Beratung, Austausch, Förderung

Europaweite Kampagne zum Aufzeigen ineffizienter Heizungsanlagen

Ein neues, kostenfreies Online-Tool zur Bewertung alter, ineffizienter Heizungsanlagen informiert über die Vorteile des Austauschs und zeigt energiesparende Alternativen auf.

Europaweit sind schätzungsweise 60 % aller Heizungsanlagen alt und ineffizient, ihr Anteil am Ausstoß von Treibhausgasen erheblich. Allein in Deutschland kommt in gut einem Fünftel aller Gebäude Öl zum Einsatz, nach Erhebung der Schornsteinfeger sind dies rund 5,4 Millionen Ölheizungen. Das EU-Projekt „HARP“ (Heating Appliances Retrofit Planning) will das ändern und informiert über die Nachteile ineffizienter Heizsysteme sowie Alternativen. Ziel ist es, Heizungssanierungen anzustoßen und den Nutzen moderner energieeffizienter Anlagen aufzuzeigen.

Kostenfreies Online-Tool

Fast die Hälfte der Deutschen weiß nicht, wie viel Energie ihre Heizung verbraucht. Mit dem kostenfreien „HARP“-Online-Tool lässt sich das feststellen – einfach und problemlos. Der Check ist in zwei Versionen sowohl für Privatpersonen als auch für Fachleute möglich. In nur wenigen Schritten lassen sich die Effizienzklasse des vorhandenen Heizsystems feststellen sowie Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und damit des CO2-Austoßes ermitteln. Darüber hinaus informiert das Tool über bundesweite Förderprogramme für Heizungssanierungen. Allein durch den Einbau eines neuen effizienteren Heizgerätes lassen sich im Mittel 15 % an Heizkosten und CO2-Emissionen einsparen. Fehlende Angaben ergänzt das Online-Tool mit Durchschnittswerten und kategorisiert das vorhandene Heizsystem in eine Effizienzklasse.

Nutzen für Fachleute

Neben der Aufklärung von Eigentümern
von Ein- und Zweifamilienhäusern steht die Unterstützung von Fachleuten des SHK-Handwerks im Fokus des „HARP“-Projekts. Hierzu steht auf der Webseite www.zukunft-haus.info/harp umfangreiches Informationsmaterial zur Verfügung, das vom Online-Tool errechnete Effizienzlabel sowie aufgezeigte Alternativen können zur Beratung verwendet werden. „HARP“-Schulungsmaterial und -programme ergänzen das Angebot für Experten.

Bundesförderung für Heizungstausch

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) unterstützt das Wirtschaftsministerium (BMWi) aktuell den Einbau energieeffizienter Heizsysteme. Zur Wahl stehen ein zinsverbilligter Kredit mit Tilgungszuschuss oder ein Direktzuschuss in Höhe von mindestens 20 % der anzurechnenden Kosten. Beim Austausch einer Öl-Heizung erhöht sich die Förderquote sogar auf maximal 45 %.

Über das HARP-Projekt

Das EU-„Horizon 2020“-Projekt „Heating Appliances Retrofit Planning“, kurz HARP, betreibt Aufklärungsarbeit in Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal und Spanien. Die Informationskampagne soll Hauseigentümer für das Thema Heizungssanierung sensibilisieren und Fachleute in ihrer Arbeit unterstützen. In Deutschland ist die Deutsche Energie-Agentur (www.dena.de) als Umsetzungspartner damit beauftragt, Aufmerksamkeit für das Projekt zu erzeugen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-07

Hydraulischer Abgleich

Immenser Energieverbrauch und hohe Kosten sind die Folgen technisch überholter Heizungsanlagen. Um die Wärmeeffizienz veralteter Systeme zu erhöhen, ist ein hydraulischer Abgleich unverzichtbar....

mehr
Ausgabe 2012-02

Ölheizungseffizienz hoch wie nie

Die technische Effizienz der Ölheizungen in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Zum Jahresende 2010 lag der durchschnittliche Jahresnutzungsgrad aller installierten Ölheizungen bei...

mehr
Ausgabe 2021-04

Preiswert heizen

Rund ein Drittel des Verbrauchs der Endenergie hierzulande entfällt auf Wohngebäude – vor allem für Heizung und Warmwasser. Gerade beim Austausch alter Heizungen ist der Investitionsstau jedoch...

mehr
Ausgabe 2020-02

Einbau von Ölheizungen auch nach 2025 erlaubt

Laut dem aktuellen Klimaschutzprogramm der Bundesregierung dürfen ab 2026 Ölheizungen in Kombination mit erneuerbaren Energien weiterhin eingebaut werden. Moderne Öl-Brennwerttechnik ist...

mehr
Ausgabe 2015-03

Ohne Kabel und Batterie

Zur ISH wurde der energie­autarke Heizkörperstellantrieb „iTRV“ von Micropelt vorgestellt. Mit der kabel- und batterielosen Technik sind ohne großen Aufwand Sanierung und Austausch alter...

mehr