Pumpentausch wird gefördert

„Deutschland macht’s effizient“ – so lautet das Motto einer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ins Leben gerufene Förderkampagne. Die Kampagne unterstützt zahlreiche Maßnahmen zur energieeffizienten Gebäudesanierung. Neben der Beleuchtung betrifft dies auch die Lüftung und im besonderen Maße das Heizungssystem. Eine der zentralen Maßnahmen im Rahmen der Förderung ist der energieeffiziente Austausch von Heizungs- und Warmwasserzirkulationspumpen, da hier eines der größten Potentiale schlummert: „Ein Großteil der Pumpen, die in Gebäuden verbaut sind, entsprechen nicht mehr dem heutigen Stand der Technik“, so Christian Kruse, Vertriebsleiter DACH beim Dortmunder Pumpenhersteller Wilo. „Durch den Einsatz von hocheffizienten Pumpen können Einsparungen von bis zu 80 % erzielt werden, wodurch sich die Anschaffung binnen kürzester Zeit bereits amortisiert.“

Die Pumpenförderung der Bundesregierung soll Besitzern von Wohneigentum einen Anreiz bieten, sich frühzeitig von den „Stromfressern“ in ihren Kellern zu trennen. „Eine alte, ungeregelte Pumpe frisst einiges an Stromkosten pro Jahr, ein vorzeitiger Pumpentausch kann im Vergleich helfen, Geld zu sparen“, zeigt Christian Kruse auf. „Eine neue hocheffiziente Pumpe wie beispielsweise unsere ‚Wilo-Stratos Pico‘ kann bis zu 160 € Stromkosten im Jahr einsparen. Dann rechnet sich der Pumpentausch schon im zweiten Jahr nach dem Einbau. Die 30 %, die Hausbesitzer und Betreiber nun auch bei der Handwerkerrechnung sparen können, machen diese Maßnahme jetzt noch attraktiver.“

Doch welche Anlagen sind überhaupt förderungswürdig? Zwei wichtige Voraussetzungen sind, dass das Heizsystem zum Zeitpunkt der Durchführung älter als zwei Jahre ist. Außerdem darf die Maßnahme nicht im „do-it-yourself“-Verfahren durchgeführt werden, Austausch und Abgleich müssen fachgerecht durch einen SHK-Handwerker erfolgen. Beachtet werden sollte außerdem, dass Pumpentausch und hydraulischer Abgleich auch separat gefördert werden und nicht zwangsläufig gleichzeitig durchgeführt werden müssen. Auch ist nicht jede Pumpe zum Austausch zugelassen: Gefördert werden Heizungs- und Zirkulationspumpen die einen Energeieffizienzindex (EEI) von ≤ 0,20 vorweisen oder mit einem IE4-Motor ausgestattet sind. Weitere Informationen finden Sie  z.B. auf www.wilo.de oder www.pumpenfoerderung.de.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-03

Hocheffiziente Premium-Pumpen

Der Schweizer Pumpenhersteller Biral präsentiert eine frisch komplettierte Produktefamilie. Zum Sortiment an leistungsfähigen und energieeffizienten Geräten sind zwei hocheffiziente Premium-Pumpen...

mehr

Wilo und kapilendo verkünden Finanzierungspartnerschaft

Den Pumpentausch finanzieren

„Heute die Zukunft finanzieren“ – Wilo-Financial Services hilft mit maßgeschneiderten Finanzierungspaketen, den Investitionsstau abzubauen. Dabei wird das Pumpenportfolio durch smarte...

mehr

Kampagne gegen Stromfresser im Heizungskeller

Ungeregelte Heizungspumpen können beispielsweise in einem Einfamilienhaus Stromkosten von bis zu 150 € jährlich verursachen. Sie sind damit einer der größten Energieverbraucher im Haushalt, noch...

mehr
Ausgabe 2015-04

Hocheffiziente Umwälzpumpen

Die KSB AG hat die jüngsten Generationen ihrer hocheffizienten Umwälzpumpen der Baureihen „Calio S“ und „Calio Therm S“ vorgestellt. Alle Pumpen besitzen einen neu entwickelten...

mehr
Ausgabe 2012-09

Heizungsumwälzpumpe

Der Pumpenhersteller DAB Deutschland stellt die Produktreihe „Evotron“ vor. Die Umwälzpumpen gibt es in kleineren, mittleren und größeren Ausführungen mit Flanschmaßen bis DN 100. Die Pumpen...

mehr