Nach 2 Jahren Pause wieder zurück

Die SHK Essen im Überblick

Die SHK Essen ist die Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und digitales Gebäudemanagement und seit über 50 Jahren fester Bestandteil des Marktes. Sie hat sich zu einer der bedeutendsten Messen im Sanitär-Heizung-Klima-Sektor etabliert. Nach 2 Jahren Zwangspause öffnet sie nun vom 6. bis 9. Sep. wieder ihre Pforten. Über 400 Aussteller präsentieren marktreife Innovationen und Neuheiten, wie energieeffiziente Lösungen für Bad, Heizung und Klimatisierung. Darunter fallen unter anderem Badarmaturen aus nachhaltigen Werkstoffen und digitale Heizungstechnik.

Die SHK-Branche steht für gelebten Klimaschutz – darin sind sich die Akteure der kommenden Messe einig. Das Handwerk und die Industrie sind die treibenden Kräfte, um die Wärmewende umzusetzen und die Treibhausgas­emissionen langfristig auf null zu senken. Das bestätigt Hans-Peter Sproten, Hauptgeschäftsführer im Fachverband SHK NRW, der ideeller Träger der Messe ist: „Ohne die starke SHK-Branche sind die Klimaschutzziele in keiner Phase zu erreichen. Dazu findet das SHK-Handwerk – trotz derzeitiger Materialknappheit – pragmatische Lösungen. Daneben verstärken die hohen Energiepreise die Nachfrage nach Heizsystemen, die nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch kosteneffizient und versorgungssicher sind.“

Fachmesse mit hoher öffentlicher Relevanz

Erstmals umfasst die SHK Essen einen eigenen Ausstellungsbereich zum Thema Photovoltaik: In Halle 2 präsentieren Aussteller in einem Fachforum ihr Angebot rund um das Heizen, Lüften, Kühlen und Erwärmen von Trinkwasser mit Solarstrom. Zu den Produkten zählen unter anderem Komponenten und Funktionsteile für Photovoltaikanlagen und Energiespeicher, außerdem gibt es Informationen zu Anträgen und Genehmigungen. Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, betont: „Die SHK Essen ist eine Messe mit hoher gesellschaftlicher Relevanz. Hier wird die Energiewende vorangetrieben. Die Resonanz aus der Industrie und dem Handwerk zeigt außerdem, wie groß der Wunsch nach einer Präsenzmesse ist.“

Die Heizungsbranche präsentiert sich in den Hallen 1 und 3 mit den Themen Heizungstechnik, Lüftungs- und Klimatechnik, regenerativen Energiesystemen sowie Gebäude-Leittechnik und -Messtechnik. Partner der Messe ist der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie. Einen Schwerpunkt setzt die Industrie auf das Heizen mit Wärmepumpen. Diese lassen sich mittlerweile nicht nur im Neubau effizient betreiben, sondern auch in Bestandgebäuden. Weiteres Schwerpunktthema ist das Heizen mit Wasserstoff über Brennstoffzellenheizungen oder H2-Ready-Brennwertgeräte. Des Weiteren zeigen die Hersteller so genannte Energiemanagementsysteme. Diese koordinieren Erzeuger und Verbraucher im Gebäude und ermöglichen so ein Maximum an Effizienz. Mit diesen und weiteren technischen Lösungen ist der Wärmesektor zentraler Baustein für das Erreichen der Klimaschutzziele im Gebäudesektor.

Sanitärindustrie in den Hallen 5 und 6

In Halle 2 zeigen außerdem die Aussteller von Werkzeugen und Betriebsausstattung ihr Angebot. Die Sanitärbranche teilt sich auf in Sanitärobjekte in Halle 5 sowie Sanitärinstallationen und Wassertechnik in Halle 6. Zu den Branchentrends zählen mehr Komfort und Design im Badezimmer sowie barrierefreier Bäder. Darüber hinaus bestimmen smarte Lösungen wie beispielsweise die digitale und berührungslose Steuerung von Wasseranwendungen und nachhaltige Produkte aus natürlichen Materialien das Angebot der Hersteller.

