Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
Betrieb | Fuhrpark | 07.02.2017

GPS-Ortung für Montagefahrzeuge

Handwerksbetrieb rüstet Fuhrpark aus

Leer in Ostfriesland ist Heimat des Handwerksbetriebs Hermann Mansholt Elektrotechnik. Hier kümmern sich neun Mitarbeiter um elektrotechnische Installationen aller Art: vom Eigenheim bis zur industriellen Großbaustelle. Es gibt viel flaches Land, die Baustellen liegen mitunter weit auseinander. Ähnlich wie Betriebe aus der SHK-Branche müssen die Firmenwagen jeden Monat etliche Kilometer zurücklegen. Das kostet Zeit und vor allem Geld.

  • Besseres Zeit- und Auftragsmanagement sowie die Aussicht auf Kostenersparnis sind starke Argumente für die Entscheidung zum Einsatz der GPS-Ortung in Firmenfahrzeugen. Elektrotechnik Mansholt im ostfriesischen Leer hat sich für „InFleet „ der Bornemann AG entschieden. Quelle: Bornemann/txn

  • Die Unterhaltung eines Fuhrparks ist für Handwerksbetriebe mit hohen Kosten verbunden. Mit dem Einsatz einer GPS-Fahrzeugortung wird das Controlling vereinfacht. Erfahrungsgemäß sinkt auch der Treibstoffverbrauch deutlich. Quelle: Bornemann/txn

  • Mit GPS-Ortung haben Handwerksbetriebe die Kraftstoffkosten ihres Fuhrparks jederzeit im Blick – und bieten gleichzeitig einen deutlich besseren Service für ihre Kunden. Quelle: Bornemann/txn

  • Nicht zuletzt tragen GPS-Ortungssysteme wie „InFleet“ von Bornemann zur Diebstahlprävention bei. Wenige Mausklicks und der Unternehmer weiß, wo seine Fahrzeuge gerade sind. Unstimmigkeiten lassen sich dank der durchdachten Technologie sofort erkennen. Quelle: Bornemann/txn

Nicht nur ganz oben im Norden, sondern in vielen Handwerksbetrieben überall in Deutschland herrschen Zeit- und Kostendruck. Dieser Umstand lenkt den Blick auf Innovationen, die ein besseres Zeitmanagement bei gleichzeitiger finanzieller Ersparnis versprechen. Konkretes Beispiel: GPS-Fahrzeugortung. Die Technologie hat einiges zu bieten. Ein deutlich verbessertes Auftragsmanagement, sinkender Treibstoffverbrauch und verlässliches Know-how über die aktuellen Aufenthaltsorte aller Mitarbeiter sind wichtige Argumente, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Einsparpotentiale erschließen

Für Hermann Mansholt, Geschäftsführer des gleichnamigen Handwerksbetriebs, war vor allem das Einsparpotential durch den sinkenden Treibstoffverbrauch der kleinen Flotte interessant. Der Unternehmer hatte von einem befreundeten Handwerksbetrieb mit größerem Fuhrpark von sehr positiven Ergebnissen gehört und sich daraufhin mit der Bornemann AG (www.bornemann.net) in Goslar in Verbindung gesetzt. Die Experten blicken auf über 26 Jahre Erfahrung in der IT-Branche zurück und betreuen mittlerweile mehr als 4.200 Kunden – sehr viele davon sind kleinere und mittlere Handwerks­betriebe.

