„ICU PLUS-System“ von Kuhfuss

Nur eine Mischleitung

„ICU PLUS“ ist ein Einrohrsystem, für das als Zulauf für Kalt- und Warmwasser keine getrennten Leitungen mehr installiert werden müssen. Entwickelt wurde das System von der LoccoZ GmbH aus dem schweizerischen Seengen (www.loccoz.ch). In Deutschland ist die Kuhfuss Sanitär GmbH aus Hiddenhausen (www.kuhfuss-sanitaer.de) Vertriebs- und Entwicklungspartner für Anwendungen in öffentlichen und halböffentlichen Sanitärräumen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz am 13. Dezember 2012 wurde die Neuheit erstmalig vorgestellt.

Da man für das zum Transport vorgemischte Wasser nur eine Zuleitung benötigt, werden gegenüber traditionellen Installationen weniger Leitungsstränge verbaut – Kuhfuss rechnet mit Einsparungen von bis zu 60 %. Das Einrohrsystem weist auch hinsichtlich der Trinkwasserüberprüfungen und Beprobungen des Wassernetzes Vorteile auf.

Zentrale Steuereinheit

Das System einer zentralen Steuereinheit – der „Aqua Box“ – in Kombination mit dem Einrohrzuleitungssystem macht nicht nur die Installation an sich einfach, sondern auch eine spätere Veränderung und Raumumgestaltung. An die „Aqua Box“ werden Kalt- und Warmwasserleitung angeschlossen, bis zu acht Abgänge mit individuell einstellbaren Werten in Bezug auf Wassermenge und -temperatur versorgen die Entnahmestellen über je eine Mischleitung.

Die sogenannten ADD-ons leisten zusätzliche Unterstützung bei Planung, Überwachung, Sicherheit und Wartung in den Ausstattungspaketen „Safety“ (Leckwarnung, USV), „Trinkwasserhygiene“ (frei programmierbare Hygienespülung, Ultrafiltration, Protokollierung), „Ionisierung“ (Kalkschutz), „Management“ (Anbindung an Gebäudeleittechnik) und „Select“ (programmierbare Werte für einzelne Nutzer).

Verzicht auf herkömmliche Armaturen

Das „ICU PLUS“-System benötigt als Entnahmestellen lediglich Wasserausläufe. Auf herkömmliche Armaturen kann komplett verzichtet werden, was die Realisierung völlig neuartiger Duschen, Waschplätze etc. und der entsprechenden Bedieneinheiten ermöglicht. Da die Wassermenge, -temperatur und der Wasserdruck zentral gesteuert, bzw. geregelt werden, sind Armaturen mit mechanischen Bauteilen nicht nötig. Auf Ventile oder Rückflussverhinderer kann verzichtet werden.

Zwischen der „Aqua-Box“ als zentralem Manager und den Wasserausläufen können keine Druckschwankungen  und Druckschläge auftreten. Das Einrohrsystem zwischen Steuereinheit und Entnahmestelle liefert das Wasser drucklos – und zwar in der gewünschten Kalt- oder Kalt/Warm-Abmischung sowie in der regelbaren Menge. Die Wasserzuleitung aus Kunststoff unterliegt keiner Gefahr von Metallausschwemmungen. Das System ist bereits auf die Regelwerke der Trinkwasserverordnung 2013 ausgerichtet und ist ab sofort lieferbar.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-06

Mischleitung als Einrohrsystem

Die Schweizer Firma LoccoZ hat ein komplettes System für den Sanitärbereich entwickelt, welches das Wasser-Management zentral steuert und den Wasserverbrauch in der ganzen Liegenschaft bis zur...

mehr
Ausgabe 2017-08

Spülstationen

In weit verzweigten Trinkwasseranlagen sind Stagnation und kritische Temperaturbereiche das größte Risiko für die Trinkwasserhygiene. Viega Spülstationen mit Hygiene+ Funktion sorgen automatisch...

mehr
Ausgabe 2011-08

Elektronische Armaturen

Die elektronische Armatureneinheit von Kuhfuss bietet innerhalb der Systemfamilie der aufrüstbaren Trinkwasserhygiene den Vorteil der automatischen Hygienespülung. Die elektronischen Armaturen und...

mehr
Ausgabe 2018-06

Spülstationen

In weit verzweigten Trinkwasseranlagen sind Stagnation und kritische Temperaturbereiche das größte Risiko für die Trinkwasserhygiene. Viega Spülstationen mit Hygiene+ Funktion unterstützen...

mehr
Ausgabe 2012-03

Zentrales Wassermanagement

Mit „ICU Plus“ bietet Kuhfuss ein System des zentralen Wassermanagements mit unterschiedlichen, modularen Bausteinen und Leistungsmerkmalen. Sanitärfachinstallateure werden nicht nur die Vorteile...

mehr