Neben den großen Sanitär- und Heizungsmarken prägen weitere Fachforen das Messegeschehen: Das „6. Deutsche Forum innenraumhygiene“ des Fachverbands SHK NRW in Halle 6 thematisiert die Vereinbarung von Hygiene und Leben in Innenräumen. Schwerpunkt der täglich wechselnden Fachvorträge sind Innovationen in der Lufthygiene und im Umgang mit Schadstoffen, die auch Thema einer begleitenden Ausstellung sind. Daran angeschlossen ist der Treffpunkt Trinkwasser der Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach – figawa. Dort präsentieren Aussteller ihre Dienstleistungen sowie Ansätze und Produkte rund um die Versorgung mit reinem und hygienisch einwandfreiem Trinkwasser. Das Programm ist online abrufbar unter www.shkessen.de/branchentreff/programm-foren/forum-innenraumhygiene

Ein weiteres Fachforum widmet sich einem Energieträger der Zukunft: Auf der Dialogplattform „Branchenlösungen für die Energiewende“ in Halle 2 warten auf die Messebesucher praxisorientiertes Wissen und Exponate, insbesondere zum Einsatz wasserstoffbasierter Technologien. Dabei geht es um Anwendungsfelder im SHK-Bereich sowie Geräte und Komponenten. Ebenfalls in Halle 2 beheimatet sind der Campus SHK Bildung und die Start-up-Area.

Gut geplant ist die halbe Messe

Um den Aufenthalt auf der SHK Essen so effizient wie möglich zu gestalten, steht den Besuchern ein digitaler Besuchsplaner zur Verfügung. Dieser beinhaltet unter anderem eine Merkliste mit Ausstellern und Events sowie die Möglichkeit, Aussteller gezielt anzuschreiben und bereits im Vorfeld Termine zu vereinbaren. Außerdem leitet eine Matchmaking-Funktion Fragen nach bestimmten Produkten automatisch an die passenden Aussteller weiter. Der digitale Besuchsplaner ist kostenlos und auf www.shkessen.de unter „Meine Messe“ abrufbar. Tickets für die SHK Essen gibt es online oder an den Tageskassen. Eine Karte kostet 21 Euro, ermäßigt für Fachschüler, Azubis, Studenten 11,50 Euro.

Entspannte Anreise

Für Gäste mit PKW bietet die Essener Messe zahlreiche Parkmöglichkeiten und ein modernes Parkleitsystem. Rund 5.000 messenahe Parkplätze und weitere 7.000 Parkplätze im P+R-System ermöglichen einen entspannten Besuch mit dem Auto. Ein Ticket auf den Plätzen P1, P2, P5, P6, P9 stehen für 10 Euro zur Verfügung. Als Navigationsadresse sollte die Adresse Norbertstraße, 45131 Essen genutzt werden.

Auch für den Besuch mit dem Wohnmobil ist gesorgt: Im Essener Süden - an der Ruhr und dem Baldeneysee gelegen - befinden sich zwei Campingplätze, auf denen Reisemobile während des Messebesuches parken können.

Wer die Fahrt mit dem Zug antreten möchte: veranstaltungsgebundene einfache Fahrt mit Zugbindung (solange der Vorrat reicht) liegen bei 49,50 Euro (2. Klasse) bzw. 80,90 (1. Klasse). Unbegrenzt stehen die vollflexiblen, veranstaltungsgebundenen einfache Fahrten für 67,50 Euro (2. Klasse) bzw. 98,90 Euro (1. Klasse) zur Verfügung. Die Eintrittskarte zur Messe ist in den Fahrtpreisen nicht inbegriffen.

Nachgebohrt

SHK Profi: Herr Sproten, nach 2 Jahren darf sich die Branche wieder in Essen sehen. Wie sind vor diesem Hintergrund Ihre Emotionen? Was erwarten Sie bzw. wo liegen noch unwohle Gefühle im Bauch?

