Arbeitszeiterfassung sorgt fürBürokratieabbau

Mobile Zeiterfassung

Leichte Stundenabrechnung

Um ihre Arbeitszeiten zu dokumentieren, müssen die Mitarbeiter von Handwerksbetrieben in der Praxis häufig noch immer klassische Stundenzettel zur Hand nehmen. Die zeitaufwendigen Eintragungen, die die Monteure mehrere Minuten von der täglichen Arbeit abhielten, waren für Ralf Schulz eines Tages nicht mehr vertretbar. Deshalb hat der Geschäftsführer der Ralf Schulz Kälte-Klimatechnik GmbH aus Achim bei Bremen ein mobiles Arbeitszeiterfassungs- und Controllingsystem eingeführt. Die Ergebnisse sind erhebliche Einsparungen von Personalkosten sowie neue Möglichkeiten bei der Mitarbeiterdisposition.

Das Szenario ist noch keine drei Jahre alt, doch der Gedanke daran fühlt sich für Ralf Schulz wie ein Relikt aus der grauen Vorzeit an. Bis 2008 mussten die Service-Mitarbeiter der Ralf Schulz Kälte-Klimatechnik GmbH nach einem ereignisreichen Arbeitstag den Heimcomputer hochfahren, um für ihre Stundenabrechnung Einträge in eine Excel-Tabelle vorzunehmen. Die ausgedruckte Tabelle übergaben die Monteure des Betriebes anschließend einem Backoffice-Mitarbeiter, der die Angaben manuell und zeitaufwändig ins hauseigene System übertrug. Heute nimmt der gesamte Workflow von der Arbeitszeit­erfassung bis zur  -auswertung täglich nur noch etwa zehn Minuten in Anspruch.

Großer Zeitaufwand für die Arbeitszeit­erfassung

Die Mitarbeiter von Ralf Schulz haben ständig alle Hände voll zu tun, denn das Leistungsspektrum des norddeutschen Betriebes ist breit: Beratung, Planung, Montage, Inbetriebnahme und Wartung von Kälte-, Klima- und Lüftungsanlagen sorgten in der Vergangenheit dafür, dass der Zeitaufwand für die Arbeitszeiterfassung einfach zu groß wurde. „Zudem waren die Daten ungenau, weil die Eintragungen oft am Ende des Tages aus dem Gedächtnis erfolgen mussten“, erklärt Schulz. Auf der Suche nach einer Lösung für das Stundenzettel-Problem wurde er schnell fündig. Seit über zwei Jahren setzt er auf ein mobiles Arbeitszeiterfassungs- und Controllingsystem namens „virtic“. Schulz rüstete dafür seine 15-Mann-starke Monteursflotte mit Diensthandys aus, auf die eine individuell konfigurierte Software aufgespielt wurde. Die Mitarbeiter führen dabei durch einfache Eingaben in ihr Mobiltelefon Buchungen für Fahrt-, Arbeits-, Rüstzeiten oder Pausen durch. Die Daten werden getrennt voneinander, minutengenau und auftragsbezogen erfasst und online auf einen Server übertragen. Die Verwaltung kann diese über ein internetbasiertes Portal einsehen.

 
Mehrwert für Unternehmen und Angestellten

Michael Stausberg weiß um die Problematik von Stundenzetteln im Servicebereich. Der Geschäftsführer der Dortmunder virtic GmbH (www.virtic.com), die mobile Arbeitszeiterfassungs- und Controllingsys­teme anbietet, stellte für Ralf Schulz eine individuelle Lösung bereit. „Technologische Hilfsmittel müssen wesentliche Voraussetzungen erfüllen, damit Arbeitsprozesse auch wirklich optimiert werden“, sagt Stausberg.

Ein großer Vorteil der virtic-Lösung liegt darin, dass keinerlei Investitionen in Hard- oder Software erforderlich sind. Da die Dienstleistungen als „Software-as-a-Service“-Lösung erbracht werden, genügen eine Internetverbindung und ein Internetbrowser. Der Nutzer kann bei der Einrichtung der Services individuell entscheiden, welche Leistungen das System für sein Unternehmen erbringen soll. Ob die Services über das Internet genutzt und Stundenzettel, Kostenstellen-Reports oder Reisekostenabrechnungen über einen Browser abrufbar sein sollen, oder ob spezielle Schnittstellen eingerichtet werden, mit denen die vorkontierten Daten in eine andere Software exportiert werden können, kann der Nutzer selbst entscheiden.


