Duschmontage

Duschlösung in der Praxis

Montagestory zur „ShowerCollection“

Die „Axor Starck ShowerCollection“ bietet mit seiner Technologie und aufgrund ihres durchgängigen Designs hohe Gestaltungsfreiheit. Bei aller Flexibilität, die das modulare Baukastenprinzip der „ShowerCollection“ mit sich bringt, sorgen die Technologie und ein einfaches Montageprinzip „in der Wand“ für technologische Zuverlässigkeit und komfortable Installation. Die Firma Burg Sanitärtechnik GmbH aus Offenburg setzte für ihren Kunden eine individuelle Duschlösung um, dabei konnte das Handwerksunternehmen die Montage der „ShowerCollection“ in der Praxis testen.

Die „Axor Starck ShowerCollection“ bietet durch das modulare Baukastenprinzip hohe Gestaltungsvielfalt. Zusätzlich lässt sich die Duschlösung einfach montieren. Bei einem Kundenauftrag konnte die Firma Burg Sanitärtechnik GmbH das System in der Praxis testen.
Schon bei der Planung griff Florian Vetter von Burg Sanitärtechnik GmbH auf die Hilfsmittel von Axor, der Designermarke der Hansgrohe AG (www.hansgrohe.de), zurück. Aufgrund der „Axor Starck ShowerCollection“-Duschplanungsbroschüre war die maßgeschneiderte Duschplanung innerhalb weniger Stunden erstellt und konnte in kurzer Zeit mit dem Kunden durchgesprochen und verabschiedet werden.


Montage-Schritte

Die ersten Schritte der Montage werden außerhalb des Duschbereichs vorgenommen. Bei der Vormontage der Unterputz-Installation auf einer Grundplatte aus Holz werden die Grundkörper des Thermostatmoduls, die Wasserführung unter der Ablage und das Handbrausenmodul zusammengesteckt und mit Splinten fixiert.


Ruhig und konzentriert arbeiten

Zusätzlich schraubt Florian Vetter die im Lieferumfang befindlichen Stopfen auf die nicht verwendeten Abgänge des Thermostatmodul-Grundsets. „Dank der ausführlichen technischen Dokumentation sowie der bebilderten Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte in der Duschplanungsbroschüre ist die Vormontage schnell und einfach umzusetzen. Dadurch können wir sehr ruhig und konzentriert schon zu Beginn arbeiten. Das merkt auch der Kunde!“ erklärt Florian Vetter.


Duschkomfort für den Kunden

Für einen festen Halt der Grundkörper wird die Holzplatte mit dem vormontierten Set am Vorwandsystem in der geplanten Höhe angebracht. Hohen Duschkomfort kann Florian Vetters Kunde mit dem „Axor Starck ShowerHeaven“ mit 720 mm im Quadrat und Beleuchtung erleben. Bei dieser deckenbündigen Einbauvariante wird zuerst der Rahmen an der abgehängten Decke fixiert. Anschließend befestigen die beiden Sanitärhandwerker die Funktionseinheit mit Lagerbolzen und Zylinderschrauben. Vor dem Zuklappen der Funktionseinheit wird der Potentialausgleich an den Rahmen angeschlossen und die Anschlussschläuche mit den vorbereiteten Leitungen verbunden.


Broschüre zeigt Montageablauf

Vorsichtig prüfen Florian Vetter und sein Kollege die genaue Position der Funktionseinheit und führen die Dichtheitsprüfung der Schlauchverbindungen durch. Die gesamte Einheit wird nach den gültigen Normen verrohrt, gespült und geprüft. „Installationen mit Strom sind natürlich immer besonders anspruchsvoll. Doch der Einbau des ‚Axor Starck ShowerHeavens’ gestaltete sich als unkompliziert, da auch hier die Duschplanungsbroschüre genau den Montageablauf beschreibt“, erklärt Florian Vetter nach Fertigstellung der Unterputzinstallation.


Fertigstellung mit Handschuhen

Nach Abschluss der Malerarbeiten können die Profis von Burg Sanitärtechnik mit der Fertiginstallation des „Axor Starck ShowerHeavens“ beginnen. Mit einem Karabinerhaken sichert Florian Vetter die Dekoplatte. „Da dies die Einheit ist, die man auch sieht, trägt man zur Installation am besten Handschuhe“, erklärt er. „So stellen wir sicher, dass die Dekoplatte nicht beschädigt wird.“ Nachdem er die Dekoplatte montiert hat, schraubt Florian Vetter die Schutzgläser für die Lichter des „Axor Starck ShowerHeavens“ ein.

Bauschutzkappen anpassen und Abdeckplatten-Montage

Nachdem der Fliesenleger die großformatigen Natursteinplatten passgenau über die Grundkörperinstallation gesetzt hat, schneidet Florian Vetter die Bauschutzkappen 1 mm vor der Wand ab. Anschließend werden die Gewindehülsen eingedreht und auf 13 mm von der Wand gekürzt.

Nun wird die Abdeckplatte an das Thermostatmodul montiert. Anschließend werden die Griffhülsen auf das Gewindehülsenset montiert und die Griffe aufgesteckt. Zur Montage des Handbrausenmoduls installiert Florian Vetter die Wasserführung und montiert ebenfalls die Griffhülse, Griffhülsenset und Griffe.


Fazit

Als problemlos bezeichnet Florian Vetter die Installation: „Der Kunde, der sich für diese Duschlösung entscheidet, möchte eine absolut hochwertige Verarbeitung und professionelle Ausführung. Die Herausforderung hierbei ist die millimetergenaue Installation der einzelnen Module. Dank der einfach zu montierenden Grundkörper und der detaillierten Dokumentation ist dies jedoch kein Problem.“

x

Thematisch passende Artikel:

Montagestory zur „ShowerCollection“

Die „Axor Starck ShowerCollection“ bietet durch das modulare Baukastenprinzip hohe Gestaltungsvielfalt. Zusätzlich lässt sich die Duschlösung einfach montieren. Bei einem Kundenauftrag konnte die...

mehr
Ausgabe 05/2009

Die Dusche aus dem Baukasten

Die individuelle Zusammenstellung einer Dusche aus mehreren Elementen ist eine noch nicht so häufig geübte Disziplin. Mit der „Axor Starck ShowerCollection“ könnte sich dies ändern. Das modular...

mehr
Ausgabe 08/2019

Zeitsparende Unterputz-Duscharmatur

Unterputz-Duscharmatur „Ixmo_solo“ von Keuco

Die Unterputz-Duscharmatur „Ixmo_solo“ von Keuco vereint Technik kompakt in nur einem Element – als Thermostat oder Einhebelmischer. Dadurch, dass nur ein einziger Grundkörper montiert werden...

mehr
Ausgabe 03/2012

Große Auswahl bei Armaturen & Co.

Der Schwarzwälder Armaturen- und Brausenspezialist präsentiert beim Messeauftritt in Essen neue Produkte für mehr Komfort, Design und Nachhaltigkeit im Bad. Zu den Neuheiten, die die Hansgrohe AG...

mehr
Ausgabe 04/2014

Montage von Unterputz-Armaturen

Unterputz-Armaturen in Ring- oder Reihenleitungen zu integrieren, ist mit üblichen Doppelwandscheiben schwierig. Zum einen erhöht sich durch den seitlichen Anschluss die Bautiefe. Zum anderen...

mehr