Hans-Peter Sproten: Eindeutig: Freude. Wir erwarten große Neugier seitens der Branche. Wir wissen, dass Betriebe gerade stark gebunden sind, locken aber mit einem attraktiven Besucherpaket für Azubis, Monteure, Planer, Architekten, Sachverständige und Unternehmer.

 

SHK Profi: Was konnten Sie sich und Ihre Mitstreiter aus der Trockenzeit ziehen? Gibt es neue Messeausrichtungen, die aus der Pandemie geboren wurden? Oder bleibt alles beim Alten?

Hans-Peter Sproten: Die Branche ist stetig in Bewegung und aktuell mehr denn je. Die Politik, die Gesellschaft und somit auch unsere Branche richten sich derzeit stark in Richtung Solarstrom und erneuerbare Energien aus. Daher haben wir reagiert und kurzfristig unter dem Titel „Perspektive Strom, Photovoltaik und autarkes Heizen“ ein Ausstellungsbereich zum Heizen, Lüften, Kühlen und Erwärmen von Trinkwasser mit Solarstrom aufgelegt. Gemeinsam mit dem Bereich „Wasserstoff-Praxis“ sind zudem Vorträge im Forum „Branchenlösungen für die Energiewende“ in Planung.

Darüber hinaus gibt es einen bunten Strauß an Fachforen und Ausstellungen, die aktueller nicht sein könnten: Beispielsweise das Pandemie-Thema „Hygiene“. Das 6. Deutsche Forum innenraumhygiene und der angeschlossene „Treffpunkt Trinkwasser“ thematisieren die aktuellen Herausforderungen in den Bereichen Raumluft, Trinkwasser und Schadstoffe.

 

SHK Profi: Was wollen Sie abschließend besuchsunschlüssigen SHK-Unternehmern noch auf den Weg geben?

Hans-Peter Sproten: Wenn man alles an einem Ort haben will – Innovationen, Infos, Ansprechpartner und Weiterbildung – , dann besucht man die SHK Essen. Der direkte Austausch an den Ständen mit den Ausstellern steht absolut im Fokus. Das Anfassen und Begreifen neuer Produkte, unzählige Neuentwicklungen und unentdeckte Serviceleistungen, die den SHK-Alltag erleichtern, oder die Möglichkeit selbst nach Lösungsstrategien für das aktuell turbulente Tagesgeschäft zu suchen, das macht die Messe 2022 aus.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-5-6

SHK Essen startet 2022 als erste große Branchen-Präsenzmesse

Die SHK Essen wird vom 8. bis 11. März 2022 die Rückkehr der Branche in die Messe-Normalität einläuten (www.shkessen.de). Darüber war sich der Messe-Beirat in seiner jüngsten Sitzung in der...

mehr

SHK ESSEN öffnet als erste große Branchen-Präsenzmesse nach drei Jahren

Die SHK ESSEN wird vom 8. bis 11. März 2022 die Rückkehr der Branche in die Messe-Normalität einläuten. Darüber war sich der Messe-Beirat in seiner jüngsten Sitzung in der Messe Essen einig. Die...

mehr

SHK Essen: Im Zeichen der Energiewende und nachhaltiger Sanitärtrends

Die SHK-Branche steht für gelebten Klimaschutz – darin sind sich die Akteure der kommenden SHK Essen einig. Das Handwerk und die Industrie sind die treibenden Kräfte, um die Wärmewende umzusetzen...

mehr
Ausgabe 2020-01

SHK Essen 2020

Branchenhotspot im Westen
Vorpressekonferenz SHK Essen 2020 Plakat

Zum 28. Mal findet die SHK Essen vom 10. bis zum 13. März 2020 auf dem Essener Messegelände statt. Bei ihrer Neuauflage ist mit einigen Änderungen zu rechnen, da die Modernisierung abgeschlossen...

mehr
Ausgabe 2020-04

SHK Essen 2020: Flexible Lösungen für Aussteller

Die Vorbereitungen für die auf den 1. bis 4. September 2020 verschobene SHK Essen laufen auf Hochtouren. Dabei stellt sich die Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und digitales Gebäudemanagement...

mehr