Fachforum Alternative Energiekonzepte

Bei der Fachforenreihe Alternative Energiekonzepte, die im Frühjahr 2018 von SHK Profi (www.shk-profi.de), tab (www.tab.de) und KKA (www.kka-online.info) veranstaltet wurde, standen neben kälte- und klimatechnische Themen auch die Bereiche Heizungs- und Messtechnik sowie Fördermöglichkeiten auf der Tagesordnung. Partner der Veranstaltungen waren die Firmen Daikin, Efficient Energy, FläktGroup, Frenger Systemen, IWO, WDV-Molliné, Yanmar/KKU Concept, neoTower/RMB (www.neotower.de) und febis. 

Die Firma Daikin (www.daikin.de) informierte in ihrem Vortrag über ganzheitliche und energiesparende TGA-Konzepte im Hotelbau. Zwei Hotelprojekte in Norddeutschland wurden vorgestellt, in denen ein Großteil der TGA aus dem Hause Daikin eingesetzt wurde, und die als energieeffiziente Leuchtturmprojekte aufzeigen, wie Hotelbetreiber profitieren können, wenn die TGA von Anfang an in die Planung miteinbezogen wird.

Um das natürliche Kältemittel Wasser (R718) ging es im Vortrag der Firma Efficient Energy (www.efficient-energy.de). Das Unternehmen hat mit dem „eChiller“ die bislang weltweit einzige serienmäßig verfügbare Kältemaschine entwickelt, die ausschließlich mit Wasser als Kältemittel arbeitet und dank der verwendeten Technologie sehr energieeffizient betrieben werden kann.

Deckenstrahlplatten sind hervorragend geeignet, wenn es um die Temperierung von Hallen oder hohen Räumen geht. Welche Energieeinsparungen möglich sind, wenn man statt auf Umluftheizungen auf diese Technik setzt, wurde im Vortrag der Firma Frenger Systemen (www.frenger.de) deutlich. „Die smarte Alternative zum Strom“ lautete der Vortragstitel der Firma KKU Concept (www.kku-concept.de). Darin ging es um den Einsatz von Gasmotor-Wärmepumpen – eine Technik, die der BDH (Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie) als „die effizienteste Art, mit fossilen Energieträgern zu heizen“ bezeichnet; „… und zu kühlen“ müsste man eigentlich noch ergänzen. Viele Planer haben diese Technik allerdings nicht auf dem Schirm, obwohl der hohe Wirkungsgrad der Gasmotoren und der günstige Erdgas-Preis das System in vielen Fällen wirtschaftlich äußerst interessant machen.

Behaglichkeit und Nachhaltigkeit in Hotels standen im Mittelpunkt des Vortrags der Firma FläktGroup (www.flaktgroup.com). Grundvoraussetzungen für das Wohlbefinden eines Hotelgastes sind eine hygienisch saubere Luft, die Wahlmöglichkeit der Raumtemperatur im Komfortbereich, eine angenehme Luftfeuchte, zugfreie Luftströmung und ein geräuscharmer Betrieb. Diesen Anforderungen wird der „Flex-GeKo“-Gebläsekonvektor von FläktGroup gerecht.

Der flüssige Energieträger Öl ist nach wie vor aus dem Energiemix in Deutschland nicht wegzudenken. Dass es sich hierbei um keine Technik aus der Vergangenheit handelt, wurde im Vortrag des IWO (Institut für Wärme und Oeltechnik, www.zukunftsheizen.de) deutlich. In Kombination mit erneuerbaren Energien und optimal ausgelegten Pufferspeichern sind Ölheizungen z.B. in Zeiten, in denen wegen mangelnder Sonneneinstrahlung und Windstille der Strom nur über konventionelle Kraftwerkstechnik erzeugt werden kann, sogar aus ökologischer Sicht sinnvoller als elektrisch betriebene Wärmepumpen. An solchen Konzepten forscht das IWO. Gleiches gilt für Power-to-heat-Lösungen, bei denen flüssige Energieträger mit überschüssigem Strom aus Wind und Sonne synthetisch erzeugt werden.

Der Volksmund weiß: Wer misst, misst Mist. Dass das nicht stimmen muss, konnten die Referenten von WDV-Molliné (www.molline.de) aufzeigen. Denn Messungen stellen den einzigen sicheren Weg zu einer zuverlässigen Qualitätskontrolle von TGA-Anlagen dar. Wichtig hierbei ist jedoch, dass sowohl die eingesetzten Messtechnik-Produkte eine entsprechend hohe Qualität aufweisen, als auch, dass diese in sinnvolle Messtechnik-Konzepte eingebunden sind. Zu wenige Messstellen bieten nicht genügend Informationen über eine Anlage, zu viele Messstellen können dazu führen, dass der Betreiber an der Flut der Messdaten schier erstickt. Doch wo liegt der goldene Mittelweg? Hier ist es ratsam, sich auf Experten wie bei WDV-Molliné zu verlassen, die mit ihrem Erfahrungsschatz wichtige Hilfestellung geben können.

Das Unternehmen febis ist auf den Bereich der Förderungen spezialisiert. In Deutschland gibt es nur für den Baubereich tausende verschiedene Fördertöpfe. Hier den Überblick zu bewahren, ist für den Laien fast ein Ding der Unmöglichkeit. Hier benötigt es die Unterstützung von Förderexperten wie bei febis, die sich im Dickicht der Fördermöglichkeiten bestens auskennen. Auf www.fe-bis.de gibt es einen Förderratgeber, in dem jeder kostenfrei die Fördermöglichkeiten recherchieren kann. Wem das zu kompliziert ist, der kann auch den febis-Service in Anspruch nehmen. Dann übernehmen Experten gegen einen entsprechenden Obolus alle notwendigen Recherchen und Anträge.

Thematisch passende Artikel:

Interview mit Rotex-Geschäftsführer Dr. Grammling

Im Interview mit dem SHK Profi bezieht Dr. Grammling zu folgenden Fragen Stellung: ? Dr. Grammling, bevor wir auf die Übernahme durch die Firma Daikin zu sprechen kommen – geben Sie unseren Lesern,...

mehr

Attraktive Optik & Technik

Die Luft-/Luft-Wärmepumpe „VRV IV“ der Firma Daikin bietet zwei Neuheiten: die variable Kältemitteltemperatur, die eine optimierte Ganzjahreseffizienz ermöglicht, und den kontinuierlichen...

mehr

Wärmepumpe in der Mini-version

Daikin Airconditioning bietet die „VRV-IV“-Wärmepumpe als Mini-Version in den Leistungsgrößen 4, 5, 6 und 8 PS an. Die leichten, leisen und unauffällig platzierbaren Außengeräte mit einer...

mehr

TGA Fachforum in Hannover und Frankfurt

Das TGA Fachforum zum Thema „Intelligente Energiekonzepte“ bietet Fachvorträge und eine begleitende Ausstellung. Die Auftaktveranstaltung am 4. November in Düsseldorf war bereits ein voller Erfolg...

mehr

TGA Fachforum 2010 - Erfolgreiche Premiere

Am 4. November (Düsseldorf), 25. November (Hannover) und am 2. Dezember (Frankfurt) veranstaltete der SHK Profi gemeinsam mit den Partnern Clage, e-on Ruhrgas, IWO, Purmo und Wolf das 1. TGA...

mehr