Sichere Abdichtung im Verbund

Duschrinne so einfach eingebaut wie ein Punktablauf

Seit Jahren steht die Sanierung des Bades bei den Bauherren ganz oben auf der Wunschliste, stellt die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) in nahezu jeder Marktstudie fest. Fast untrennbar gehört dazu immer die schicke, möglichst bodengleiche Dusche. Diesen Wunsch können SHK-Fachhandwerker jetzt noch kundengerechter erfüllen. Mit der Duschrinne „Advantix Cleviva“ bietet Viega eine Entwässerungslösung an, die viele Variationen in der Badgestaltung ermöglicht und sehr leicht zu pflegen ist.

Was die Installation der Duschrinne „Advantix Cleviva“ von Viega besonders einfach macht, ist vor allem die Kombination aus Linien-entwässerung und Punktablauf: Über ein elegantes Edelstahlprofil mit eingearbeitetem Gefälle wird das Duschwasser an der Oberfläche in Richtung eines zentrischen Ablaufs geführt. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten in der Badgestaltung: Denn wo der Punktablauf installiert wird, lässt sich so absolut frei im Duschbereich wählen. Die Positionierung der Duschrinne direkt an der Wand ist ebenso möglich wie an einer beliebig freien Stelle in der Dusche. So passt sich die Duschrinne immer harmonisch ins Fliesenbild ein.

Flexibel anpassbar

Das Edelstahlprofil als Rinne kann dabei millimetergenau an die Breite des Duschplatzes angepasst werden. Verfügbar sind dafür drei Ausgangslängen (800, 1.000 und 1.200 mm), die jeweils bis auf 300 mm gekürzt werden können. Auch Reihenduschen sind machbar, denn das Duschprofil läuft an den Enden eben aus. So können mehrere Profile nahtlos aneinanderstoßen.

Genauso flexibel ist der Anschluss des zugehörigen Bodenablaufs an die Entwässerungsleitung: Der Ablaufkörper kann um 360° gedreht werden, so dass sich die Abgangsrichtung kompromisslos ohne zusätzlichen Aufwand nach den bauseitigen Gegebenheiten richtet. Muss der Rohranschluss durch eine feuerwiderstandsfähige Decke geführt werden, ist die brandschutzkonforme Installation zudem ganz einfach mit einem Zubehörteil möglich: Die Viega-Rohrabschottung „Advantix R 120“ hat dafür die notwendige allgemeine bauaufsichtliche Zulassung.

Bodenhöhe frei nach Bestandsvorgabe

Der Wunsch nach einer durchgefliesten Dusche im Bestand scheitert allerdings häufig an der verfügbaren Bodenhöhe. Für „Advantix Cleviva“ gibt es daher zwei Wellenablaufkörper zur Auswahl: der Standardablaufkörper für Aufbauhöhen von 95 bis 155 mm mit einer Sperrwasserhöhe von 50 mm und der Sanierungsablaufkörper für Aufbauhöhen ab 70 mm mit einer Sperrwasserhöhe von 25 mm. Bei höheren Bodenaufbauten kann der Abstand zwischen Wellenablaufkörper und Flansch mit einem HT-Rohr DN 50 beliebig verlängert werden. So lässt sich beispielsweise ebenso ein bauseitiger Siphon unter der Kellerdecke realisieren.

Abdichtung im Verbund nach DIN 18534

Ist der Punktablauf platziert, fixiert und angeschlossen, ist die Arbeit für den SHK-Fachhandwerker eigentlich bereits getan. Dennoch wird er später, nach dem Einsatz des Fliesenlegers, für die Dichtheit der Entwässerung insgesamt verantwortlich gemacht. Mit einer klaren Trennung der Arbeitsschritte zu diesem nachfolgenden Gewerk durch das Fliesenleger-Kit stellt die Abdichtung im Verbund aber keine problematische Schnittstelle mehr dar.

Zum Fliesenleger-Kit gehören eine Dichtmanschette und ein Höhenausgleichsstück zur exakten Anpassung der Duschrinne an die Fliesenstärke und an das Fliesenbild. Die Dichtmanschette hat eine Breite von 120 mm. Damit erfüllt das neue Abdichtungssystem der Duschrinne die Vorgaben der DIN 18534 bis zur Wassereinwirkungsklasse W3-I. Diese Klasse definiert Vorgaben für sehr hohe Beanspruchungen, wie sie beispielsweise für Reihenduschen in Sportstätten typisch sind.