Hohe Personalkosteneinsparungen

Schulz kalkuliert allein aufgrund des reduzierten Umfangs der Arbeitszeitdokumentation und der Lohnbuchhaltung Personalkosteneinsparungen von jährlich etwa 15 000 Euro. „Meine Service-Mitarbeiter haben durch das neue System der Arbeitszeit­erfassung täglich etwa zehn Minuten mehr Zeit, in der sie Projekte abwickeln können.“ Doch vielmehr als der finanzielle Aspekt steht für Schulz die Qualität der Daten im Vordergrund. „Die Arbeitszeiten werden auf die Minute genau erfasst und ich kann die Eingaben einer Plausibilitätsprüfung unterziehen. Das erleichtert mir die unternehmerische Steuerung.“ Und nicht nur die Datenerfassung wurde Ralf Schulz durch die virtic-Lösung erleichtert, sondern auch der Aufwand bei der Weiterverarbeitung in der Verwaltung deutlich reduziert. Auf Basis der Handy-Eingaben findet die Vorkontierung und Berechnung von Zulagen, Zuschlägen, Auslösen oder Reisekosten automatisch und ohne zusätzliche Formulare statt. Für den Mitarbeiter ist der Erfassungsaufwand gering, die Handysoftware ist leicht zu bedienen.


SMS zum Auftrag

Einen weiteren Vorteil bietet virtic seinen Nutzern bei der Mitarbeiterdisposition: Fällt eine Klimaanlage aus, hat der Kunde in der Regel keine Zeit zu verlieren. Dann wirft Norman Meyer, Disponent bei Ralf Schulz Kälte-Klimatechnik, einen schnellen Blick auf seinen Monitor, um einen Servicemitarbeiter auszuwählen. Mithilfe des virtic-Tools „Cockpit“ hat Meyer in der Firmenzentrale jederzeit im Blick, welcher Mitarbeiter sich auf welcher Baustelle eingeloggt hat. Wenige Sekunden später erreicht einen Monteur mit möglichst geringer Entfernung zum Einsatzort eine SMS mit neuen Auftragsdaten auf dem Diensthandy. Hinzu kommt, dass der Betrieb eine 24-Stunden-Notfall-Hotline anbietet. Die geleisteten Dienste werden im virtic-Sys­tem an die betrieblichen Arbeitszeit- und Vergütungsregeln angepasst. Weil sich Nacht-, Wochenend- und sonstige Zuschläge automatisch berechnen lassen, beträgt der Zeitaufwand für die Stundenabrechnung für Meyer täglich nicht mehr als ein paar Minuten.

Doch die Auswertung der Arbeitszeitdaten geht weiter. „Wir können die Daten in doppelter Hinsicht nutzen“, erklärt Geschäftsführer Schulz. „Einerseits geschieht die Lohnabrechnung voll automatisch, ohne dass weitere Schritte erforderlich werden. Andererseits können wir zeitnah eine Kalkulation der einzelnen Kostenstellen durchführen und auf Fehlentwicklungen frühzeitig reagieren.“ In Schulz’ Betrieb ist zur Weiterverarbeitung der Arbeitszeitdaten die Buchhaltungssoftware „Datev“ im Einsatz. Schulz ließ sich eine Schnittstelle einrichten, mit der die Daten direkt in das Programm exportiert werden können.

Um den Büroalltag noch papierloser zu gestalten, führte Schulz einen besonderen Stift, den „virtic Pen“, zur Erfassung auftragsbezogener Detaildaten ein. Während des händischen Schreibens wird der Text vom Stift aufgezeichnet, durch Schrifterkennung digitalisiert und für die elektronische Bearbeitung wie z.B. die Angebotserstellung bereitgestellt. Auf einem speziellen Papier-Formular notiert der Monteur mit dem Stift die voraussichtliche Stundenzahl, die benötigten Ersatzteile und die Anfahrtszeit. Die Daten werden digitalisiert und per Handy an das Büro gesendet.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09

Mobile Zeiterfassung

Manuell ausgefüllte Stundenzettel sind zeit- und fehlerintensiv. Der Grund liegt in der händischen Nacherfassung der Stundenzettel im Büro. Zudem birgt die Doppelerfassung die Gefahr der...

mehr
Ausgabe 2011-06

Zeiterfassung nach Maß

Da sich die Anforderungen der Handwerksbetriebe an eine Zeiterfassung unterscheiden, unterstützt die Zeitmanagement-Lösung „Avantim“ von Sander & Doll verschiedene digitale Erfassungsgeräte. Die...

mehr
Ausgabe 2016-04

Alles im Blick

„Sage HWP“ bietet zwei neue Module zur Vereinfachung der Planung in einem Handwerksbetrieb an: Die mobile Zeiterfassung und die Terminplanung mit Outlook- Schnittstelle. Die Zeiterfassung kann über...

mehr
Ausgabe 2015-02

Zeitwirtschaftslösung mit Fotofunktion

Die mobile Zeitwirtschaftslösung der virtic GmbH & Co. KG ist mit einer Fotofunktion ausgestattet. Sie erlaubt die Dokumentation von projektbezogenen Sachverhalten, indem die erstellten Bilder direkt...

mehr
Ausgabe 2008-5

Zeiterfassung für Büro und Werkstatt

Mit dem System „PZE“ bietet Mobilzeit eine einfach zu bedienende und robuste Lösung zur stationären Zeiterfassung der Mitarbeiter im Büro und in der Werkstatt. Als Erweiterung zur mobilen...

mehr