Sanitärtechnik

Die Zeit macht den Markt

Altersgerechte Bäder

Mit zukunftsweisenden Techniken und Produkten präsentierten sich viele Sanitärhersteller auf der ISH. Neben einem steigenden Komfortanspruch und Energieeffizienz stand Barrierefreiheit und damit verbunden altersgerechtes Wohnen im Vordergrund. Wie der VDS (Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e.V.) in einem Positionspapier zum Themenkomplex „Demografischer Wandel – Altersgerechte Wohnungen – Barrierefreie bzw. -reduzierte Bäder“, das der Verband anlässlich der ISH 2011 erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorstellte, aufzeigt, muss den veränderten Altersverhältnissen der deutschen Gesellschaft stärker Rechnung getragen werden.

Lediglich etwa 1 % aller Wohnungen in Deutschland sind derzeit altersgerecht ausgestattet. Heute gibt es aber bereits ca. 21 Mio. Personen der Altersgruppe „60 Plus“, die in Privathaushalten leben – laut Berechnungen des Statistischen Bundesamtes werden es im Jahre 2020 24 Mio. Personen sein.
Dementsprechend wird sich der Bedarf an zusätzlichen altersgerechten Wohnungen bis 2020 auf mindestens 800 000 belaufen. Wenn man die lediglich 1 % altersgerechten Wohnungen im Bestand als Grundlage nimmt, fällt der Bedarf sogar deutlich höher aus.

 
Humanität und Wirtschaftlichkeit

Neben sozialen Kriterien beinhaltet das altersgerechte Wohnen auch gesellschaftswirtschaftliche Aspekte. Ziel muss es sein, für ältere Menschen so lange wie möglich eine selbstbestimmte und unabhängige Lebensführung in den eigenen vier Wänden zu gewährleisten. Nur so kann die Gesellschaft die Kosten für soziale Einrichtungen wie Seniorenheime in einem refinanzierbaren Rahmen halten. Denn in Deutschland liegt der „Altenquotient“ derzeit schon sehr hoch. Auf 100 Menschen im erwerbsfähigen Alter kommen bereits heute 32 Personen im Rentenalter („65 Plus“). 2030 werden auf 100 Erwerbsfähige bereits schon ca. 48 Rentner kommen. Der Anteil der Menschen, die nicht mehr in ihren eigenen vier Wänden wohnen können, muss möglichst gering gehalten werden. Der Bedarf nach altersgerechten Wohnungen steigt also weiter. Dabei macht gerade das Bad den Unterschied zu einer altergerechten Wohnung aus. Bei einer „Altersgerechten Wohnungsausstattung“ ist das Bad mit 68 % für die Bundesbürger ab 18 Jahre eindeutig der wichtigste Raum, fand eine forsa-Umfrage heraus.

 
Tätigkeitsschwerpunkt

Die „Zuständigkeit“ der Sanitärbranche als aktiver Partner bei der Bewältigung des demografischen Wandels lässt sich relativ genau abgrenzen. Im Fokus steht dabei das Kompetenzfeld der privat genutzten Bäder. Aber auch Sanitärräume im öffentlich-gewerblichen Bereich, die einer altersgerechten Aus- bzw. Umrüstung bedürfen, sind zu nennen. Dazu gehören Senioren- Wohnheime, Reha-Zentren, Krankenhäuser und Sanatorien. Außerdem führt das in den letzten Jahren stetig verbreiterte Gesamtspektrum moderner Haustechnik gerade mit Blick auf altersgerechte Wohnungen verstärkt zu Schnittstellen mit anderen Gewerken. Es erweitert damit sukzessive das Verantwortungsgebiet der Sanitärwirtschaft.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 08/2010

Wohnen im Alter

Im Alter noch in den eigenen vier Wänden wohnen zu können, ist der Wunsch vieler Menschen. Um dies zu ermöglichen, kommt es in erster Linie darauf an, behindernde Barrieren zu beseitigen oder...

mehr
Ausgabe 03/2015

Chance: Barrierefreie Bäder

Potentiale & Förderung Bad-Akademie & Marktpartnerpaket

Ein Klinik-Bad in den eigenen vier Wänden? Wer möchte sich schon täglich mit seinen körperlichen Problemen im eigenen Zuhause konfrontiert sehen. Wenn ein Bad dagegen mit gut designten Produkten...

mehr
Ausgabe 01/2020

Planung und Umsetzung barrierefreier Bäder

Altersgerecht dank smarter Komponenten
Villeroy & Boch behindertengerechtes Waschbecken

Das Problem der Barrierefreiheit, die keine ist, ist tatsächlich gegeben. Der Branchenverband ZVSHK hat in seiner aktuellen Studie „Erfolgsfaktor Badezimmer für die ambulante Pflege“ 20 in...

mehr
Ausgabe 02/2010

Barrierefreie Bäder

Kompetente Beratung

Wie wir im Alter wohnen, wollen wir selbst bestimmen. Die meisten älteren Menschen möchten ihre Lebensgewohnheiten aufrecht erhalten und in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Daher sollte das...

mehr

KfW-Zuschussprogramm „Altersgerecht umbauen“ – Verbände fordern Fortführung

Im aktuellen Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2022 finden sich keine Mittel mehr zur KfW-Zuschussförderung des altersgerechten Umbaus von Wohnhäusern und Wohnungen. Noch 2021 war der Fördertopf...

mehr