Für & Wider abwägen

Bis dann in Leer die ersten GPS-Sender montiert wurden, ging allerdings noch einige Zeit ins Land. Bevor sich Hermann Mansholt im März 2016 dazu entschieden hat, die sechs Firmenwagen im Montageeinsatz mit einer GPS-Fahrzeugortung auszustatten, dachten er und seine Frau viel über ihre Angestellten nach. Denn die technologische Aufrüstung hat durchaus auch eine soziale Komponente – alteingesessene Mitarbeiter finden sich plötzlich in einem veränderten Arbeitsumfeld wieder. Die persönliche Freiheit, unterwegs aus dem Blickfeld des Vorgesetzten zu verschwinden, gehört der Vergangenheit an. Verständlich, wenn langjährige Gesellen sich erst an den Gedanken gewöhnen müssen, dass der Chef nun jede Fahrzeugbewegung nach­voll­ziehen kann. Dieser Punkt sollte im Unternehmen thematisiert werden. Um den Betriebsfrieden nicht über Gebühr zu strapazieren, hilft es meist, aus dem Arbeitsalltag mit GPS-Fahrzeugortung zu berichten – denn in der Regel weicht die erste Aufregung schnell der Erkenntnis, dass die Vorteile durch das GPS-System überwiegen. Auch bei Mansholt Elektrotechnik werden die Fahrstrecken einzelner Mitarbeiter nicht regelmäßig und nicht im Detail kontrolliert – allein schon, weil der Zeitaufwand hierfür zu groß ist. Der Geschäftsführer ist auch ohne eine individuelle Nachkontrolle mit dem Ergebnis zufrieden. Denn das selbstgesteckte Ziel wurde bereits nach den ersten vier Monaten erreicht: In der Summe gingen die gefahrenen Kilometer deutlich zurück, die jährliche Ersparnis liegt bei rund 1.440 €. Selbst nach Abzug der Mietkosten für das GPS-System hat sich die Investition gelohnt  – und das schon nach kurzer Zeit.  Aber es geht nicht nur darum, die finanzielle Belastung zu mindern. Denn gleichzeitig verbessert sich auch die Service-Qualität gegenüber Kunden deutlich. Eine Bürokraft des Handwerksunternehmen erklärt: „Wenn ein Anruf eingeht, weil eine Störung vorliegt, kann ich mit einem Mausklick feststellen, welcher Monteur den kürzesten Weg hat. Das spart Zeit und Geld. Gleichzeitig kann ich unseren Kunden sofort recht präzise Informationen liefern, was diese zu schätzen wissen.“

System setzt sich durch

Bei Mansholt Elektrotechnik gehörte die Software „Bornemann InFleet“ mit ihrer GPS-Fahrzeugortung schon nach kurzer Zeit zum Arbeitsalltag. Die Mitarbeiter haben sich überraschend schnell an die neue Technologie gewöhnt. Und der nächste Schritt ist bereits in Planung: Mit RFID-Chips an wichtigen Maschinen und Werkzeugen kann das System mit wenig Aufwand weiter ausgebaut werden. Die Vorteile sind:

  • Ein Blick auf den Monitor zeigt, wo sich die Geräte gerade befinden – im Lager oder doch auf einer Baustelle.
  • Arbeitsabläufe werden noch besser planbar.
  • Bei Diebstahl ist es oft möglich, das Gerät zu orten.
  • Werden die Geräte einem Montagefahrzeug zugewiesen, überprüft das System beim Starten des Transporters, ob alle wichtigen Dinge an Bord sind. Wenn nicht, kann der Fahrer automatisch informiert werden.
  • Dadurch reduzieren sich zusätzliche Investitionen für die Neubeschaffung verloren gegangener Maschinen und Werkzeuge sehr deutlich.

Fazit

Das Fazit von Hermann Mansholt Elektrotechnik fällt positiv aus. Ein GPS-Ortungssystem wie „InFleet“ rechnet sich auch bei einem kleineren Fuhrpark und überschaubarer Mitarbeiterzahl in der Regel allein schon über die sinkenden Spritkosten. Das Plus an Service-Qualität und Planbarkeit gibt es dann quasi als Bonus. Es wird nicht mehr lange dauern, bis nahezu jedes Montagefahrzeug in Deutschland mit GPS ausgerüstet ist.

