Gemeinsames Bioerdgasprojekt

Eine innovative Bioerdgasanlage, die nach dem besonders energieeffizienten Verfahren der Niederdruck-Druckwechseladsorption arbeitet, entsteht zurzeit in Lauterhofen/Landkreis Neumarkt. Nach Fertigstellung wird die Anlage jährlich 35 Mio. kWh Bioerdgas produzieren und in das Erdgasnetz einspeisen. Dabei wird das Erdgasnetz als Speicher genutzt. Im Gegensatz zu fluktuierenden Energiequellen wie Wind oder Sonne ermöglicht das die bedarfsgerechte Versorgung von rund 4.000 Drei-Personen-Haushalten mit regenerativer Energie (Strom und Wärme). Von der Standortsuche bis zur Baureife wurde das Projekt von dem Energiedienstleister Abel ReTec GmbH & Co. KG entwickelt. Hersteller der Anlage ist Schmack Biogas, ein Tochterunternehmen der Viessmann Group.
Als Substrat kommt überwiegend Grassilage zum Einsatz. Zu einem geringen Anteil werden auch Ganzpflanzensilage, verschiedene Zwischenfrüchte und Mais energetisch verwertet. Geliefert wird das Substrat von 50 Landwirten aus der Oberpfalz. So bleibt die Wertschöpfung in der Region.
Damit das Biogas in das Erdgasnetz eingespeist werden kann, muss es zuerst gereinigt und aufbereitet werden. Relevant sind dabei neben dem hohen geforderten Methangehalt von 96 % die Einhaltung der Grenzwerte für Restfeuchte, Kohlendioxid, Sauerstoff und Schwefelwasserstoff. Die Aufbereitung des Biogases erfolgt mit Hilfe der aus der industriellen Gasreinigung bekannten Druckwechseladsorption (Pressure Swing Adsorption, kurz PSA). Neben der geforderten Erdgasqualität gewährleistet dieses Verfahren einen möglichst geringen Energieeinsatz, die Reduzierung bzw. Vermeidung von Emissionen sowie eine möglichst hohe Methanausbeute.
In der Bioerdgasanlage Lauterhofen kommt eine Weiterentwicklung des Druckwechsel-Adsorptionsverfahrens zum Einsatz, die sogenannte Niederdruck-Druckwechseladsorption (Low Pressure Swing Adsorption, LPSA). Dieses innovative Verfahren wurde von Schmack Carbotech, dem Biogas-Aufbereitungsspezialisten innerhalb der Viessmann Group, entwickelt. Es zeichnet sich durch einen niedrigen Betriebsdruck aus; dadurch sinkt der Stromverbrauch um etwa 25 %. Das heißt, auch bei langfristig steigenden Strompreisen arbeitet die Anlage besonders wirtschaftlich. Darüber hinaus sichert die zusätzliche Optimierung des Adsorptionsprozesses hohe Methanausbeuten. Die von Schmack Biogas eingesetzten  Aufbereitungsverfahren sind flexibel in Bezug auf die Zusammensetzung des Rohgases. Das ermöglicht den Anlagenbetreibern den Einsatz von unterschiedlichen Substraten.
Die Inbetriebnahme der Bioerdgasanlage Lauterhofen ist für Juli 2013 geplant. Danach übernimmt Abel ReTec GmbH & Co. KG die Betriebsführung und das Rohstoffmanagement der Anlage.
 
 
 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2012

Bioerdgas in Munderkingen

Klimaschutz macht Schule

Das malerische Städtchen Munderkingen im baden-württembergischen Alb-Donau-Kreis zieht nicht nur Touristen an. Auch leben lässt es sich in der Stadt sehr gut. Besonders wohl fühlen sich hier junge...

mehr

Viessmann: zweite Biogasanlage eingeweiht

Mit Zukunftstechnologie „Power to Gas“

Im Beisein von Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich, dem Vizepräsidenten des Hessischen Bauernverbands, Heinrich Heidel (MdL), sowie zahlreichen weiteren Gästen aus Politik und Industrie wurde...

mehr

Viessmann: Power-to-Gas-Anlage in Betrieb genommen

Schlüsseltechnologie zum Gelingen der Energiewende

Am Viessmann-Unternehmensstammsitz in Allendorf (Eder) wird erstmals Methan, das mithilfe eines biologischen Verfahrens aus regenerativem Überschussstrom (z.B. Wind- oder Sonnenstrom) hergestellt...

mehr
Ausgabe 08/2022

Erstmals 100 % Wasserstoff im deutschen Erdgasnetz

Holzwickede wird zum Vorreiter: In der Gemeinde bei Dortmund fließt nun erstmals 100 % grüner Wasserstoff (H2) durch eine Leitung der öffentlichen Erdgasversorgung. Der Verteilnetzbetreiber...

mehr
Ausgabe 06/2009

Heizungswasser

Richtige Aufbereitung

Wasser ist nicht gleich Wasser Seit einiger Zeit kommt es immer häufiger zu Fragen nach der erforderlichen Wasserquali­tät in Heizungsanlagen. Eine vereinfachte Möglichkeit ist es, die natürlich...

mehr