ZVSHK zieht Bilanz

Viel zu tun, zu wenig Nachwuchs

Der ZVSHK zog auf seiner Jahrespressekonferenz in Berlin am 09. Februar 2012 zum vergangenen Jahr Bilanz. Dabei zeigte sich  der Präsident des ZVSHK, Manfred Stather, nicht rundum zufrieden. Gerade beim Thema Energiewende, stellte er der Politik ein unzureichendes Zeugnis aus.

Das deutsche Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk konnte im vergangenen Kalenderjahr seinen Umsatz von 34,6 Mrd. € auf 35,6 Mrd. € steigern. Trotz des Wachstums von fast 3 % zeigte sich der Präsident des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK), Manfred Stather, auf der Jahrespressekonferenz des Zentralverbandes am Donnerstag in Berlin mit dem Jahresergebnis nicht rundum zufrieden: „Vor allem vor dem Hintergrund der Energiewende haben wir erwartet, dass das Geschäftsfeld Heizungsmodernisierung 2011 deutlich mehr Platz in den Auftragsbüchern einnehmen wird. Letztlich macht es weniger als ein Drittel aus“. Das ist das Ergebnis einer internen Umfrage des Verbandes bei den organisierten Fachbetrieben.

Deutlich positiver fällt hingegen die Bilanz bei der Badsanierung aus. Rund 360 000 Komplettbäder haben die Innungsbetriebe des SHK-Handwerks 2011 verkauft und eingebaut. Interessantes Detail: Knapp ein Drittel der Komplettbadsanierungen wurde barrierefrei installiert. „Die Investitionszurückhaltung beim Kesselaustausch zeigt einmal mehr die Unsicherheit der Immobilienbesitzer, ausgelöst durch den Zick-zack-Kurs in der Energiepolitik“, kommentierte Manfred Stather. Vor allem die Privatkunden, die mit 61,5 % die mit Abstand größte Kundengruppe darstellten, seien wegen der monatelangen Hängepartie zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen irritiert und reagierten weiter abwartend.

Das größte Sorgenkind der größten Gruppe des installierenden Gewerbes in Deutschland bleibt aber die Nachwuchssicherung. Gab es 1996 noch 70 000 junge Leute mit einem SHK-Ausbildungsvertrag, hat sich diese Zahl 15 Jahre später halbiert. Um diesen Negativtrend zu stoppen, gab ZVSHK-Präsident Stather in Berlin den offiziellen Startschuss für die ZVSHK-Nachwuchswerbekampagne „Volles Rohr Zukunft“. In der nächsten Ausgabe erfahren Sie auf der Azubiseite des SHK Profi mehr zur neuen Kampagne des ZVSHK (www.wasserwaermeluft.de).

x

Thematisch passende Artikel:

ZVSHK Präsident Manfred Stather erklärt Rücktritt

Vizepräsident Friedrich Budde übernimmt kommissarisch

Präsident Manfred Stather hat am 27. Oktober 2016 im Rahmen der Mitgliederversammlung des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) in Düsseldorf seinen Rücktritt erklärt. Der Rücktritt...

mehr

Manfred Stather bleibt Präsident des ZVSHK

Mitgliederversammlung bestätigt Präsidium und Vorstand

Die Mitgliederversammlung des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) (www.zvshk.de) hat Präsident Manfred Stather (65) im Amt bestätigt. Wie schon bei seiner Wahl vor drei Jahren konnte...

mehr

ZVSHK: Präsident Stather wiedergewählt

Dritte Amtszeit für Manfred Stather – Vorstand von Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit wiedergewählt

Bei der Mitgliederversammlung des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) in Berlin haben am Dienstag, 10. November 2015, die Vertreter der 17 Landesverbände Präsident Manfred Stather im Amt...

mehr

ZVSHK: Auszeichnung für Präsident Stather

ZDH Präsident Wollseifer überreicht Handwerkszeichen in Gold

Manfred Stather, der Präsident des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK; www.zvshk.de), bekam am Donnerstag das Handwerkzeichen in Gold verliehen. ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer,...

mehr
Ausgabe 2011-03

Positive Messebilanz

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) zieht eine positive Bilanz für den Messeauftritt der Handwerkermarken auf der ISH 2011. „Unsere Präsenz an zwei viel frequentierten Standorten hat...

mehr