Thematisch passende Beiträge

  • Punktgenaue Fahrzeugortung

    Mit seinem Ortungssystem „aRTO2S“ bietet a-rival vor allem kleineren und mittel­ständigen Unternehmen ein verlässliches und unkompliziertes Instru­ment zur effizienteren Organisation des Fuhrparks. Für die GPS-Ortung sind hierzu zwei über ein Mobilfunknetz miteinander kommunizierende Komponenten erforderlich: Eine im Fahrzeug installierte „aRTO2S fleetbox“ sowie die webba­sierte, von jedem PC aus...

  • Sterne des Handwerks

    Onlineabstimmung

    Die Anmeldephase zum Wettbewerb „Sterne des Handwerks 2015“ (www.sterne-des-handwerks.de) ist beendet und das Teilnehmerfeld steht fest. Die Kandidaten treten mit ihren gestalteten Firmenwagen beim „Fahrzeugduell“ zur Wahl um den Publikumspreis an. Unter www.fahrzeugduell.de kann jeder bis zum 18. Februar beliebig oft via PC, Tablet und Handy abstimmen: In Zufallsduellen treten abwechselnd zwei...

  • „Sterne des Handwerks 2016“

    Auswahl der Sieger abgeschlossen

    Die Aktion Modernes Handwerk e.V. (www.amh-online.de) suchte gemeinsam mit Mercedes-Benz Deutschland Vertrieb Transporter und Vans (www.mercedes-benz.de) die besten Fahrzeugbeklebungen. Den 1. Platz der „Sterne des Handwerks 2016“ (www.sterne-des-handwerks.de) konnte sich der Malerbetrieb Günter Schiefelbein aus Ludwigsfelde mit seinem „frisch gestrichenen“ Firmenwagen sichern. Die Beklebung...

  • „Sterne des Handwerks 2016“

    Kreative und funktionale Fahrzeugbeklebungen gesucht

    Vom 1. Oktober bis 10. Dezember 2015 können sich eingetragene Handwerksbetriebe mit ihren teil- oder vollverklebten Firmenwagen beim Wettbewerb „Sterne des Handwerks 2016“ bewerben. Die Aktion Modernes Handwerk e.V. (www.amh-online.de) und Mercedes-Benz Deutschland Vertrieb Transporter und Vans (www.mbvd.de) prämieren auch 2016 die kreativsten und funktionalsten Fahrzeugbeklebungen. Je früher sie...

  • Fischer: 30-jähriges Firmenjubiläum

    Drei Jahrzehnte Handwerksqualität

    Vom klassischen Handwerksbetrieb zur AG für Gebäudetechnik 1983 gegründet von Horst Fischer in Lampoldshausen, startet das kleine Unternehmen als herkömmlicher Handwerksbetrieb. Im Jahr 2003 zur fischer gebäudetechnik AG (www.fischer-gebaeudetechnik.de) umgewandelt, steuert Hauptaktionär und Vorstand Peter Sachse den Betrieb in die Zukunft. Das Kerngeschäft umfasst sowohl die gebäudetechnische...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 1/2018

    Mit dem Erscheinen der Ausgabe 9/2017 ist das Jahr 2017 aus redaktioneller Sicht abgeschlossen. 2018 werden wir wieder mit zahlreichen praxisnahen und informativen Beiträgen für Sie da sein. In der Ausgabe 1/2018 des SHK Profi erwartet Sie so zum Beispiel eine umfassende Vorschau auf die Messe SHK Essen, die im März 2018 ihre Tore öffnet.
    Sie dürfen sich ebenfalls auf Tipps zur Digitalisierung Ihres SHK-Betriebs freuen. In einem Sonderteil zum Thema Smarte Regelung, geben wir einen Ausblick, was in der Gebäudetechnik bereits alles möglich ist.
    Diese und weitere Themen erwarten Sie in der SHK Profi-Ausgabe 1/2018, die am 22. Februar 2018 erscheint.

Content Management by InterRed