Bad & Design | Unternehmen & Markt | 03.03.2017

Bad im Minimal-Raum

Wohnkonzept in Berlin realisiert

Auf engem Raum leben und trotzdem nicht auf Komfort sowie Ästhetik verzichten – mit diesem Anspruch an modernes Wohnen beschäftigten sich die Teilnehmer des Wettbewerbs „bad*future“, den Grohe gemeinsam mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe ins Leben rief. 45 Master-Studierende der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur stellten unter der Leitung von Professor Carsten Wiewiorra während des mehrmonatigen Projektzeitraums ihre Kreativität unter Beweis. Danach wurde auf Grundlage der Wettbewerbsergebnisse ein „Minimalraum“ von wiewiorra hopp schwark architekten in der Berliner Galerie Plattenpalast realisiert.

  • Ein spannendes Projekt auf 30 m² Fläche: der „Plattenpalast“ in Berlin. Quelle: Christian Rose

  • Kluge und bezahlbare Lösungen für ein reduziertes Platzangebotstanden im Fokus der Gestaltung. Quelle: Christian Rose

  • Grohe bot mit seinem vielschichtigen Produktportfolio für jede Anwendung eine Lösung. Quelle: Christian Rose

  • Im Bad wurde die Grohe-Armatur „Allure“ verbaut. Quelle: Christian Rose

  • In Küche und Bad fanden Grohe-Produkte ihren Platz. Quelle: Christian Rose

  • In der Küche wurde die Grohe-Armatur „Eurosmart Cosmopolitan“ installiert. Quelle: Grohe

  • Im Bad wurde die Grohe-Armatur „Allure“ verbaut. Quelle: Grohe

Grundgedanke des Wettbewerbs „bad*future“, den Grohe 2013 gemeinsam mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe startete, war es, kluge und bezahlbare Lösungen für ein reduziertes Platzangebot zu entwickeln. In Zeiten knapper werdenden Wohnraums in Großstädten ist das sicherlich eine sinnvolle Zielsetzung.

„Mit den Fragen zum Wohnen auf kleinem Raum beschäftigte ich mich schon seit Jahren und habe dazu viele Seminare, Workshops und Studien durchgeführt – auch international“, berichtet Professor Carsten Wiewiorra. „Kleiner optimierter Raum ist dann interessant, wenn er lebenswert für Menschen ist – klein muss dann auch bezahlbar bedeuten!“

Mit der „Multifunktionalen Wand“ hat der Architekt jetzt ein Konzept für reduziertes Wohnen im Berliner Plattenpalast umgesetzt. Die innovative Mini-Galerie auf nur 30 m² eröffnete 2009 und war das erste Projekt im Berliner Stadtraum, bei dem aus alten Plattenbauelementen ein neues Gebäude entstand (der SHK Profi berichtete im Beitrag „Flache Heizung“ in der Ausgabe 4/2010).

Neben der Wiederverwertung der Großflächenplatten erfolgte auch der Innenausbau der Galerie nach Kriterien des nachhaltigen Bauens. Daher wurden dort möglichst recycelte und umweltschonende Baustoffe eingesetzt. Das gilt auch für die neue Inneneinrichtung. „Um dem Recyclinggedanken bei der Realisierung des Gebäudekonzeptes zu entsprechen, bestehen die Schränke aus Resten, die die Schreinerei nicht mehr verwerten konnte, Fliesenreste sind in Streifen auf den Wänden, eine ehemalige Schiebetür aus glasfaserverstärktem Kunststoff wurde zur Küche umgearbeitet und hinterleuchtet“, erläutert der Architekt.

Bad-Ausstattung

Hohen Ansprüchen an Funktionalität, Wohlbefinden und Nachhaltigkeit werden auch Bad und Küche des Objektes gerecht. „Die Fixpunkte von Wohnungen sind die Installationen und somit die Sanitär- und Kücheneinheit“, sagt Wiewiorra. „Kann die Küche sich noch überlagern mit dem Wohnen, brauche ich einen eigenen Raum für das Bad – wie klein kann das sein, was lässt sich dort reduzieren, wie klein funktioniert das Bad noch?“ Bei der Ausstattung dieser Elemente setzte der Architekt auf Grohe Produkte (www.grohe.de). Der Waschtisch des Badezimmers erhielt mit dem Einhandmischer der Linie „Allure“ eine sowohl wassersparende als auch ästhetisch ansprechende Armatur. Und auch in der Dusche lässt sich der Wasser- und Energieverbrauch spielend leicht reduzieren. Das ermöglicht der Thermostat des „Euphoria“ Duschsystems, mit dessen Hilfe die Wassertemperatur schnell und unkompliziert eingestellt werden kann, ohne Wasser und Energie zu verschwenden. Zudem hält er die einmal gewählte Temperatur für die Dauer der Dusche konstant, so dass auch bei Druckschwankungen keine neue Justierung notwendig ist.

