SHK-Handwerkerin, Model und Marken-Botschafterin

Sandra Hunke im Interview

Seit Anfang 2018 ist Sandra Hunke Markenbotschafterin bei Hansa. Warum die Kooperation mit Hansa (www.hansa.de) für SHK-Anlagenmechanikerin und Model Sandra Hunke eine echte Herzensangelegenheit ist? Was sie von einem Armaturenhersteller erwartet? Und warum sie das Handwerk niemals aufgeben würde? Das erzählt die bodenständige 25-Jährige im Interview.

SHK Profi: Du könntest hauptberuflich als Model arbeiten, warum möchtest du die handwerkliche Arbeit dennoch nicht aufgeben?

Hunke: Ganz einfach; beides macht mir unheimlich viel Spaß. In meinem Job als SHK-Anlagenmechanikerin genieße ich es, mich in meiner Arbeitskleidung dreckig zu machen und richtig anzupacken.
Beim Modeln bin ich hingegen in einer komplett anderen Welt: Designerklamotten, Laufsteg und Blitzlichtgewitter – ich darf für einen kurzen Moment Prinzessin sein und finde dabei den perfekten Ausgleich zu meiner Arbeit auf der Baustelle. Beide Leidenschaften möchte ich deshalb auf keinen Fall missen.

SHK Profi: Du betreibst ja quasi Multitasking par Exzellenz. Wie bringst du alles unter einen Hut: Beruf, Modeln, TV-Auftritte, Social Media?

Hunke: Der Schlüssel ist die Leidenschaft zu beiden Disziplinen. Wenn mir etwas Spaß macht, sind auch Stresssituationen leichter zu meistern und Verpflichtungen kommen mir kaum als solche vor.

SHK Profi: Was macht für dich das SHK-Handwerk aus?

Hunke: Ich finde es super, dass das SHK-Handwerk drei Disziplinen verbindet – Sanitär, Heizung und Klimatechnik. Natürlich beherrsche ich als SHK-Anlagenmechanikerin alle drei und kann quasi mit meinen eigenen Händen eine regelrechte Wohlfühloase schaffen. Außerdem ist der Beruf durch die verschiedenen Schwerpunkte besonders vielfältig: Jeden Tag erwartet mich eine neue Herausforderung, so wird es nie langweilig.

SHK Profi: Wie stehst du zur Digitalisierung. Und hat das Handwerk hier Nachholbedarf?

Hunke: Es ist total wichtig, dass Unternehmen den Anschluss an die Digitalisierung nicht verpassen. Mit ganz einfachen Tools können auch Handwerksbetriebe ihren Kunden echten Mehrwert bieten. Für Badplaner zum Beispiel ist es bereits möglich, gemeinsam mit den Kunden live und vor Ort das Bad einzurichten – so können diese sich das Endergebnis besser vorstellen und gegebenenfalls Änderungswünsche äußern, bevor etwas fest verbaut wird. Das steigert natürlich die Zufriedenheit auf beiden Seiten.

Facebook zum Beispiel ist eine super Plattform, um Kunden über Neuigkeiten zu informieren und in den direkten Austausch zu kommen. Das macht einen Handwerksbetrieb nicht nur moderner, sondern auch nahbarer.

SHK Profi: Musst du dich als junge Frau im Männerhandwerk beweisen?

Hunke: Obwohl ich schon seit sieben Jahren als SHK-Anlagenmechanikerin arbeite, passiert es immer noch, dass Leute skeptisch sind, wenn sich ihr Handwerker plötzlich als junge Frau entpuppt. Sobald sie allerdings sehen, wie ich arbeite und sich von meinen Kompetenzen überzeugen können, verfliegt das anfängliche Misstrauen sofort wieder. Dass Frauen nicht für handwerkliche Berufe geeignet sind, ist ein Vorurteil gegen das ich ankämpfen möchte.

SHK Profi: Aber es freuen sich doch bestimmt auch Kunden, wenn sie „plötzlich“ mit einer Frau im Handwerk zu tun haben?

Hunke: Viele Kunden freuen sich tatsächlich sehr, wenn, statt einem meiner männlichen Kollegen, ich ihnen plötzlich gegenüberstehe. Ältere Damen zum Beispiel, die nicht mehr so agil sind und alleine wohnen, fühlen sich bei einer Handwerkerin deutlich wohler. Außerdem fragen mich Kunden auch oft, für welches Sanitärobjekt sie sich entscheiden sollen. Manchmal plane ich sogar ganze Bäder mit ihnen zusammen. Das liegt glaube ich daran, dass Frauen oft als designorientierter wahrgenommen werden.

SHK Profi: Die Arbeit im Handwerk kann ein wahrer Knochenjob sein: Knien, bücken, „blind“ oder in der Hocke arbeiten, sich unter Wasch- und Spülbecken verrenken – das beansprucht den Körper extrem. Was ist dein Tipp für eine gesunde Work-Life-Balance und wie regenerierst du?

