Rückstaupumpe im Einfamilienhaus

Schutz vor Überflutungsschäden

Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht die Hälfte aller Überflutungsschäden auf Starkregen zurück. Dabei kann jeder von derartigen Überschwemmungen betroffen sein. Versicherungen und Kommunen verlangen von Hausbesitzern und Bauherren, sich wirkungsvoll vor Rückstau zu schützen. Auch Familie Urban aus Marl in Nordrhein-Westfalen war in der Vergangenheit bereits mehrmals von Starkregen- und damit verbundenen Rückstauereignissen betroffen.

Öffentliche Misch- und Regenwasserkanäle sind aus wirtschaftlichen Gründen oft nicht so dimensioniert, dass sie jeden außergewöhnlichen Regen einwandfrei ableiten können. Somit kommt es bei Starkregen häufig zu Stau im Kanal und Rückstau in den Anschlussleitungen. Das Abwasser drückt dann zurück durch die Ablaufstellen in tieferliegende Räume und Keller, die sich unterhalb der Rückstauebene (Straßenoberkante) befinden. Bei Familie Urban entstanden durch den Rückstau aus dem Kanalnetz wiederholt Schäden am und im Gebäude. Um sich vor weiteren Vorfällen dieser Art zu schützen und den dauerhaften Werterhalt der eigenen Immobilie durch eine bedarfsgerechte Entwässerung des Grundstücks zu sichern, entschieden sich die Hausbesitzer für den Einbau einer Rückstaupumpanlage.

Rückstaucheck

Vorab führte die rückstauprofi GmbH & Co. KG vor Ort eine Bestandsaufnahme der Situation, den sogenannten Rückstaucheck, durch. Es galt herauszufinden, wie viele Anschlussstellen im Keller liegen, wie alt die Leitungen sind und wie sich der Leitungsverlauf darstellt. Hierfür wurde das Entwässerungssystem auch mithilfe einer TV-Kamera nach rückstaurelevanten Gesichtspunkten untersucht. Dadurch ergab sich ein konkretes Bild der Rohrleitungen, ihres Zustands und ihrer Lage. Diese Informationen waren Voraussetzung für die weitere Planung mit geeigneten Maßnahmen. „Wir haben uns für den ‚Pumpfix F Comfort‘ von Kessel entschieden. Mit ihm ist die Abwasserentsorgung auch während eines Rückstaus gewährleistet“, erklärt Klaus Wiethmann, Geschäftsführer der rückstauprofi GmbH & Co. KG.

Rückstaupumpanlage

Vor dem fachgerechten Einbau der Rückstaupumpanlage „Pumpfix F Comfort“ des Herstellers Kessel (www.kessel.de) wurden die alten Grundkörper durch Stemmarbeiten entfernt. Im Anschluss daran bauten die Fachmonteure in einem ersten Schritt den Grundkörper in den Revisionsschacht sowie in einem zweiten Schritt das Technik- und Elektropaket bestehend aus Rückstauverschluss, Pumpe, der optischen Sonde und einem Schaltgerät ein. Die Installation und Inbetriebnahme erfolgte durch den einbauenden Kundendienstmonteur. Die neu eingebaute Rückstaupumpanlage ist für durchgehende Abwasserleitungen im Freigefälle bestimmt, die an die Schmutzwasserleitungen angeschlossen sind. Das gewährleistet eine sichere Entwässerung von Ablaufstellen unterhalb der Rückstauebene auch während eines Rückstaus. Im Normalbetrieb, wenn das Abwasser kontinuierlich und energiefrei durch das natürliche Gefälle in den Kanal gelangt, kann das Abwasser frei fließen. Die integrierte, geöffnete Rückstauklappe lässt das Abwasser ungehindert zum Kanal ableiten. Im Fall eines Rückstaus vom Kanal verschließt sich die Rückstauklappe durch Meldung der optischen Sonde über einen Motorantrieb und verhindert damit das Eindringen von Abwasser in die rückstaugefährdeten Wohn- und Kellerräume. Die Entsorgung von anfallendem Abwasser während des Rückstaus erfolgt über eine integrierte Pumpe mit einem Schneidrad. Fällt bei geschlossener Rückstauklappe Abwasser an, kann dies zunächst nicht mehr abfließen. Sobald jedoch ein bestimmtes Niveau durch das zulaufende Abwasser erreicht wird, schaltet sich die Pumpe über eine optische Sonde automatisch ein. Die Pumpe saugt das Abwasser an, zerkleinert die Feststoffe über das Schneidrad und befördert das Abwasser über eine integrierte Druckleitung gegen den Rückstaudruck sicher in den Kanal. Die integrierte Rückstauklappe verhindert dabei das Zurückfließen aus dem Kanal.

Einweisung und Wartung

Nach der abgeschlossenen Installation und Inbetriebnahme erfolgte für den Eigentümer eine Einweisung in das Gerät. Zudem ist der Betreiber einer Rückstauvorrichtung aufgrund bestimmter Normen dazu verpflichtet, in der Wartung regelmäßige Intervalle einzuhalten. Um diese Vorschriften zu erfüllen, unterstützt die rückstauprofi GmbH & Co. KG den Eigentümer im Rahmen ihrer Serviceleistungen bis heute bei der fachgerechten Wartung. Zudem verfügt die Rückstaupumpanlage „Pumpfix F Comfort“ über eine im Schaltgerät integrierte Selbstüberwachung, so dass zwischen den erforderlichen Wartungsintervallen eine zusätzliche Kontrolle über das Gerät besteht.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-08

Rückstauverschluss

Der „StaufixControl“ von Kessel für Grauwasser schützt zuverlässig vor Rückstau. Der integrierte Fernsignalgeber löst bei Rückstau optischen und akustischen Alarm aus. Dank des...

mehr
Ausgabe 2011-03

Pumpt bei Bedarf

Der Entwässerungsspezialist Kessel hat mit „Ecolift“ eine Alternative zur klassischen Fäkalienhebeanlage entwickelt. Diese Anlage zum Heben von Abwasser nutzt im Normalbetrieb das natürliche...

mehr
Ausgabe 2012-03

Gewerbebetriebe vor Wasser schützen

Das müssen Sie wissen

Rückstau aus der Kanalisation ist ein Phänomen, das nicht nur bei privaten Wohnhäusern vorkommt. Auch Gebäude, die gewerblich genutzt werden, können davon betroffen sein. Allerdings sind die...

mehr
Ausgabe 2014-06

Problemlöser Sole-Hebeanlage

Häufig werden Wasseraufbereitungsanlagen in Räumen ohne direkte Anschlussmöglichkeit an den Kanal installiert – meist unterhalb der Rückstauebene. Somit ist der Einsatz einer Hebeanlage...

mehr
Ausgabe 2018-07

Rückstau-Kellerablauf

Um Rückstau bei Räumen in Ein- und Zweifamilienhäusern zu vermeiden hat Dallmer den Rückstau-Kellerablauf „DallSafe 200“ entwickelt. Dieser ist sowohl für Neubauten als auch für Sanierungen...

mehr