Die Dichtmanschette clipst der Fliesenleger vor dem Abdichten lediglich in den Ablauf ein. Die Vorteile: Zum einen kann die Dichtmanschette im Bauverlauf nicht beschädigt werden oder verknicken. Das passiert häufig bei Manschetten, die schon werksseitig fest mit dem Ablaufflansch verbunden sind. Zum anderen ist dieses System sehr sicher und zeitsparend, denn die AIV kann direkt mit dem Estrich verklebt werden. Mit dem Höhenausgleichstück lässt sich das Edelstahlprofil präzise am schlussendlichen Fliesenniveau ausrichten. Bis 30 mm Höhenunterschied zur Oberkante des Bodenbelags kann damit überbrückt werden. Zudem ermöglicht es einen seitlichen Versatz des Edelstahlprofils um bis zu 5 mm. Die Duschrinne passt so auf jeden Fall in das gewünschte Fliesenbild.

Komfortansprüche nach Kundenwusch

Bei der Badplanung legen Kunden zwar viel Wert auf die Gestaltung, aber genauso wichtig ist den Nutzern die Hygiene. Hier bietet „Advantix Cleviva“ ebenfalls Vorteile, weil sie das Wasser an der Oberfläche abführt. Die Oberfläche des Edelstahlprofils muss also nur mit einem Tuch abgewischt werden. Das integrierte Gefälle reduziert dabei Schmutzanhaftungen und erleichtert die Reinigung zusätzlich.

Der Einleger des Punktablaufs und der Siebeinsatz darunter lassen sich mit einem Handgriff entnehmen und säubern. Entsprechend reinigungsfreundlich ist daher auch der Wellen-Geruchsverschluss. Grundsätzlich ist dieser ,,wartungsfrei‘‘. Sollte es dennoch einmal nötig sein, kann im Bedarfsfall die weiterführende Entwässerungsleitung mit einer 6 mm Reinigungsspirale gesäubert werden.

Schallschutz als Komfortmerkmal

Ein Komfortmerkmal, das gerade bei der Sanierung von Bädern im Bestand eine wichtige Rolle spielt, ist nicht zuletzt der Schallschutz bei bodengleichen Duschen. Dieser Aspekt hat durch die neue Schallschutznorm DIN 4109:2016 an Bedeutung gewonnen, denn der erhöhte Schallschutz muss nun gesondert vereinbart werden. Bei der Montage der Duschrinne werden solche Risiken von Anfang an ganz einfach ausgeschlossen: Der SHK-Fachhandwerker koppelt den Bodenablauf akustisch durch ein spezielles Schallschutzelement vom Rohfußboden ab, so dass die Schallübertragung auf den geforderten Dezibel-Wert reduziert wird.

Fazit

In der Regel ist es der Wunsch nach einem schicken und komfortablen Bad ohne Barrieren, der Endkunden eine bodengleiche Dusche fordern lässt. SHK-Fachhandwerker sind eher auf die einfache, schnelle und dennoch sichere Montage fokussiert. Zudem muss die Dichtheit des Entwässerungssystems über die gesamte Lebensdauer eines Bads gegeben sein. Mit der Kombination einer Oberflächenentwässerung per Edelstahlprofil und einem Punktablauf sind alle diese Anforderungen durch die Duschrinne „Advantix Cleviva“ nicht nur sehr praxisgerecht, sondern auch wirtschaftlich zu erfüllen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-06

Online-Konfigurator für Duschrinnen

Bei der Auslegung der Duschrinne „Advantix Vario“ unterstützt die Viega GmbH & Co. KG (www.viega.de) die Fachhandwerker mit einem „Online-Konfigurator“ (http://advantix-vario.viega.de/) – gleich...

mehr
Ausgabe 2012-01

Flache Duschrinnen und Punktabläufe

Systemhersteller Viega hat das variable Produktprogramm „Advantix“ zur Bodenentwässerung um weitere Abläufe speziell für die Sanierung ergänzt. Mit einer sehr geringen Bauhöhe, je nach Variante...

mehr
Ausgabe 2011-05

Flexibel bei der Installation

Duschrinne zum Kürzen

„Viega Advantix Vario“ ist die Duschrinne, die sich millimetergenau kürzen lässt und damit insbesondere bei Sanierungen eine maßgenaue Integration in die vorgegebene Einbausituation ermöglicht....

mehr
Ausgabe 2014-01

Stückliste und Montagehinweise: Planung der variablen Duschrinne „Advantix Vario“

Für die einfache Planung der variablen Duschrinne „Advantix Vario“ bietet die Viega GmbH & Co. KG eine Web-Applikation an. Nach Eingabe weniger Daten wie Bauform, Farbe, Einbau- und Belaghöhe...

mehr
Ausgabe 2013-06

Drei Bauteile für Gestaltungsspielraum

Die Duschrinne „Advantix Vario“ der Viega GmbH & Co. KG wird durch drei Verbindungselemente ergänzt und eröffnet somit noch mehr gestalterischen Spielraum. Damit lassen sich Duschrinnen von bis zu...

mehr