbetriebe online

Verbesserte Auffindbarkeit im Internet

Handwerksbetriebe, die heute im Internet mit einer eigenen Homepage nicht auffindbar sind, riskieren ihre Existenz. Denn für den größten Teil der Kunden gilt: Über den Betrieb meines Vertrauens informiere ich mich online. Bei denen, die im Internet vertreten sind, spielt darüber hinaus die Auffindbarkeit eine entscheidende Rolle. Dieser Artikel zeigt eine Reihe von Möglichkeiten, die eine verbesserte Auffindbarkeit unterstützen.

Die Internetpräsenzen der meisten Handwerksbetriebe sind reine Angebotspräsenzen, während die Konkurrenz sich schon im Bereich der Beteiligungen und Empfehlungen befindet. Zumindest die Möglichkeit einer aktiven Beteiligung der Webseitenbesucher ist anzustreben.

Aus einer ZVSHK-Sonderumfrage geht hervor, dass nur zwei Drittel der Handwerksunternehmen über eine eigene Homepage verfügen und 64 % diese nur einmal im Jahr aktualisieren. Das ist für das Aushängeschild eines Betriebes zu wenig.

Handwerkersuche

Um einen Handwerker zu finden, befragt der Verbraucher zuerst Familie, Freunde und Bekannte. Bereits an zweiter Stelle steht die Suche über das Internet. Die früher beliebten Gelben Seiten und andere Suchverzeichnisse verlieren immer mehr an Bedeutung.
Die in Deutschland führende Suchmaschine ist mit großem Abstand Google. Obschon Bing Anfang 2016 Marktanteile hinzugewonnen hat.

Suchmaschinenoptimierung

Dem Handwerker stehen zur Erreichung einer besseren Sichtbarkeit bei Google zwei Maßnahmen zur Verfügung: die Suchmaschinenoptimierung und die Suchmaschinenwerbung.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den „organischen Suchergebnissen“, die durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) aktiv beeinflusst werden können.

Es gibt zahlreiche Argumente, wieso man SEO nutzen sollte. Sehr interessant dabei ist, dass die Initiative vom Suchenden ausgeht. Das heißt, er ist bereits mit dem Thema befasst und an einer Information oder einer Lösung seines Problems interessiert. Wenn man SEO betreibt, sollte man sich verdeutlichen, welches Ziel Google mit der Bereitstellung seines Suchservices verfolgt. Google möchte seinen Nutzern die für sie sinnvollsten Seiten zeigen. Sind die Suchenden mit den Ergebnissen zufrieden, werden sie Google weiter nutzen.

Ob ein Nutzer zufrieden mit einer Webseite ist, erkennt Google an der Auswertung unterschiedlicher Parameter. Dazu zählen Klickrate, Absprungrate und Besuchsdauer. Diese Informationen erhält der Betreiber einer Website z. B. durch die Nutzung von Google Analytics. Wie auch Google kann der Benutzer damit Rückschlüsse auf die Güte seiner Webseite ziehen.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Ranking beeinflussen können. Das sind die Technik einer Webseite, die Inhalte, die Backlinks zu einer Webseite, die Benutzererfahrung im Umgang mit der Webseite und die Einbindung in Soziale Netzwerke.

Der Handwerker kann maßgeblich im Bereich der Inhalte und der Verlinkung aktiv werden. Die anderen Bereiche sollten durch versierte Dienstleister, wie zum Beispiel Webagenturen oder Programmierer, übernommen werden.

Die Informationen was zu tun ist, kann der Handwerksbetrieb aus Anleitungen, Studien und Erfahrungswerten beziehen.
Google selbst bietet mit der kostenfreien „Einführung in Suchmaschinenoptimierung“ einen wertvollen Leitfaden. Aktiv werden kann der Unternehmer am besten bei den Inhalten und der Verlinkung seiner Webseite. Dabei gilt es bestimmte Dinge zu beachten, so dass die zur Verfügung gestellten Informationen richtig von Google verarbeitet werden. Relevant dabei sind die Textlänge und die Nutzung von Schlagwörtern und Termen.

Auch eine Analyse der Mitbewerber ist empfehlenswert. Welche Seiten zeigt die Suchmaschine nach Eingabe von relevanten Stichworten wie „Heizungsmodernisierung und Ort“ oder „Badsanierung und Ort“ an?

ILM-System

Für den Handwerker stellt sich die Frage, wo er aktuelle Inhalte erhält, die er auf seiner Homepage nutzen kann. Dazu hat sich der ZVSHK zusammen mit seinen Landesverbänden und Betrieben Gedanken gemacht. Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima stellt dazu das ILM-System (Inhalts-Logistik-Management-System) zur Verfügung. Damit ist die zielgerichtete und automatische Übergabe von Inhalten zu den Systemen von Fachverbänden, Innungen und Handwerkern möglich.

