Wöhler Innovations-Forum 2022

Mit 150 Teilnehmern war das Wöhler Innovations-Forum ausgebucht
Quelle: Wöhler

Mit 150 Teilnehmern war das Wöhler Innovations-Forum ausgebucht
Quelle: Wöhler
Bereits seit 10 Jahren ist das Wöhler Innovations-Forum im Mai ein fester Programm-Punkt für viele Handwerker im Bereich der Gebäudetechnik. Nach zwei Jahren Corona-bedingter Zwangspause konnte es jetzt wieder mit 150 Teilnehmern und hochkarätigen Referenten stattfinden. Dabei wurde deutlich, dass es einigen Gesprächsbedarf gab, denn in dieser Zeit hat sich in der Gebäudetechnik und den damit verbundenen Anforderungen an das Handwerk einiges getan. Einig waren sich alle Referenten, dass Schornsteinfegern und Heizungsbauern auf dem Weg zum klimaneutralen Gebäudebestand eine bedeutende Rolle zukommt. Die vielen Veränderungen brächten ebenso viele Chancen mit sich, wenn man bereit sei, sich weiterzubilden und den Wandel mitzugestalten.

Neben erfahrenen Handwerksmeistern waren die Mitglieder des kostenlosen Wöhler Starter-Programms dabei, das sich an Auszubildende, junge Gesellen und Existenzgründer richtet. Für sie gab es gesonderte Seminare rund um Heizungsanlagen und den Schritt in die Selbstständigkeit. Das Rahmenprogramm für Begleitpersonen führte diesmal in die „Kasseler Unterwelten“ 14 m unter die Erde. Die Führung durch Bunker-Anlagen aus dem 2. Weltkrieg war extrem spannend und hinterließ so manche/n Teilnehmer/in durchaus nachdenklich. Bei bester Stimmung, guten Gesprächen und einem tollen Showprogramm genossen alle Anwesenden dann anschließend die Abendveranstaltung.

Perspektiven zum klimaneutralen Gebäudebestand

Die besondere Rolle des Handwerks auf dem Weg zum klimaneutralen Gebäudebestand schilderte Keyspeaker Klaus Lambrecht. Sein Studium der Physik und der Volkswirtschaft erlaubt es ihm, bei seinen Projekten und Beratertätigkeiten immer sowohl die technischen als auch die wirtschaftlichen Aspekte im Blick zu behalten. Er ist Initiator und Leiter des Deutschen Energieberatertages und berät heute unter anderem die Bundesregierung als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Beirat zur Novellierung des Gebäudeenergiegesetzes. Klaus Lambrecht zeigte „Perspektiven zum klimaneutralen Gebäudebestand“ auf
Quelle: Wöhler

Klaus Lambrecht zeigte „Perspektiven zum klimaneutralen Gebäudebestand“ auf
Quelle: Wöhler

In dieser Funktion konnte er kompetent aufzeigen, wo Änderungen vorgenommen werden müssen, um eine zielführendere Gesetzgebung zu erreichen. Förderungen bei Neubauten wurden in der Vergangenheit immer weiter aufgestockt, selbst für das Effizienzhaus 55, das heute Standard bei Neubauten ist. Nach Meinung des Referenten habe das zu einer „Überförderung“ geführt, die die ohnehin existierende Inflation bei den Baukosten noch weiter begünstigt habe: Bauherren nehmen hohe Kosten eher hin, weil sie durch die hohen Förderungen aufgefangen werden. Die Novellierung des GEG müsse diese Überförderung dringend abbauen. Aus diesem Grund werde zukünftig bei Neubauten nur noch das Effizienzhaus 40 gefördert.