Platzangebot optimal nutzen

Um das geringe Platzangebot für die Toilette optimal zu nutzen, wurde das Grohe Installationssystem „Rapid SL“ für schmale Bäder verwendet. Mit Zwei-Mengen-Spülung und Start & Stopp-Funktion, die über eine „Skate Cosmopolitan“ Betätigungsplatte gesteuert werden, kommt auch hier wassersparende Technologie zum Einsatz. Für das Küchenmodul fiel die Entscheidung auf die Armatur „Eurosmart Cosmopolitan“. Sie überzeugt nicht nur durch zeitgemäßes Design, sondern spart dank „Grohe EcoJoy“ Technologie auch bis zu 50 % Wasser. Darüber hinaus sorgen die innovativen „Grohe StarLight“ und „Grohe SilkMove“ Technologien bei allen Grohe Armaturen für eine robuste Oberfläche und eine dauerhaft leichtgängige Bedienung. Professor Carsten Wiewiorra selbst testete das Konzept nach seiner Installation beim „Probewohnen“. Nun zeigt es den Besuchern der Galerie, wie minimalistisches Wohnen in kommenden Zeiten realisiert werden kann. Zudem erlaubt die „Multifunktionale Wand“, den Raum auch weiterhin als Ausstellungsfläche zu nutzen. Wohnen auf kleinstem Raum im Berliner Plattenpalast – ein cleverer Entwurf für die Zukunft mit richtungsweisenden Sanitärprodukten von heute.

Thematisch passende Beiträge

  • Freie Gestaltung

    Die Produkte der Armaturenlinie „Grandera“ der Grohe GmbH lassen der Gestaltung des Bades freien Raum. Das Sortiment reicht von Einhandmischern und klassischen Waschtischarmaturen über Wannenbatterien mit seitlich befestigter Handbrause und Keramikablage, Fünf-Loch-Wannenrandarmaturen und freistehenden Wannenarmaturen bis hin zu Thermostaten, Kopf- und Handbrausen. Auch die Auswahl zwischen den...

  • Zukunft schon heute

    Das Jahr 2020 ist nicht mehr allzu fern. Wie die Lebens- und Arbeitswelten in dieser nahen Zukunft aussehen könnten, hat seit April ein interdisziplinäres Team aus Studenten, Wissenschaft und Industrie erarbeitet. Anders als andere Visionen basiert diese Entwicklung auf einer fundierten Beschreibung der Bedürfnisse ausgewählter Zielgruppen in den nächsten Jahren. Herausgekommen sind spannende...

  • Die Grohe AG und der Verein Don Bosco Mondo erhalten Innovationspreis

    Installateure in Indien

    In der Grohe-Jal-Academy (Jal für Wasser) (www.grohe.de) in Mumbai/Indien werden junge Menschen zu Installateuren und Fachkräften rund um die Wasserwirtschaft ausgebildet und in die Berufstätigkeit begleitet. Möglich macht dies die Zusammenarbeit zwischen dem Sanitärunternehmen Grohe und Don Bosco Mondo e.V. (www.don-bosco-mondo.de) Dafür wurde das Projekt jetzt mit dem Innovationspreis des...

  • Wärmepumpe in der Mini-version

    Daikin Airconditioning bietet die „VRV-IV“-Wärmepumpe als Mini-Version in den Leistungsgrößen 4, 5, 6 und 8 PS an. Die leichten, leisen und unauffällig platzierbaren Außengeräte mit einer Höhe von unter 1 m sind speziell für den innerstädtischen Raum geeignet. Die kompakten Geräte eignen sich auch für Mietwohnungen oder kleinere Gewerbeeinheiten. Deren Bewohner und Betreiber können von der...

  • Azubis „on tour“

    Vertriebsarbeit hautnah!

    Was macht eigentlich der Vertrieb? Dieser Frage gingen vom 26. April bis zum 7. Mai 2010 rund 20 Auszubildende der Grohe AG (www.grohe.de) nach. Unter dem Motto „Grohe Azubis on tour – Wir brausen durch die Region“ besucht der Nachwuchs während des Vertriebspraktikums selbstständig kleinere Installateursbetriebe in der Region Bayern. Das Ziel der Azubis: einen Einblick in die Vertriebsarbeit zu...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 8/2017

    Mit der Ausgabe 8/2017 des SHK Profi, die am 6. November erscheint, befinden wir uns mitten in der Heizsaison. Für alle Endkunden, die auf eine Wartung ihrer Anlagentechnik verzichtet haben, erhöht sich somit die Gefahr kalte Füße zu bekommen, weil die Heizung schlapp macht. Ein Grund können Verunreinigungen im Heizungswasser sein, die irgendwann zum Infarkt der Anlage führen. In der kommenden Ausgabe stellen wir Ihnen vor, wie eine sachgerechte Befüllung der Heizungsanlage funktioniert. Speicherlösungen kommen in der Gebäudetechnik eine Schlüsselrolle zu. Wir bieten Ihnen einen Beitrag zu Salz- und Paraffinspeichern. Außerdem thematisieren wir in der nächsten Ausgabe, was bei einer Inspektion und Wartung von Systemtrennern (Typ BA) zu beachten ist.
    Ein weiterer Schwerpunkt wird der Sonderteil Wassertechnologie & -hygiene bilden. Hier halten wir z.B. einen Beitrag zur Dachentwässerung von Hallenflachdächern bereit.

    Bildquelle: Rawema

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed