Sanitär & Wasser | Installationssysteme & -materialien | 03.03.2017

Wohnen mit Komfort

Vorbild für Quartiersentwicklung

Immobilien langfristig zukunftsfähig gestalten und marktgerechten Wohnraum zur Verfügung stellen sind Aufgaben, die die Wohnungswirtschaft gerade in schrumpfenden Klein- und Mittelstädten vermehrt zu bewältigen hat. Auch Zwickau hat mit sinkenden Einwohnerzahlen und einem steigenden Durchschnittsalter zu kämpfen. Ein exemplarisches Quartierskonzept, das die Faktoren „Klimaschutz und Wohnumfeld“ sowie „Energieeffizienz und Wohnkomfort“ umfasst, soll nun eine Wende einleiten.

  • Das Quartierskonzept „Lion-Feuchtwanger-Straße“ entstand in Kooperation mit der DSK (dsk-gmbh.de), den seecon Ingenieuren GmbH (seecon.de), der GIIZ (www.giiz.de) sowie der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Quelle: Viega

  • Das Quartier in Zwickau besteht aus fünf baugleichen Wohnblöcken in Reihenbebauung. Aufgrund der Homogenität der Bebauung können die Ergebnisse aus dem Modellprojekt auf vergleichbare Quartiere übertragen werden. Quelle: Viega

  • Die Wohnungen wurden von der GGZ langfristig zukunftsfähig gestaltet. Quelle: Viega

  • Höhenverstellbare Elemente für WC und Waschtisch sind ein Novum. Da können schon mal Fragen aufkommen. Jürgen Hoffmann, Verkaufsberater des Herstellers Viega, beantwortet sie gerne. Hier im Gespräch v.r.n.l. mit Sascha Wagner, Haustechnik Einert, sowie Veit Leichsenring, technischer Mitarbeiter bei der GGZ. Quelle: Viega

  • Flexibilität und Komfort für jedes Alter und jede Größe: Der Waschtisch ist per Knopfdruck jederzeit und stufenlos in einem Bereich von 20 cm verstellbar. Quelle: Viega

  • Auch das WC ist dank des Viega „Eco Plus“-Elementes in der Höhe verstellbar. Quelle: Viega

Zwickau ist eine traditionsreiche Bergbau-, Industrie- und Handelsstadt und die Wiege der sächsischen Automobilindustrie. Nach der politischen Wende fand auch hier ein tiefgreifender wirtschaftlicher und demografischer Strukturwandel statt. Dennoch siedelte sich die Volkswagen Sachsen GmbH an und führt seitdem die automobile Tradition der Stadt weiter. Darüber hinaus ist Zwickau als Robert-Schumann-Stadt und Hochschulstandort bekannt.

Den Wohnungsmarkt und die Stadtentwicklung prägen neben vielen privaten Anbietern insbesondere die Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau mbH (GGZ). Mit einem Eigenbestand von rund 7.100 Wohnungen ist die GGZ der größte Wohnungsanbieter in Zwickau. Das hundertprozentige Tochterunternehmen der Stadt arbeitet aktiv an der Neugestaltung vieler Zwickauer Stadtteile mit. Es saniert und modernisiert große Wohnungsbestände und stellt sich mit mehr als 5.000 zurückgebauten Wohnungen auch dem demografischen Wandel.

 

Quartierskonzept als Modellprojekt

Jüngstes Projekt des städtischen Unternehmens ist das Quartierskonzept „Lion-Feuchtwanger-Straße“, das mit den Themenschwerpunkten „Klimaschutz und Wohnumfeld“, „Energieeffizienz und Wohnkomfort“ auch Vorbild für weitere Quartiersentwicklungen sein soll. „Für uns als Wohnungsgesellschaft ist es wichtig, den Gebäudebestand mit Blick auf den Klimawandel strategisch weiterzuentwickeln. So standen die Senkung des Energieverbrauchs und die Verbesserung der CO2-Bilanz im Quartier im Fokus unseres Modellprojektes. Gleichzeitig wissen wir aber auch, dass die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt eine stärkere Ausrichtung des Angebotes an den Bedürfnissen der älteren Bewohner erfordert. Auf der anderen Seite sollte aber auch der Zuzug jüngerer Bewohner sowie Familien mit Kindern begünstigt werden“, erläutert Ulrike Demmler, Abteilungsleiterin Technik bei der GGZ, die Grundpfeiler des Konzeptes.

Wichtig war es der GGZ deshalb auch den Mietern die Möglichkeit zu geben, selber aktiv auf die Betriebskosten einwirken zu können. Darüber hinaus sollte der Trend zu generationengerecht ausgestatteten Bädern bedient werden. Denn die GGZ wollte den Bewohnern unabhängig vom Alter einen Mehrwert an Wohnqualität bieten. Mit einer Vielzahl an intelligenten Systemen wurde beides exemplarisch in einer Musterwohnung umgesetzt.

 

Flexibilität und Komfort

Die Musterwohnung liegt deutlich über dem üblichen Funktionsumfang einer automatisierten Wohnung im Mietwohnungsbau. So hilft die umfangreiche Hausautomation zum Beispiel durch Einflussnahme auf das Nutzerverhalten Energie zu sparen, gibt Lüftungsempfehlungen und hat entsprechende Sicherheitsfunktionen. Als wesentliches Unterscheidungsmerkmal zu den anderen Anbietern auf dem Wohnungsmarkt in Zwickau und den umliegenden Ortschaften können verschiedene Ausdifferenzierungsgrade in der Hausautomation entwickelt werden. Mittels Bus-Technologie sind die auf die Wünsche der Mieter abgestimmten Pakete ohne großen Aufwand in den jeweiligen Wohnungen installierbar und auch später immer wieder anpassbar.

Auch im Badezimmer erwartet die Bewohner ein hohes Maß an Flexibilität und Komfort. Hierzu zählen neben einer bodengleichen Dusche auch ein höhenverstellbares WC sowie ein ebenfalls höhenverstellbarer Waschtisch. Letztere passen sich jederzeit den Bedürfnissen ihrer Nutzer an. So bevorzugen ältere Personen zum Beispiel eine höhere WC-Position, weil sie dann leichter aufstehen können. Kinder wiederum kommen spielend selber zurecht, wenn das WC tiefer hängt. Mit dem „Eco Plus“ Element von Viega (www.viega.de) kann sich nun also jeder Mieter ganz einfach per Knopfdruck das WC auf die von ihm bevorzugte Höhe einstellen – jederzeit und stufenlos in einem Bereich von 8 cm.

In gleicher Weise funktioniert das Viega „Eco Plus“ Waschtisch-Element, das in einem Bereich von 20 cm Lebensqualität für jedes Alter und jede Größe bietet. So genügt ein Knopfdruck und die Keramik fährt selbständig in einem Bereich zwischen ca. 70 und 90 cm nach oben. Ein leichtes Auflehnen der Hände bewegt den Waschtisch nach unten. Zum Fixieren auf die gewünschte Höhe genügt ein erneutes Drücken auf den Betätigungsknopf.

Beide Elemente arbeiten mittels Gasdruckfeder und kommen somit ohne Elektroinstallation und wartungsintensiven Motorantrieb aus. Da bereits alles werkseitig installiert ist, sind sie schnell und einfach in die Vorwandinstallation integrierbar.

Thematisch passende Beiträge

  • Individuelle Waschtischlängen

    IFH/Intherm: Halle 7, Stand 7.317 Mehr Gestaltungsfreiheit bietet Hewi mit einem Waschtisch, dessen Länge individuell bestimmbar ist. Das Basismodell hat eine unveränderbare Tiefe von 415 mm und eine Mindestbreite von 850 mm. Der Waschtisch kann auf eine Gesamtlänge von bis 2800 mm verbreitert werden. Asymmetrische Ausführungen sind möglich. Das Waschtischmodell verfügt über ein ovales Becken und...

  • Individuelle Gesamtlänge

    Hewi bietet mehr Gestaltungsfreiheit mit einem Waschtisch, dessen Länge individuell bestimmbar ist. Das Basismodell hat eine unveränderbare Tiefe von 415 mm und eine Mindestbreite von 850 mm, die auf eine Gesamtlänge von 2800 mm verbreitert werden kann. Asymmetrische Ausführungen sind möglich. Das Waschtischmodell verfügt über ein ovales Becken und frontal angebrachte Haltegriffe. Die Fertigung...

  • Komfort für jede Höhe

    Hohe Ansprüche sollte man an den Ort stellen, an dem man täglich mit Wasser in Berührung kommt – Händewaschen, Rasieren, Gesichtspflege, Befüllen von Gefäßen bis hin zum Haarewaschen. Stimmt dabei der Komfort, stimmt auch das Wohlbefinden im Bad. Mit der Erweiterung seines Armaturenprogramms trägt der Armaturen- und Brausenspezialist Hansgrohe den unterschiedlichen Bedürfnissen am Waschtisch...

  • Modernes Sanitärmodul

    SHK Essen: Halle 6.0, Stand 427 Die Geberit „Monolith“ Sanitärmodule vereinen ein zeitloses Design mit moderner Sanitärtechnik. Das Sanitärmodul „Monolith Plus“ mit Orientierungslicht, das durch einen Bewegungssensor aktivierbar ist, integrierter Geruchsabsaugung und Spülauslösung über integrierte Soft-Touch-Tasten bietet zeitgemäßen WC-Komfort. Die Glas-Frontplatte der Geberit Sanitärmodule für...

  • Doppelwaschtisch

    Der Doppelwaschtisch „Twice“ von Alape kombiniert Funktionalität mit klarem Design. Abgestimmte Proportionen ermöglichen sowohl eine Ablagefläche für Accessoires als auch den Komfort von zwei Wasserstellen in einem Waschtisch. Mit glasiertem Stahl ist es möglich diese präzise Formensprache des Waschtischs zu realisieren. „Twice“ wird als solitärer Waschtisch aber auch als Variante mit...

alle News

News der TGA- und Kältebranche

Top 5 - Meistgelesen

Nächste Ausgabe in der Vorschau

  • Heft Ausgabe 3/2017

    Der nächste SHK Profi (3/2017) widmet sich in einer kompletten Ausgabe der Nachberichterstattung zur ISH 2017. Alle Themenkanäle des Fachmagazins greifen die Neuheiten, die Trends und das Messegeflüster des im März veranstalteten Branchenevents auf. Neben den zahlreichen Produktneuheiten, werden wir zudem einen intensiven Blick auf Awards, Veranstaltungen und Messeimpressionen werfen.
    Sie dürfen sich auch auf Einschätzungen zu Entwicklungen in der Branche freuen; dabei kommen viele Branchengrößen zu Wort.
    Beim Blick auf die Trends stellt sich immer die Frage, welcher Grundlage sie entspringen. Dementsprechend präsentieren wir Ihnen die Studien und Untersuchungen, die als Grundlage dienen.
    Freuen Sie sich also auf eine spannende Nachmesse-Ausgabe, die zusätzlich in einem Sonderteil Themen zum Fuhrpark und dessen Management beinhaltet.

    Lesen Sie die Ausgabe SHK Profi 3/2017.

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


Content Management by InterRed