Einen neuen Aspekt habe der Ukraine-Krieg in die Debatte gebracht. Die Energieeffizienz von Gebäuden sei heute nicht nur klimatechnisch und ökonomisch wegen der hohen Energiepreise geboten, sondern durchaus auch sicherheitsrelevant, denn ein hoher Verbrauch an fossilen Energien führe zur Abhängigkeit von anderen Staaten. Energieeffizienz bei Neubauten sei ebenso wie im Gebäudebestand deshalb heute dringendst geboten. Schornsteinfeger und Heizungsbauer seien diejenigen, die Bauherren und Hausbesitzern hier Hilfestellungen geben sollten.

Auch zwischen den Workshops wurden Fachdiskussionen geführt
Quelle: Wöhler

Auch zwischen den Workshops wurden Fachdiskussionen geführt
Quelle: Wöhler
Aus diesem Grund rechnet Klaus Lambrecht mit einem beträchtlichen Schub für Energieberatungen in der nächsten Zeit. Er bedauert, dass Energieberater sich häufig nicht trauen, hohe und damit vergleichsweise teure Standards zu empfehlen. Eine Lösung biete hier der individuelle Sanierungsfahrplan, der dem Kunden zeige, wie er schrittweise zum klimaneutralen Gebäude komme. Er empfiehlt Energieberatern, den 2-Tages-Workshop „Individueller Sanierungsfahrplan“ zu besuchen und auf dieser Grundlage die Kunden mutig zu beraten und hohe Standards vorzuschlagen. Die Kosten dafür könnten dann im Einfamilienhaus auch schon mal im 6-stelligen Bereich liegen. Oft sei ein Gesamtkonzept mit dem Fokus auf einer sinnvolleren Nutzbarkeit von Gebäuden notwendig. So lohne es sich in einigen Fällen, eine zweite Wohnung im Einfamilienhaus zu schaffen, nachdem die Kinder aus dem Haus sind. 

Zusammenfassend stellte der Referent heraus, dass der Berufsstand der Handwerker im Gebäudebereich aktuell einem extremen Wandel unterliege, aber auch riesige Chancen biete. Gerade die Handwerker könnten aufzeigen, was ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll ist. Der „Flaschenhals“ zum klimaneutralen Gebäude sei nicht das Geld, sondern es seien die Fachkräfte, bei denen vor allem der Nachwuchs fehle. Das Handwerk verfüge über die notwendigen Kompetenzen, jedoch seien Qualifizierungsmaßnahmen, auch für Mitarbeiter unumgänglich, um auch neue Bereiche zu erschließen.

Thematisch passende Artikel:

10. Wöhler Innovations-Forum

Nach zwei Jahren Corona-Pause findet vom 13. bis 14. Mai 2022 das 10. Wöhler Innovations-Forum mit 200 Teilnehmern statt. Mit dem technischen Fortschritt und gesetzlichen Vorgaben verändert sich...

mehr
2014-05

Gelungene Premiere

180 Teilnehmer kamen zum ersten Innovations-Forum der Wöhler Messgeräte Kehrgeräte GmbH (www.woehler.de). Be­kannte Referenten – z.B. Prof. Dr. Dr. Franz Josef Ra-dermacher – hielten...

mehr
2019-05

Wöhler Innovations-Forum 2019

Plattform für Wissen und Netzwerken

Das Wöhler Innovations-Forum 2019 (www.woehler.de) startete zunächst mit dem Motiva­tionstrainer Tobias Beck. Auf humorvolle und originelle Art zeigte er einen Weg auf, so mit Mitarbeitern und...

mehr
2018-01

Blower Door Messung

SHK Essen: Halle 2, Stand E30 Die Anforderungen an ein Messgerät zur Überprüfung der Luftdichtheit der Gebäudehülle von Neubauten ebenso wie bei Gebäudesanierungen sind hoch. Die „Wöhler BC...

mehr
2020-02

Podcast: Informationen zur DIN 1946-Teil 6

Podcasts werden immer beliebter, und das aus gutem Grund. Bieten sie doch die Möglichkeit, sich ganz nebenbei über wichtige Inhalte der Branche zu informieren. Das geschieht in der Regel auf...

mehr