Ein Beispiel dafür ist der Fachverband SHK Niedersachsen mit angeschlossenen Innungen und Handwerkern. An das System sind bereits über 20 Innungen angeschlossen.

Der angeschlossene Betrieb kann damit ohne großen Aufwand und technische Kenntnisse die angebotenen Inhalte übernehmen. Diese können vom Betrieb bei Bedarf angepasst oder ergänzt werden, z. B. um regionale Informationen. Zur Anbindung kann er sich mit dem ZVSHK oder seinem Landesverband in Verbindung setzten.

Neben dem ILM sollte der Handwerksbetrieb sich um die korrekte Verlinkung aus den Handwerkersuchen wie z. B. von wasserwaermeluft.de, handwerkermarke.de und shk-barrierefrei.de kümmern. Die Eintragung ist für Innungsbetriebe kostenfrei und schafft wertvolle Backlinks.

Für alle bei der Handwerkermarke registrierten Betriebe stehen die Webvisitenkarten zur Verfügung. Mit aktuellen Herstellerinformationen werden Anfragen von dort an den Handwerker übertragen.

Wer über keine Webseite verfügt, kann mit dem Handwerkermarke-Webbaukasten schnell eine einfache Internetpräsenz für seinen Betrieb erstellen. Bilder und Texte stehen zur Nutzung zur Verfügung. Für Innungsbetriebe ist dieses Angebot mit einem Marktwert in Höhe von ca. 100 € pro Monat kostenfrei.

Für Handwerksbetriebe, die mehr wollen als eine kleine Internetvisitenkarten, hat der ZVSHK einen Leitfaden mit Bewertungstool zur Auswahl einer Internetagentur entwickelt. Eine Checkliste unterstützt ihn bei der Suche nach dem richtigen Dienstleister (www.zvshk.de: QL58116683).

Maßnahmen

Die folgenden Maßnahmen sollte der Handwerker ergreifen, um seine Auffindbarkeit im Internet positiv zu beeinflussen. Wichtig ist dabei, den Erfolg aller Maßnahmen zu kontrollieren. Nur damit kann man feststellen, ob sich die investierte Zeit oder das Geld gelohnt haben.

Zur Erfolgskontrolle können unter anderen drei einfache Parameter zu Hilfe genommen werden:

Zählung der Besucher: Wie viele Besucher habe ich auf meiner Webseite?

Ermittlung der Conversionsrate: Wie viele Anfragen haben ich über meine Webseite erhalten?

Prüfung eines Sichtbarkeitsindex: Wie gut ist die Sichtbarkeit meiner Webseite?

SHK-Innungsbetriebe können sich bei ihrem Landesverband beraten lassen. Die Informationen zu den Angeboten des ZVSHK finden sich unter www.zvshk.de und dem angegebenen Quicklink, den man in das Suchfenster eingeben kann. Handelt es sich um zugangsgeschützte Informationen, so erhalten Innungsbetriebe die Zugangsdaten beim Landesverband.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-06

Schnell und kostenlos

Mit dem Web-Baukasten auf www.handwerkermarke.desind speziell die Anforderungen der SHK-Branche beachtet worden. Das Internet ist für SHK-Innungsbetriebe ein wichtiges Mittel zur Darstellung ihrer...

mehr
Ausgabe 2009-ISH-Messenews

Handwerkermarke auf der ISH

Die Handwerkermarke zieht eine positive Bilanz ihres Messeauftritts auf der ISH in Frankfurt. Das Leistungs- und Qualitätsbündnis des ZVSHK präsentierte sich den Fachbesuchern mit zwei Ständen in...

mehr
Ausgabe 2014-06

Einfach meisterhaft!

Das Markenkupferrohr „Sanco“ wurde durch den Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK; www.zvshk.de) mit dem Qualitätszeichen „Handwerkermarke“ ausgezeichnet. Mit dem Erlangen der...

mehr

Ausgeglichene Jahresbilanz

Auf der GET Nord in Hamburg präsentierte der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) (www.zvshk.de) die Jahresbilanz der Handwerkermarke. 22 renommierte Industrieunternehmen bildeten jetzt...

mehr
Ausgabe 2021-07

wasserwaermeluft.de in neuem Design

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) hat seine Webseite für Verbraucherinnen und Verbraucher vollständig überarbeitet und neu gestaltet. Auf www.wasserwaermeluft.de bündelt die...

mehr