Hunke: Wer sich für einen Handwerksberuf entscheidet, weiß, dass dieser körperlich anstrengende Arbeit bedeutet. Desto wichtiger ist es, sich nach Feierabend nicht sofort auf die Couch zu verkrümeln, sondern dem Körper mit sportlicher Bewegung den nötigen Ausgleich zu gewähren. Für mich gibt es zum Beispiel nichts Schöneres, als mich auf dem Rücken meines Pferdes auszupowern und dabei den Kopf frei zu kriegen. Anschließend regeneriere ich am liebsten mit einer Wechseldusche. Das entspannt nicht nur die Muskeln, sondern verhilft auch zu einem rosigeren Hautbild. So sehe ich selbst nach einem harten Arbeitstag noch frisch aus.

SHK Profi: Was erwartest du als SHK-Anlagenmechanikerin von einem Armaturenhersteller?

Hunke: Ich achte bei Armaturen vor allem auf gute Qualität, schönes Design und leichte Montage. Wenn diese drei Dinge erfüllt sind, schlägt mein Handwerkerherz höher. Ein gutes Beispiel ist das 3S-Installationssystem von Hansa: Hiermit gelingt die Armaturenmontage schnell und sicher, sogar „blind“ oder an schwer zugänglichen Stellen. Und ganz wichtig: Die Qualität leidet nicht, denn das 3S-Installationssystem besteht ausschließlich aus hochwertigen, langlebigen Materialien und Komponenten.

SHK Profi: Warum hast du dich dafür entschieden, partnerschaftlich mit Hansa Armaturen zusammenzuarbeiten?

Hunke: Wenn man es genau betrachtet, arbeite ich schon seit vielen Jahren mit Hansa. Ich baue die Produkte ja ein. Und das aus gutem Grund – Hansa Armaturen leisten alles, was ich als SHK-Handwerkerin erwarte. Ich weiß, was ich einbaue und kann meinen Kunden die Produkte guten Gewissens empfehlen. Außerdem nimmt Hansa uns Handwerker ernst. So fühlt man sich als SHK-Profi gut bei der Marke aufgehoben.

SHK Profi: Welche ist deine Lieblingsarmatur von Hansa und warum?

Hunke: Eigentlich kann ich mich da nur schwer entscheiden. Ich finde ja, dass alle Hansa Armaturen ihren gewissen Charme haben. Vor allem aber, ist für jeden Geschmack etwas dabei. Momentan bin ich besonders von der „HansaDesigno“ angetan. Die Armatur ist nicht nur modern und stylisch geformt, sondern auch noch in der trendigen Farbe Roségold erhältlich. Damit wird sie zu einem echten Blickfang im Badezimmer.

Über Sandra Hunke

Sandra Hunke, 1992 im ostwestfälischen Paderborn geboren, stammt aus einer Handwerksfamilie. Früh stand für sie fest, dass sie dieser Tradition folgen möchte – als gelernte SHK-Anlagenmechanikerin. Die Teilnahme an der Wahl zur „Miss Handwerk“ öffnete ein weiteres Berufsfeld: das Modeln. Heute vereint sie beide Leidenschaften. Halbtags arbeitet Hunke als SHK-Anlagenmechanikerin, in der übrigen Zeit ist sie auf Fotoshootings oder Modeschauen, wie der Berlin Fashion Week, oder auch im Fernsehen zu sehen. Seit Anfang 2018 ist Hunke Markenbotschafterin von Hansa.

Lesen Sie auch das SHK Profi-Interview mit Sandra Hunke aus der Ausgabe 5/2017.

x

Thematisch passende Artikel:

Hansa: Model macht Marke

SHK-Anlagenmechanikerin wird Markenbotschafterin

Seit Anfang 2018 ist Sandra Hunke Markenbotschafterin von Hansa. Die Zusammenarbeit geht über bloßes Modeln hinaus, schließt Fachwissen und Branchen Know-how mit ein. „Für mich war es schon...

mehr

Bella zeigt dem Handwerk was Mädels können

Für die Jüngsten unter uns ist ein neues Buch erschienen – „Bella Baumädchen“. Darin krempelt die kleine Belle das Handwerk ordentlich um und macht Schluss mit Klischees. Geschrieben wurde das...

mehr
Ausgabe 2017-05

Von der Baustelle auf den Laufsteg

Anlagenmechanikerin Sandra Hunke

SHK Profi: Das SHK-Handwerk ist doch eher eine Männerdomäne. Warum hast du dich dazu entschieden Anlagenmechanikerin zu werden und wie hat dein Umfeld darauf reagiert? Sandra Hunke: Ich bin in einer...

mehr
Ausgabe 2010-05

Neuer Look fürs Bad

Mit der Neugestaltung des Zubehör-Sortiments der „Hansadesigno“-Linie präsentiert der Stuttgarter Armaturenhersteller Hansa ein umfangreiches und modernisiertes Gesamtpaket seines...

mehr
Ausgabe 2019-02

Elektronisches Absperrventil

ISH: Halle 4.1, Stand D04 Hansa bietet das fernbedienbare „Hansa Remote“-Absperrventil. Wie bei den in die Armatur integrierten Ventilen – so z.B. bei der „HansaDesigno Style“ – reicht auch bei...

mehr