KfW-Zuschussprogramm „Altersgerecht umbauen“ – Verbände fordern Fortführung


Quelle: Geberit

Quelle: Geberit
Im aktuellen Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2022 finden sich keine Mittel mehr zur KfW-Zuschussförderung des altersgerechten Umbaus von Wohnhäusern und Wohnungen. Noch 2021 war der Fördertopf aufgrund der hohen Nachfrage von 75 Millionen auf 130 Millionen aufgestockt worden.

Den drohenden Wegfall im laufenden Haushaltsjahr nehmen fünf Interessenvertretungen von Wohnungseigentümern, Senioren, Sanitärwirtschaft und Sanitärhandwerk jetzt zum Anlass, die Bundesregierung von der Fortführung des Zuschussprogramms zu überzeugen.

Bei allem Verständnis für die fiskalischen Herausforderungen durch eine forcierte Energiewende dürften andere zukunftssichernde und gesellschaftlich relevante Investitionen nicht unter den Tisch fallen. Mit dieser zentralen Botschaft richten sich die fünf Verbände an Politik und Öffentlichkeit.

Sie verweisen dabei auf den hohen Bedarf an altersgerecht umgebauten Wohnungen in der Zukunft. Nur 1,5 Prozent der Wohnungen in Deutschland sind demnach barrierefrei ausgestattet. Bis 2035 werden einer im Auftrag der KfW durchgeführten Studie des Instituts für Wohnen und Umwelt (IWU) zufolge rund zwei Millionen altersgerechte Wohnungen fehlen. Und noch im Koalitionsvertrag war ein verstärkter Einsatz für altersgerechtes Wohnen, Barriereabbau und die Aufstockung der entsprechenden Mittel für das KfW-Programm versprochen worden.

Das Verbändebündnis erinnert die Ampelkoalition an die Aussage im Koalitionsvertrag: „Wir werden unseren Einsatz für altersgerechtes Wohnen und Barriereabbau verstärken und die Mittel für das KfW-Programm auskömmlich aufstocken.“ In den vergangenen Jahren war das Budget des Förderprogramms bereits nach wenigen Monaten aufgebraucht. So konnten 2021 nur bis Juni Förderanträge gestellt werden. Wohnungseigentümergemeinschaften stellte das vor besonderen Schwierigkeiten, weil bis dahin kaum Eigentümerversammlungen stattfinden konnten. Viele Menschen warten seitdem auf die neuen Gelder, um mit den Umbaumaßnahmen beginnen zu können.

Die Verbände fordern deshalb nachdrücklich die Fortführung des KfW-Zuschussprogramms und dessen Ausstattung mit einem Fördervolumen von mindestens 150 Millionen Euro jährlich im Haushaltsjahr 2022.

 

Herausgeber der gemeinsamen Presseerklärung:

BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationene.V.

Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e.V.

Wohnen im Eigentum. die Wohneigentümer e.V.

Zentralverband Sanitär Heizung Klima


Laden Sie hier die Evaluation des KfW-Förderprogramms „Altersgerecht Umbauen (Barrierereduzierung – Einbruchschutz)"

Thematisch passende Artikel:

KfW-Programm „Altersgerecht Umbauen“ im Bundeshaushalt

Anders als ursprünglich ausgewiesen wird der Bundeshaushalt in diesem Jahr doch Finanzmittel für das KfW-Programm „Altersgerecht Umbauen“ enthalten. Mehr als ein Jahr mussten viele Bauherren auf...

mehr

Durch ZVSHK Qualifizierung zum Sachverständigen

KfW-Sachverständige „Altersgerecht Umbauen“

Seit dem 5. November 2014 können sich öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige des Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerks zum Sachverständigen für die Umsetzung des KfW-Programms...

mehr
2010-08

Wohnen im Alter

Im Alter noch in den eigenen vier Wänden wohnen zu können, ist der Wunsch vieler Menschen. Um dies zu ermöglichen, kommt es in erster Linie darauf an, behindernde Barrieren zu beseitigen oder...

mehr

Appell der Sanitärwirtschaft an die Politik

Kurz vor der Bundestagswahl Ende September 2021 haben die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) und der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) an die Politik appelliert, das...

mehr
2010-07

Steilvorlage für Bad-Profis

68?% der Bundesbürger halten laut einer von der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) in Auftrag gegebenen forsa-Studie das Badezimmer für den wichtigsten Raum, wenn es um eine altersgerecht...

mehr