Klima- & Lüftungstechnik | Lüftungstechnik | 03.03.2017

Induktionslüftung
in der Profiküche

Strömungssimulation via CFD

Das Thema Induktionslüftung in gewerblichen Großküchen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das Verfahren spart Platz und verringert deutlich den Lüftungswärmebedarf.  Laut Anbietern sollen sich die Energiekosten dadurch drastisch verringern, mitunter sogar halbieren lassen. Dadurch ergeben sich für SHK-Unternehmen interessante Umsatzmöglichkeiten.

  • Enge Küchen fordern vom Lüftungsmonteur oft akrobatische Klimmzüge.

  • Größere Induktions-Lüftungsdecke mit Schlitzdüse (rechts).

  • Luftströmung in einer Induktions-Küchenhaube

Die Gastroküchen werden immer kleiner. Kipper, Kessel, Herd und Fritteuse sind oft zu einem funktionalen Block zusammengefasst. Auch der Einsatz von Convenience Food trägt zur Verkleinerung der Küchen bei. So sind 100 kW Anschlußleistung in einer 20 m2-Küche keine Seltenheit. Wrasen, Mief und Wärme müssen aber raus – möglichst leise und zugfrei. Der Lüftungsbauer kann heute auf intelligente Abzugshauben und Lüftungsdecken zurückgreifen,  die auf engem Raum viele Funktionen erfüllen: Lufterneuerung, Wärme- und Geruchsbeseitigung, Beleuchtung, Akustik, Brandschutz. Eine Lösungsmöglichkeit heißt Induktion.

Der schwäbische Hauben- und Deckenproduzent Rentschler Reven (www.reven-induktion.de) erläutert das Prinzip: Bei der Induktionstechnik strömt ein Teil der frischen Außenluft innerhalb der Haube – also ohne Umweg über die Küche – direkt zur gegenüberliegenden Absaugstelle und zieht von unten den Kochwrasen an (Induktionseffekt). Dieser Frischluft-Anteil – 30 bis 50% – hat nur eine Ansaugfunktion und gelangt nicht in den Aufenthaltsbereich der Köche. Er muss demnach nicht vorgewärmt werden; das spart Energie und hat obendrein den Vorteil, dass der Wrasen schneller abkühlt und kondensiert.
Anders bei der konventionellen Lüftung: Hier durchflutet der volle Außenluftstrom die Küche und ist laut VDI-Richtlinie 2052 (RLT-Anlagen für Küchen) auf mindestens 19 °C vorzuwärmen. Das verursacht  beträchtliche Energiekosten, von der Zugerscheinung abgesehen. Beim Induktionsprinzip ist indes nur die Außenluftmenge aufzuwärmen, die zur Lufterneuerung der Küche notwendig ist. Entsprechend gering ist auch der Energieeinsatz. Laut Rentschler Reven soll die Energieersparnis bis zu 50 % betragen.
Das Induktionsverfahren ist ein Lösungsweg für das Lüftungsproblem in engen Küchen. Es wurde in den USA entwickelt und ist dort in hunderttausenden von Küchenlüftungen installiert. In Europa fand es bisher wenig Resonanz. Das hat sich geändert, weil es mit Hilfe der computerbasierten Strömungssimulation CFD gelungen ist, die Partikelbahnen realistisch darzustellen. Diese stimmen nämlich nicht immer mit der Luftströmung überein (siehe Kasten).  

Lukrative Aussichten

Rentschler Reven perfektionierte via CFD die Induktionstechnik und erhielt dafür unlängst ein weltweit gültiges Patent. Geschäftsführer Sven Rentschler: „Die Luftfahrtindustrie hat uns inspiriert, die neue Software für die Strömungssimulation einzusetzen.“ Das Unternehmen bietet sowohl Dunstabzugshauben als auch Lüftungsdecken nach dem Induktionsprinzip an. Die Mehrkosten gegenüber der herkömmlichen Technik – zwischen 25 und 35% – sollen sich binnen anderthalb bis zwei Jahren amortisieren.
SHK-Unternehmen bietet die Induktionstechnik interessante Umsatzmöglichkeiten. Lukrative Aussichten winken allein durch den vielerorts geplanten Neubau von Schul- und Kita-Küchen aufgrund der zunehmenden Ganztagesbetreuung und der Zuwanderung.

Autor: Peter Göhringer
Wissembourg

Thematisch passende Beiträge

  • Vertretung in Bayern für Rentschler-Reven

    Klimastadl vertreibt Reven-Produkte

    Rentschler Reven GmbH, Sersheim, hat eine neue Vertretung in Bayern: Uwe Diez, Inhaber der Schako-Niederlassung in Altdorf-Eismannsberg bei Nürnberg, übernahm den Vertrieb der Reven-Lüftungstechnik für Großküchen und die Lebensmittelindustrie. Bereits 2012 bezog die Firma Diez den „Klimastadl“ (www.klimastadl.schako.de) – ein modernes Büro- und Ausstellungsgebäude im Retro-Look mit angeschlossenen...

  • Upgrade statt Abriss

    Die Rentschler Reven Lüftungssysteme GmbH präsentiert ein Nachrüstprogramm für betagte Dunstabzugshauben und Lüftungsdecken in Großküchen und in der Lebensmittelindustrie. Dazu zählen energiesparende Luftmengenregler, Fettabscheider gemäß der neuen DIN 18?869, automatische Feuerlösch- und Wascheinrichtungen, Kanalabscheider aus Edelstahl sowie hochwirksame Geruchs- vernichter. Mit den...

  • RLT-Anlagen in Küchen

    Flammenüberschlag verhindern Nachrüstung älterer Hauben und Decken

    Ein Fettbrand kann die ganze Küche vernichten, wenn die Dunstabzugshaube mit falschen Fettfiltern bestückt ist. Ein solcher Schadensfall kann den Betreiber besonders teuer zu stehen kommen, wenn sich die Versicherung anschließend zu Recht weigert, für den Schaden in vollem Umfang aufzukommen.    

  • Blaulicht killt Fettschicht

    UV-Strahler beseitigen Gerüche aus der Küchenfortluft Wirkungsvolle Vorabscheidung der Fettaerosole

    Fett- und geruchsbeladene Küchenfortluft kann in Ballungsgebieten zum Problem werden und dem Gastronomen Ärger mit der Gewerbeaufsicht bereiten. Um die Fortluft von Fettresten und Geruchsträgern zu befreien, empfehlen Lüftungsplaner vermehrt die UV-Technik. Dabei werden in die Dunstabzugshaube oder Lüftungsdecke spezielle UV-Röhren installiert. Durch Ozonbildung neutralisiert die UV-Strahlung die organischen Geruchsträger wie Fettpartikel und Aromaten durch Oxidation (sog. Kaltverbrennung).

  • Lüftung mit Wärmerückgewinnung

    SHK Essen: Halle 2.0, Stand 519 Für die Umsetzung der Lüftung in Bädern, WC und Küchen wurde nun der „ego“ dem „e²“ zur Seite gestellt. „e²“-Lüfter werden vorzugsweise in den Wohnräumen eingesetzt, dabei funktionieren immer zwei Geräte im paarweisen Betrieb. Es muss also immer eine gerade Anzahl von Lüftungsgeräten verbaut werden. Die Funktionsräume wie Bäder und Küchen können vom „ego“ be-  und...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 1/2018

    Mit dem Erscheinen der Ausgabe 9/2017 ist das Jahr 2017 aus redaktioneller Sicht abgeschlossen. 2018 werden wir wieder mit zahlreichen praxisnahen und informativen Beiträgen für Sie da sein. In der Ausgabe 1/2018 des SHK Profi erwartet Sie so zum Beispiel eine umfassende Vorschau auf die Messe SHK Essen, die im März 2018 ihre Tore öffnet.
    Sie dürfen sich ebenfalls auf Tipps zur Digitalisierung Ihres SHK-Betriebs freuen. In einem Sonderteil zum Thema Smarte Regelung, geben wir einen Ausblick, was in der Gebäudetechnik bereits alles möglich ist.
    Diese und weitere Themen erwarten Sie in der SHK Profi-Ausgabe 1/2018, die am 22. Februar 2018 erscheint.

Content Management by InterRed